Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

„Mit viel Nachdruck“

Macron verteidigt Ursula von der Leyens Kandidatur

Nachdem aus verschiedenen Ecken entschiedene Kritik an der Kandidatur von der Leyens als Kommissionschefin vernehmbar war, stellte sich der französische Präsident klar hinter sie.

2 Minuten Lesezeit
<p>Bild (Der französische Präsident mit seiner Ehefrau): Chairman of the Joint Chiefs of Staff from Washington D.C, United States [Public domain], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bastille_Day_Parade_170714-D-PB383-020_(35757323092).jpg">via Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild (Der französische Präsident mit seiner Ehefrau): Chairman of the Joint Chiefs of Staff from Washington D.C, United States [Public domain], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Brüssel. – Macron verteidigte die derzeitige CDU-Verteidigungsministerin, weil sie seiner Ansicht nach unter anderem die „richtigen Werte“ vertreten würde.

„DNA der europäischen Gemeinschaft“

Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, erklärte Macron, dass die christdemokratische Ursula von der Leyen die „DNA der europäischen Gemeinschaft“ aufweise, da sie in Brüssel geboren sei. Da sie des Französischen mächtig ist, sei sie des Weiteren „perfekt frankophon“.

Bereits in der Vergangenheit nannte Macron bei diversen Gelegenheiten wie dem deutsch-französischen Gipfel den Namen der Verteidigungsministerin. Der französische Präsident schlug von der Leyen selbst für das Amt der Kommissionschefin vor, sein Enthusiasmus überrascht also wenig. Laut ihm sei sie wörtlich die „perfekte Kandidatin“.

Weber (CSU) konnte sich nicht durchsetzen

Kritik an der Kandidatin kam unter anderem von der Europäischen Volkspartei (EVP) – also der Parteienfamilie welche eigentlich auch von der Leyens CDU angehört. Diese stellte ebenfalls einen deutschen Kandidaten für das Amt auf – Manfred Weber. Gegenüber von der Leyen konnte sich dieser jedoch nicht durchsetzen. 

Besonders unbeliebt war der ursprüngliche EVP-Spitzenkandidat bei Emmanuel Macron, welcher nicht zuletzt deswegen erfreut über den Erfolg der Verteidigungsministerin seien dürfte. Bislang ist von der Leyen lediglich für das Amt nominiert. Um die Nachfolgerin Junckers zu werden, bräuchte sie nun noch eine absolute Mehrheit des Europaparlaments. – Die Tagesstimme berichtete.


Weiterlesen:

EU: Von der Leyen soll neue Kommissionschefin werden (3.7.2019)

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren