Verbinde Dich mit uns

Kultur

Rezension: „Die Neue Rechte” von Alexander Markovics

Tino Taffanek

Veröffentlicht

am

Foto: privat

In der 235-bändigen Taschenbuchreihe der Österreichischen Landsmannschaft ist eine Ausgabe über die Neue Rechte von Alexander Markovics erschienen. Er beleuchtet Geschichte, Idelogie und Akteure dieser politischen Strömung. Kann die Einführung in die Thematik überzeugen?

Rezension von Tino Taffanek

In der Reihe Eckartschriften der Österreichischen Landsmannschaft, welche bisher 235 Bände umfasst, erschien zuletzt eine Ausgabe über die Neue Rechte. Autor dieser Ausgabe ist der Historiker Alexander Markovics, Mitbegründer und ehemaliges Mitglied der Identitären Bewegung Österreich und zeitweiliger Obmann derselben. Aktuell ist Markovics beim sogenannten Suworow Institut, einer bisher eher unbekannteren Organisation mit eurasischer Ausrichtung, tätig.

Das kompakte Taschenbuch gliedert sich in vier Abschnitte. Der erste Abschnitt ist ein kurzer Abriss der Vorgeschichte der Neuen Rechten. Die beiden umfangreichsten Abschnitte befassen sich mit Entwicklung und Ideologie der Neuen Rechten und geben einen Überblick über die verschiedenen Akteure, die ihr zugerechnet werden können. Schließlich folgt noch ein Fazit des Autors über die Neue Rechte und ihre Zukunft.

Absage an die „alte” Rechte

Als Anstoß für die Neue Rechte sieht Markovics die Gefängnisschrift des gegen Ende des Algerienkriegs inhaftierten Dominique Venner. In dieser rechnet Venner mit der „Alten Rechten“ ab und erteilt den damaligen Putsch- und Gewaltphantasien der Rechten eine klare Absage, um neue Wege zur „Macht im Staat“ zu finden. Damit liegt bereits im Wesenskern der Neuen Rechten ein Element vor, welches den häufigen Vorwürfen von Bürgerkriegsfantasien und dergleichen zuwiderläuft.

Die Neue Rechte in Frankreich

Der zweite Teil beginnt mit dem ersten tatsächlichen Akteur der Neuen Rechten: Alain de Benoist und der mit ihm verknüpften Organisation GRECE (aus dem Französischen: „Forschungs- und Studiengruppe für die europäische Zivilisation”). Hier wurden zahlreiche theoretische Grundlagen der Neuen Rechten ausgearbeitet, wie die Bezugnahme auf die Metapolitik, die Anerkennung von Vielfalt und die Ablehnung von Rassismus, Liberalismus und Egalitarismus. Auch der Dreiklang von Region, Nation und Europa (der sich übrigens auch in der Blattlinie der Tagesstimme wiederfindet) spielt eine zentrale Rolle.

Als nächstes widmet sich Markovics dem Einfluss der Konservativen Revolution und des Staatsrechtlers Carl Schmitt auf die Neue Rechte. Ob Schmitt selbst der Konservativen Revolution zugerechnet werden kann, ist zwar umstritten, aber sein Einfluss auf die Neue Rechte ist nicht zu leugnen. Da sich insbesondere auch Alain de Benoist mit Carl Schmitts „Land und Meer“ ausführlich beschäftigt hat, widmet Markovics dem Werk ebenfalls ein Kapitel. Es basiert auf einem Beitrag Markovics‘ für den Jungeuropa Verlag, der gleichsam als Leseprobe für das rezensierte Buch dienen kann.

Deutschland, Russland und die USA

Weiters wird die Geschichte der Neuen Rechten in Deutschland beleuchtet. Ausgehend von deren ersten Vertretern, über die Wochenzeitung Junge Freiheit (JF) bis zum Bruch zwischen dem JF-Gründer Dieter Stein und dem Verleger Götz Kubitschek. Nach einem kurzen Exkurs zum Islam widmet sich Markovics der Neuen Rechten in Russland und ihrem wichtigsten Vertreter Alexander Dugin. Dabei geht er vor allem auf Dugins Werk „Die vierte politische Theorie“ ein, die auch von Vertretern der deutschsprachigen Neuen Rechten rezipiert wurde.

Ausgehend von der Dissertation des Politikwissenschaftlers Tomislav Sunić, dem ersten englischsprachigen Übersichtswerk über die Neue Rechte, widmet sich Markovics einigen US-amerikanischen Vertretern derselben bis hin zur „Alt-Right”, die den Wahlkampf von Donald Trump maßgeblich beeinflusste. Über den Einfluss der Wahl von Trump zum Präsidenten der USA auf Europa wird der Bogen zurück in die „Alte Welt” gespannt.

Neue Rechte und Demokratie

Zu guter Letzt entkräftet der Autor den Vorwurf, die Neue Rechte sei grundsätzlich antidemokratisch. Hierzu werden Thesen des bereits erwähnten Alain de Benoist herangezogen, die zwar nicht repräsentativ für die gesamte Neue Rechte, aber äußerst einflussreich in derselben sind, und dem Vorwurf der Demokratiefeindlichkeit diametral gegenüberstehen.

Aktuelle Akteure und ein Blick in die Zukunft

Im dritten Teil des Buches findet sich ein Überblick über neurechte Autoren, deren Werke und Ideen, sowie über diverse neurechte Organisationen. Darunter befinden sich beispielsweise der Verleger Götz Kubitschek, die Identitäre Bewegung, aber auch zahlreiche medial weniger bekannte Akteure. Die Einordnung und Bewertung dieser Akteure gelingt nicht immer, und ist teilweise auch nicht nachvollziehbar. Als Übersicht ist dieses Kapitel aber durchaus geeignet.

Im letzten Teil sagt Markovics der Neuen Rechten als „Denkrichtung“ eine blühende Zukunft voraus. Sie habe sowohl auf die „soziale“ Frage als auch auf die „nationale“ Frage nach Identität und demographischer Entwicklung Antworten parat. Da weder der Liberalismus noch die Neue Linke in der Lage seien, auf diese Fragen adäquate Antworten zu geben, prophezeit er einen „kommenden Frühling der Neuen Rechten in Europa“. Um schließlich auf die lagerübergreifenden Tendenzen der Neuen Rechten aufmerksam zu machen, beendet Markovics sein Buch mit einer Abwandlung eines Zitats von „linker Politik mit rechten Menschen“ aus der Feder von Pierre Drieu la Rochelle.

Geeigneter Einstieg in die Neue Rechte

Für Kenner der Neuen Rechten bietet dies Buch freilich wenig Neues. Es ist aber ein gelungener Überblick über Geschichte, Ideen und Akteure der Neuen Rechten. Die wichtigsten Positionen dieser politischen Strömung werden kurz und bündig erklärt sowie häufige Vorwürfe entkräftet. Auch der Überblick über die aktuellen Akteure erweist sich trotz der Schwächen einiger Bewertungen als hilfreich. Die Prognose des Autors, dass der Neuen Rechten in Europa ein kommender Frühling bevorstehe, wäre eine Weiterführung der Entwicklung der letzten Jahre. Die Neue Rechte konnte sich mit zukunftsweisenden Herangehensweisen für die Entwicklung Europas etablieren. Dieses Buch kann als Einstieg vor allem jenen Lesern empfohlen werden, die noch nicht mit der Thematik vertraut sind und sich auf knappen 108 Seiten einen Überblick verschaffen möchten.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Zickenschulze

    23. Juni 2019 at 11:50

    Das Rad brauch nicht neu erfunden werden.
    Was heißt schon „Alten Rechten“?
    Damit stigmatisiert er unbeteiligte zu Beteiligten.
    Just in dem Moment wittere ich ein Geschäftsmodell seinerseits um jedenfalls die Bühne zu besteigen und darauf zu tanzen.
    Nicht mit mir.
    Rechte müssen aufeinander zugehen, Rechten die Hand reichen und gegebenenfalls vernagelte Nationalisten in die Schranken verweisen.

    • Tino Taffanek

      Tino Taffanek

      23. Juni 2019 at 19:19

      Ein Geschäftsmodell von Dominique Venner? Der Mann ist tot.

      Wenn Sie sich mit den Positionen der Neuen Rechten auseinandersetzen, wozu dieses Buch wie gesagt ein geeigneter Einstieg ist, werden Sie sehen, dass es mehr als nötig ist, „das Rad neu zu erfinden”.

      • Avatar

        Zickenschulze

        25. Juni 2019 at 16:37

        Der Mann ist tot.”
        Danach gebietet es der Anstand einen Toten am besten dort ruhen zu lassen, wo er liegt und zerrt ihn nicht wieder hervor.
        Im Prinzip reichen die 10 Gebote Gottes und ersetzen jede politische Vision ohne Wenn und Aber.
        Es liegt alles vor uns, nur haltet sich keiner danach. Deswegen, grau bleibt alle Theorie.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kultur

ORF-Themenabend: Ein wenig Kontroverse und ganz viel Hegemonie

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

ASDF Im Bild: der Campingbus in dem die Kandidaten und Hanno Settele zu Plätzen reisen an denen sie ihre Ansichten auf den Prüfstand stellen müssen. Fotocredit: ORF/Neulandfilm [honorarfrei bei Programmberichterstattung / redaktioneller Berichterstattung zu Sendung]

Am Donnerstag hielt der öffentlich-rechtliche ORF einen Themenabend ab, welcher sich mit der Links-Rechts-Dichotomie beschäftigte. Ein gewagtes Format – das allerdings nur teilweise hielt, was es versprach.

Nachbetrachtung von Julian Schernthaner.

Eigentlich schien es wie angemacht für das pikanteste Format, welches der verstaubte ORF seit Jahren präsentierte. Starjournalist Hanno Settele, bekannt dafür, kontroverse Sichtweisen aufeinanderprallen zu lassen und beiden Seiten eine Stimme zu geben, zerrte einen Rechtsintellektuellen und eine prononcierte Linke in einen Campingbus und chauffierte sie quer durch die Alpenrepublik. Die Kontroverse blieb nicht aus – die Überraschung schon.

Die ‚Linke’ will das Gespräch plötzlich verweigern

Dabei hatte alles so gut angefangen: Unsere beiden Gäste, die – in diesen Zeiten kaum zu glauben – zuvor wenig voneinander wussten, bauten ganz harmonisch gemeinsam einen Hocker zusammen. Aber dann googelte die Veronika, später darauf bedacht vom Gegenüber samt Nachnamens gesiezt zu werden, ihren Kontrahenten und fiel aus allen Wolken. Jössas na, der Mensch ist nicht einfach Autor, Verleger und Straches Ex-Pressesprecher. Nein, er publizierte sogar schon in der Sezession!

In einer Mischung aus Schockstarre, peinlicher Schnappatmung und Ekel will Bohrn-Mena jetzt einfach nur weg: „Nachdem ich jetzt weiß, in was für einem Feld er sich bewegt, wo er publizistisch tätig ist, mit welchen Menschen er zusammenarbeitet, kann ich nur sagen, dass er ideologisch ganz, ganz tief in der Neuen Rechten und im Rechtsextremismus verhaftet ist.” Und anstatt dieses linke Narrativ angesichts des offenbar doch nicht so bösen Rechten im Raum anzuzweifeln, geht ihr das „einfach zu weit”.

…und der ‚Rechte’ sucht den Dialog umso mehr

Ihre Furcht, ihrem Gegenüber überhaupt „eine Bühne zu geben”, erreicht die Freude von Konrad Weiß. Treffend stellt er fest: Sie ziehe „diesen ganzen ‚Kampf gegen rechts’ in die Sendung” hinein: „Nein, der ist böse, nein, das will ich nicht”. Dabei zeige sich das „ganze Problem ‚in a Nutshell’ „: Eine Ausgrenzung nach dem Muster Gut und Böse, er stellt einen „anderen Zugang”, und zwar den des Dialogs und Gedankenaustausches, entgegen.

Dann spielt Settele für den ORF erstmals zu düsterer Musik den Erklärbar – und zwar zur Sezession. Diese sei das „publizistische Zentralorgan der Neuen Rechten”, wer dort publiziere, und sei es nur als Gastautor wie Weiß, stünde „weit rechts”. Nur unter der Bedingung, dass er das Thema „Bevölkerungsaustausch” ausspare, will Bohrn-Mena weitermachen. Eine „Selbstzensurierung”, der Weiß nichts abgewinnen kann. Gleichzeitig für ihn auch Zeichen jener „linken Arroganz”, aufgrund der er mitmache.

ORF spielt Deutungsmacht aus

Wer nach diesen heißen sechs Minuten dachte, in diesem Takt würde es weitergehen, wurde leider bitter enttäuscht. Mal sitzt Weiß vorne, mal sitzt Bohrn-Mena vorne. Während sie immer wieder die Sozialpolitik ins Gespräch bringt und auch die linke ‚Kontaminationsangst’ vor allem Rechten einen zweiten Anlauf kriegt, erklärt er die Migrationsfrage zur Mutter aller Probleme. Die einzige Schnittmenge ergibt sich bei der Frage nach der Anrechnung der Kinderbetreuungszeiten – aus verschiedenen Gründen. Und, dass Weiß in einer Moschee mehr über fremde Kulturen lernen will, um die eigene besser zu verstehen, lässt linke Augen leuchten.

Der Großteil entfaltet sich aber an Grundsatzdebatten. Nicht, dass es die Akteure nicht versuchen. Ab und an gelingt es Weiß, einen Stich zu setzen: Er erinnert an die hohe Kriminalitätsrate von Zuwanderern, an die mangelnde Neutralität des ORF und seiner Expertenauswahl. Aber immer, wenn er seine Mitinsassin in die Bredouille zu bringen scheint, fährt ihm der Sender in die Parade. Seine Zahlen und Aussagen bekommen stets einen Faktencheck, welcher ihn anzweifelt. Bei Bohrn-Mena entfällt dieser hingegen. Sie darf auch bei jedem Thema im Zusammenschnitt das letzte Wort, also quasi den ‚Küchenzuruf’, haben.

Erwartbare Rollenverteilung

So ist es erstaunlich, dass der erfrischendste Teil die Analysen einer Politologin in Wien sind, welche die Doku immer wieder einstreut. Mit erstaunlich neutraler Präzision erklärt sie die Lager und deren Gräben, begibt sich auch auf die Metaebene. Einzig die Feststellung, dass es auch ein drittes, liberales Lager gibt, welches mal nach links, mal nach rechts ausschert und die Wirtschaftspolitik eigentlich jeder Mitte-Links- und Mitte-Rechts-Regierung der letzten Jahrzehnte bildete, spart sie aus.

Am Ende bleiben vierzig kurzweilige, aber erwartbare Minuten: Eine Linke, welche abwechselnd die ewig gleichen Phrasen im Gut-Böse-Schema drischt und ihr altlinkes Hausthema der sozialen Gerechtigkeit fährt. Ein Rechter, dem man ansieht, dass er intellektuell weit mehr drauf hat, als das Regierungsprogramm der gesprengten türkis-blauen Koalition runterzubeten. Und ein ORF-Schnitt, der dies zu verhindern weiß, indem er das Migrationsthema noch mehr als Weiß’ privates Steckenpferd hinstellt, als es selbst dem wie ein Lebenscoach wirkenden Settele geheuer scheint. Immerhin sahen beide Teilnehmer das Experiment danach als Mehrwert.

Talkrunde: Normalos gegen gackernde Feministinnen

Die endgültige Entlarvung, dass es dem ORF nicht um äquidistante Standortbestimmung ging, zeigte aber die folgende Diskussion. Auf der einen Seite werfen zwei radikale, prononciert linke Verfechterinnen der politischen Korrektheit mit sprachpolizeilichen Vorstellungen umher. Ihnen gegenüber sitzen keine genuinen Rechten, sondern ein etwas verschrobener, eher linker Buchautor, der halt keine Sprechverbote mag. Und der grandiose, Ex-Linke Efgani Dönmez, der in keine Schublade passt.

Am Ende ist es auch diese Einladungspolitik, welche die eigentlich beworbene Links-Rechts-Frage nicht wirklich aufkommen lässt. Es wird auch keine Diskurshoheit besprochen, geschweige denn infrage gestellt. Am ehesten noch versuchen zwei Normaldenkende recht souverän, die wirren Utopien zweier Getriebener zu parieren. Am Ende bleibt für den gewogenen Seher einzig jene Feststellung, dass weit links stehende Gäste nicht nur Positionen haben, die in der Bevölkerung kaum Anklang finden, sondern auch jede Gelegenheit zur grotesken Selbstentblößung suchen.


Weiterlesen:

ORF bringt politischen Themenabend zum Thema ‚Rechts gegen Links’ (19.9.2019)

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Gesellschaft

Treffen mit AfD-Chef: Künstler wollen Rücktritt von Leiter der Filmförderung

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

ASDF Dieses Bild sorgt derzeit für Aufregung in der deutschen Filmbranche: Ein privates Treffen von AfD-Chef Jörg Meuthen (li.), HessenFilm-Leiter Hans Joachim Mendig (mi.) und PR-Berater Moritz Hunzinger. Bild: Screenshot Instagram-Seite Jörg Meuthen.

Immer mehr Künstler fordern den Geschäftsführer der HessenFilm, Hans Joachim Mendig auf, den Hut zu nehmen. Der Grund: Er traf sich mit einem der beiden Bundessprecher der patriotischen AfD, Jörg Meuthen.

Frankfurt. – Zwar fand das Treffen zwischen Mendig und Meuthen in einem Frankfurter Restaurant bereits im Juli statt. Meuthen teilte ein Foto davon auf Instagram mit den Worten: „Sehr angeregter und konstruktiver politischer Gedankenaustausch heute in Frankfurt.” Beinahe zwei Monate lang schien die private Zusammenkunft niemanden besonders zu jucken, mittlerweile beschäftigt sie aber sogar die Politik in Hessen.

Privates Treffen mit Meuthen wird zur großen Affäre

Am Anfang der Aufregung stand in der Vorwoche die Thematisierung des Treffens durch das Stadtmagazin Journal Frankfurt. Seitdem bleibt in der Branche kein Stein mehr auf dem anderen. Das Essen der beiden im Beisein des mit Mendig, der vor allem für die hessische Filmförderung zuständig ist befreundeten PR-Beraters Moritz Hunzinger wird immer mehr zur großen Affäre.

Problematisch gilt vielen auch die Formulierung des „konstruktiven Austausches”, welche der Welt zufolge im Parteijargon inhaltliche Einigkeit darstellen soll. Wie die Hessenschau am Dienstag berichtete, fordern mittlerweile mehr als 300 Filmschaffende den Rücktritt von Mendig. Einzig die Hochschule Darmstadt, wo Mendig als Honorarprofessor lehrt, will sich zu „parteipolitischen Aspekten” nicht äußern.

Erklärung: „Weitere Zusammenarbeit nicht vorstellbar”

In ihrer Erklärung charakteristischen sie dessen Tischgesellen Meuthen als „strammen Gegner liberaler Kulturproduktion”, welcher „fraglos rechtsradikale Auffassungen” besitze. Außerdem werfen sie Mendig „autoritäre Amtsführung” vor. Aufgrund des Meuthen-Treffens fürchten sie um den Ruf der Einrichtung.

Weil Mendigs Stellung „hohe Anfor­de­rungen an Über­par­tei­lich­keit, Offenheit für viel­fäl­tige künst­le­ri­sche Posi­tionen, demo­kra­ti­sche Kultur und Trans­pa­renz” stelle, sei eine weitere Zusammenarbeit mit diesem sogar „unter diesen Bedingungen nicht vorstellbar”. Ähnlich äußerte sich der Bundesverband Regie, welcher zusätzlich beklagt, Mendig habe „eindeutig seine Rolle als öffentliche Person einer Landesinstitution […] missachtet”.

Grüne Kunstministerin will Gespräch mit Mendig suchen

Nun schaltet sich in der Causa auch die Politik ein – eine aktualisierte Version der Unterschriften wurde am Montag ans hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst übermittelt. Die zuständige Ressortleiterin Angela Dorn (Grüne) stellte der Hessenschau zufolge fest, eine „wachsende Entfremdung” zwischen Mendig und vielen Filmschaffenden zeichne sich bereits länger ab. Sie will nun das Gespräch mit diesem suchen.

Mendig selbst gilt eigentlich als Mensch, der die Öffentlichkeit nicht besonders sucht. Obwohl er für Erfolgsserien wie „Drei Damen vom Grill” und „Ein Fall für zwei” mitverantwortlich zeichnete, war er gebürtige Bonner bis zur gegenwärtigen Kontroverse selbst in der Branche kein wirklicher Haushaltsname.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Gesellschaft

ORF bringt politischen Themenabend zum Thema ‚Rechts gegen Links’

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

ASDF Im Bild: Kandidaten Veronika Bohrn-Mena und Konrad Weiß mit Hanno Settele am Set. Fotocredit: ORF/Neulandfilm/Dorothea Neubacher [honorarfrei bei Programmberichterstattung]

Am heutigen Donnerstag, den 19. September zeigt ORF 1 gleich mehrere Programme, welche sich mit den Gräben des politischen Spektrums in Österreich beschäftigen.

Wien. – Den Anfang (ab 20.15 Uhr) macht eine neue Folge von Hanno Setteles ‚Dok 1’-Format. Diesmal lässt er dabei eine bekennende Linke und einen ebenso bekennenden Rechten tagelang in einem Wohnmobil durch Österreich fahren und diverse Reizthemen aufkommen. Daraufhin (ab 21.05 Uhr) folgt eine Diskussionsrunde, welche auch der Frage nach politischer Korrektheit auf den Grund geht. Zum Abschluss (21.55 Uhr) nimmt Peter Klien in „Gute Nacht Österreich” den aktuellen Wahlkampf satirisch aufs Korn.

Konservativer Verleger als ‚Rechts’-Vertreter

Besonders interessant dürfte gerade für Kenner des patriotisch-konservativen Spektrums dabei der erste Programmpunkt auf ORF 1 um 20.15 Uhr sein. Denn bei der Dokumentation „Rechts, Links – Wer braucht das noch?” vertritt kein geringerer als Konrad Weiß die ‚rechte’ Position. Der ehemalige Pressesprecher von Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache ist auch für seine publizistische Tätigkeit bekannt.

So schrieb der Rechtsintellektuelle bereits mehrfach Artikel für die deutsche Sezession. Außerdem fungiert er als prominenter Vertreter des Karolinger Verlags, einem konservativen Verlag in Wien, dessen Schwerpunkte Geschichte, Politik und Metapolitik darstellen.

Linke Gewerkschafterin als Diskussionspartnerin

Auch Weiß’ Gegenüber ist in der österreichischen Öffentlichkeit kein unbeschriebenes Blatt. Die Gewerkschafterin und Autorin Veronika Bohrn-Mena veröffentlichte vor einigen Jahren ein Buch über Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen. Auf Twitter fällt sie dem geneigten Leser als aktive und pointierte Figur der prononciert linken Blase auf. Also völlig andere Voraussetzungen als Weiß – viel weiter als die Heimatstadt gehen deren Gemeinsamkeiten nämlich kaum.

Dennoch verwickelt Moderator und Chauffeur Settele die beiden 50 Minuten lang in kontroverse Debatten. Hierfür bringt er sie auch an polarisierenden Orten vorbei, etwa an einer Grazer Moschee. Der ORF macht mit seiner offenen Frage, ob „unerbittliches Lagerdenken die Debatten bestimmen” oder die Reisenden „auf engstem Raum gar Verständnis” für die fremden Argumenten fänden, jedenfalls mächtig Lust auf das unorthodoxe Format in einer zusehends in verfeindete Lager gespaltenes Land.

Anschließend: ORF-Talkrunde mit Dönmez & Co.

Wer anschließend noch nicht genug von kontroversen Themen rund um die Frage nach der Zeitmäßigkeit eines starren Links-Rechts-Spektrums hat, sollte sich auch die folgende Diskussionsrunde zu Gemüte führen. Diese findet unter dem Titel „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen: Linkes Moralisieren oder rechtes Wehleid?” statt und beschäftigt sich der Ankündigung nach mit der Frage nach der politischen Korrektheit – also wohl auch zumindest im Ansatz mit der Deutungs- und Diskurshoheit sowie mit Tabuthemen und dem Bruch von Schweigespiralen.

Auch hier verheißt die Gästeauswahl einiges. Fast exemplarisch befindet sich Efgani Dönmez darunter. Der ehemalige Grünen- und ÖVP-Politiker, mittlerweile wilder Abgeordneter, ist dafür bekannt, den Dialog mit jedem zu führen. Sein Auftritt mit Identitären-Chef Sellner in einer Servus TV-Diskussion sorgte für hohe Wellen. Außerdem zu Gast: Gerald Hörhan, kapitalismuskritischer Unternehmer und Autor; das auch als Unternehmerin tätige Plus-Size-Model Ina Holub sowie Alexandra Stanic, Redakteurin für das Lifestylemagazin VICE, früher für das Migrantenblatt Das Biber tätig.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Journalismus für Patrioten

Die Tagesstimme ist Journalismus für Patrioten! Wir sind unabhängig und ausschließlich unseren Lesern verpflichtet. Um die Menschen im Land aufzuklären, brauchen wir allerdings deine Hilfe.

Verein für unabhängige Medien- und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW

Paypal: [email protected]

Oder » hier Förderer werden! «

Werbung

Schwerpunkt

Beliebt