Connect with us

Gesellschaft

Wien: Vortrag von bosnischem Salafisten nun doch abgesagt

Stefan Juritz

Published

on

Der Veranstalter will von den Vorwürfen gegen den bosnischen Salafisten-Prediger erst aus den Medien erfahren haben und kann den Vortrag nun doch „nicht verantworten“. FPÖ-Chef Hofer will unterdessen „unverzüglich“ ein Strafgesetz gegen den politischen Islam auf den Weg bringen.

Wien. – Am heutigen Sonntagabend hätte der bosnische Salafist Safet Kuduzović im bosnisch-muslimischen Bildungs- und Kulturverein „Ilum-Haus des Wissens“ auftreten sollen (Die Tagesstimme berichtete). Doch daraus wird nun offenbar doch nichts. Der Verein, der auch Teil der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) ist, verkündete am späten Samstagabend via Facebook die Absage des Vortrags.

Veranstalter kann Vortrag „nicht verantworten“

Wie es in der öffentlichen Stellungnahme heißt, verurteile und verachte man „jegliche Form von Extremismus und Terrorismus“ und lege wert auf „Pluralismus“. Weiters seien „Weltoffenheit und Freiheit“ nicht nur Schlagworte, sondern „Vereinsideologie“.

Es sei den Organisatoren laut eigenen Angaben bewusst gewesen, dass der Vortragende Kuduzović „nicht unumstritten“ sei, von den Vorwürfen habe man jedoch „erst heute aus den Medien“ erfahren.

„Da unser Verein für die obengenannten Werte steht und die Grundwerte der österreichischen Verfassung achtet und schätzt, können wir als Veranstalter den Vortrag von Dr. Safet Kuduzovic nicht verantworten“, heißt es in der Stellungnahme weiter.

„Aktuell führender salafistischer Prediger“

Laut Bericht des Nachrichtenmagazins profil wird Safet Kuduzović in einer vom deutschen Außenministerium finanzierten Studie über Extremismus in Bosnien als „aktuell führender salafistischer Prediger“ bezeichnet. Weiter berichtet profil, dass ein Report des „Balkans Extremism Research and Policy Analysis Forum“ des staatsnahen British Council aus dem Jahr 2018 Kuduzović „einen Führer der salafistischen Bewegung in der Region“ und „einen der einflussreichsten Missionare in Bosnien“ nennt. Außerdem soll sich der Prediger in einer Aufnahme aus dem Jahr 2015 dafür ausgesprochen haben, Beleidigungen des Propheten mit dem Tod zu ahnden. Einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten zufolge soll Kuduzović darüber hinaus in der Vergangenheit bereits mehrfach junge Männer auf dem Balkan für den Dschihad in Afghanistan und Pakistan rekrutiert haben.

FPÖ-Hofer fordert Strafgesetz gegen politischen Islam

Bereits am Samstag hatte der designierte FPÖ-Parteiobmann Norbert Hofer auf den angekündigten Auftritt des Salafisten-Predigers „entsetzt“ reagiert und „vollen Einsatz“ der zuständigen Behörden gefordert, um den Auftritt zu verhindern.

Gegen Vereine, welche derartige Personen nach Österreich holen, müsse weiters mit der „vollen Härte des Gesetzes“ vorgegangen werden, alle rechtlichen Möglichkeiten seien auszuschöpfen, so Hofer in einer Aussendung. Die Gesetze, „besonders das Islamgesetz“, seien für die Bekämpfung islamischer Extremisten „nicht ausreichend“. „Im Regierungsprogramm war daher die Schaffung eines Strafgesetzes gegen den politischen Islam verankert. Leider hat die ÖVP – und hier insbesondere Ex-Justizminister Moser – dieser wichtigen Initiative zu wenig Beachtung geschenkt“, kritisiert Hofer. Umso wichtiger sei es, dieses Gesetz in einer neuen Regierungskonstellation „unverzüglich“ auf den Weg zu bringen.

„Salafismus hat in Österreich keinen Platz“

Am Sonntagvormittag reagierte auch die ÖVP mit einer Presseaussendung. Darin forderte ÖVP-Polizeisprecher Karl Mahrer das Innenministerium und die Stadt Wien auf, dem „salafistisch-extremen Auftritt einen Riegel vorzuschieben“.

Hetze gegen „die unanfechtbaren Werte“ der Freiheit, Demokratie, Gleichberechtigung und Religionsfreiheit dürften „keinesfalls Platz greifen“. „Salafismus hat in Österreich keinen Platz, so wie jede andere Form des Extremismus in unserer Gesellschaft keinen Platz hat!“, so Mahrer.

1 Comment

1 Comment

  1. Avatar

    Walter Gräbeldinger

    23. Juni 2019 at 15:55

    Na ja, jeder hat da wohl seine Grenzen. … also ich fürchte mich nicht vor Salafisten, Methodisten, Exorzisten, auch nicht vor Kommunisten, wildgewordenen Pianisten, und sehr viele Österreicher fÜrchten sich nicht vor steilen SKI – P-isten, vor denen Salafisten wohl entsetzliche Angst haben. Aber das geht die Österreicher etwas an, da habe ich als Deutscher nicht hineinzuschnabeln.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt