Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Kolumne

„Haben Sie mal ’ne Schere?“

Derzeit kursiert unter anderem auf Twitter ein Ausschnitt der ARD-Sendung „Kontraste“. Zu sehen sind eine aufgeregte Reporterin und ein entspannter Lutz Bachmann, welcher sich einfach nicht vorführen lassen will.

Kommentarvon Joshua Hahn
2 Minuten Lesezeit
<p>Bild (Lutz Bachmann): Metropolico.org [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0">CC BY-SA 2.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:PEGIDA_Demonstration_Dresden_2015-03-23_16927681872_b2d5547556_o.jpg">via Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild (Lutz Bachmann): Metropolico.org [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Kolumne von Joshua Hahn

Der knapp zweiminütige Ausschnitt zeigt den Pegida-Initiator Lutz Bachmann. Dem Video nach zu urteilen kommt Bachmann gerade von einer Veranstaltung, als dieser in einem recht scharfen Ton von einer ARD-Moderatorin angesprochen wird: „Was sagen sie denn zu dem Mord an Herrn Lübcke, dem Politiker, durch einen Rechtsextremen?“

Was mit der Frage bezweckt werden sollte, ist wohl jedem klar. Egal was in Bezug auf den Mord gesagt worden wäre, es wäre gegen Bachmann und die Pegida-Bewegung verwendet worden. 

Konstruieren von Zusammenhängen

Der einzige Grund der Fragen war es offensichtlich, eine weitere patriotische Bewegung in einen vermeintlichen Zusammenhang mit der Ermordung Lübckes zu bringen. Das merkt man auch an der Art und Weise, wie die Reporterin ihre Fragen stellte (obwohl Bachmann von Anfang an ein Interview abgelehnt hatte). Diese wurden im Laufe des Gesprächs immer direkter und beinahe aggressiv. 

„Ich rede mit ihnen über einen Mord an einem Politiker.“

 „Verurteilen sie den Mord durch einen Rechtsextremen?“

„Ich frage sie, ob sie den Mord an Lübcke verurteilen.“

„Wollen ’se mich jetzt verarschen?“

Nachdem Bachmann in stoischer Gelassenheit und dem Wissen, dass alle Antwortalternativen gegen ihn gerichtet werden würden, mehrmals entgegnete, ob die Reporterin denn eine Schere habe, um eine Verpackung in seiner Hand zu öffnen, fragte diese, jetzt beinahe hysterisch: 

„Wollen ’se mich jetzt verarschen oder was? Ich rede gerade über einen Mordfall mit ihnen.“

„Wollen ’se mich jetzt verarschen“? – Von einer Reporterin des öffentlichen Rundfunks? 

Da schwindet dann auch der Rest an Verwunderung über Bachmanns fehlende Motivation zur Beantwortung ihrer Fragen. Er antwortete wörtlich: „Na, sie haben doch angefangen damit.“

Reporterin musste ohne Antwort gehen

Kurz danach gelang ihm dann das Öffnen der Verpackung doch noch – ohne Schere. Die Verpackung entsorgte er fein säuberlich im nächsten Mülleimer, während er die verdutzte Reporterin ohne Antwort stehen ließ.

Fazit: Im Zweifelsfall sollte sich jeder überlegen, ob eine ernsthafte Antwort wirklich sinnvoll ist, oder ob diese sowieso gegen die eigene Person verwendet werden wird, egal, wie die Antwort ausfällt. Oder um es kürzer auszudrücken: Wer blöd fragt, bekommt blöde Antworten.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren