AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Mitschuld an Mord

Steinbach weist Tauber-Vorwurf zurück

Nachdem der Ex-Generalsekretär der CDU, Peter Tauber, in einem Artikel diversen Politikern eine Mitschuld an der Ermordung Lübckes unterstellte, meldete sich nun das ehemalige CDU-Mitglied Erika Steinbach zu Wort.

2 Minuten
<p>Symbolbild Polizeiauto Hessen: 4028mdk09 via <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Opel_Zafira_hessische_Polizei.JPG">Wikimedia Commons</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de">CC BY-SA 3.0</a>] (Bild zugeschnitten) / Bild Steinbach 2014: Deutscher Bundestag via <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Erika_Steinbach.jpg">Wikimedia Commons</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en">CC BY-SA 3.0 DE</a>] (umrandet) / Collage: Die Tagesstimme.</p>

Symbolbild Polizeiauto Hessen: 4028mdk09 via Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0] (Bild zugeschnitten) / Bild Steinbach 2014: Deutscher Bundestag via Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0 DE] (umrandet) / Collage: Die Tagesstimme.

Berlin. – Der Hintergrund zu den Beschuldigungen Taubers ist unter anderem ein Tweet Steinbachs, in welchem sie vor dessen Ermordung einige Aussagen Lübckes kritisierte.

Tauber: „Einst eine Dame mit Bildung und Stil“

In seinem Meinungsbeitrag unterstellte Tauber der ehemaligen Christdemokratin eine Mitschuld am Mord Lübckes. Zwar sei sie einmal eine „Dame mit Bildung und Stil“ gewesen, trotzdem würde sie sich nun immer weiter selbst radikalisieren, und dies auch offen auf Twitter zur Schau stellen. Im Februar kritisierte Steinbach Lübcke in einem Tweet für die Aussage, dass Kritiker der Asylpolitik Merkels doch jederzeit das Land verlassen könnten. 

Durch die „hasserfüllten“ Reaktionen auf ihren Tweet habe das ehemalige CDU-Mitglied eine Mitschuld an der Radikalisierung der Gesellschaft, und somit an der Ermordung, so Peter Tauber. Wie die „Welt“ berichtet, entfernte Steinbach den Tweet, nachdem dieser in der Kommentarspalte teils extreme Reaktionen hervorrief. 

Steinbach: „Nicht für Reaktionen verantwortlich“

Steinbach dementierte nun die Vorwürfe des Ex-CDU-Generalsekretärs und erklärte, sie sei nicht für die Reaktionen auf ihren Tweet verantwortlich. Wörtlich sagte sie: „Für einen Kommentar ist immer derjenige verantwortlich, der ihn abgibt. Ich habe die Debatte nicht befeuert.“ 

Sie halte die Aussage, für welche sie Lübcke kritisierte, nach wie vor für verkehrt. Trotzdem sei es selbstverständlich, dass Worte keinen Mord rechtfertigen würden. Die Ermordung Lübckes am 2. Juni wird von der Bundesanwaltschaft als rechtsextrem-motiviert eingestuft, wie unter anderem „n-tv“ berichtet. 


Weiterlesen:

Grundrechteentzug: Die Maske des sanften Totalitarismus fällt (19.6.2019)

Art. 18: Tauber (CDU) will Rechten Grundrechte entziehen (19.6.2019)

Seehofer: Mordanschlag auf Lübcke „richtet sich gegen uns alle” (18.6.2019)

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren