Connect with us

Deutschland

SPD-Politiker fordert AfD-Verbot

Stefan Juritz

Published

on

Bereits in der Vergangenheit fiel der Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs mit Beschimpfungen gegenüber der AfD auf.

Berlin. – Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs hat am Sonntag in zwei Twitter-Beiträgen ein Verbot der patriotischen Alternative für Deutschland (AfD) gefordert. Ursprünglich veröffentlichte Kahrs auf seinem Twitter-Profil einen Artikel der Ostsee Zeitung über die „Prepper“-Gruppe Nordkreuz – der laut Beitrag angeblich auch zwei AfD-Mitglieder angehören sollen – und kommentierte diesen mit den Worten: „Rechtsextremistisches Pack. Jetzt muss der Staat durchgreifen! Rechtes Terrornetzwerk plante politische Morde in ganz Deutschland.“

AfD verbieten und Beamte entlassen

Von einem Twitter-Nutzer gefragt, welchen konkreten Vorschlag er habe, damit der Staat „durchgreifen“ könne, antwortete Kahrs daraufhin: „AfD verbieten. Dann AfD-Mitglieder aus dem Beamtenverhältnis entlassen.“

Diese Aussage erregte daraufhin Unmut beim AfD-Europaabgeordneten Maximilian Krah. „Wer sind hier die Feinde der Verfassung?“, fragte Krah in Richtung des SPD-Abgeordneten.

Noch am selben Tag forderte der SPD-Politiker ein weiteres Mal ein AfD-Verbot. Einen Zeitungsartikel über Thüringens AfD-Landeschef Björn Höcke kommentierte Kahrs kurz und knapp: „Rechtsextremisten. Verbieten.“

Schimpftiraden im Bundestag

Bereits im Vorjahr hatte Kahrs die AfD im Bundestag scharf attackiert. Damals bezeichnete er die AfD-Abgeordneten als „Rechtsradikale“ und rief ihnen zu: „Hass macht hässlich. Schauen Sie doch in den Spiegel!“ Nach weiteren Schimpftiraden des SPD-Abgeordneten verließ die AfD aus Protest die Bundestagssitzung und kehrte erst nach dem Ende der Rede zurück.

Die Forderung nach einem AfD-Verbot ist übrigens nichts neu bei Kahrs. Schon im Dezember 2018 hielt er ein Verbot der Partei für „zwingend geboten“ (Die Tagesstimme berichtete).

5 Comments

5 Comments

  1. Avatar

    Dennis Schneider

    8. Juli 2019 at 14:48

    Kahrs ist ein Linksfaschist. Seine Forderungen sind einfach nur peinlich und absolut nicht ernst zu nehmen.

  2. Avatar

    Ronald Schmoritz

    8. Juli 2019 at 15:34

    Nicht nur ein linksfaschist sondern auch brandgefährlich so wie sein Kumpane Pöbel Ralle aus Kiel.

    Ich fordere eine Suspendierung von Kahrs und Konsorten wegen anti-demokratischen Verhaltens.

  3. Avatar

    Klasube

    8. Juli 2019 at 15:53

    „Hass macht hässlich. Schauen Sie doch in den Spiegel!”
    Abgesehen davon, dass Herr Kahrs auch nicht unbedingt aussieht wie ein Model, ist er auch sicher kein Role Model…
    Seine Äußerungen sind unter der Gürtellinie – derartiger Hass und Hetze wären bei anderen angeprangert worden, aber er ist ja einer von den „Guten“. Da darf man das…!
    Tatsächlich sollte er sich einmal überlegen, ob und wie sein Auftreten der Spaltung der Gesellschaft Vorschub leistet und sollte sein demokratisches Verständnis einmal generalüberholen lassen. Die Lektüre des Grundgesetzes und der Geschäftsordnung des Deutsch. BTages können dabei sehr hilfreich sein.
    Alle AfD-Mitglieder aus dem Beamtenverhältnis entlassen – dass ich nicht lache! Wer soll denn dann noch Dienst bei Polizei, Zoll, Grenzschutz etc. machen? Was für ein einfältiger Realitätsverweigerer…!

  4. Avatar

    Walter Gräbeldinger

    8. Juli 2019 at 18:33

    Kahrs: „Hass macht häßlich!“
    Anwort: Wer ist denn nun der Schuldige, derjenige der haßt, oder derjenige, der den Haß verursacht? … Schneidet mir einer ein Ohr ab, hasse ich ihn zweifellos, dafür kann ich allerdings nichts. … Und: Schaue ich dann in den Spiegel, und sehe auch mein abgeschnittenes Ohr, dann allerdings komme ich mir tatsächlich nicht sehr schön vor! Da haben Sie recht, Herr Kahrs!

  5. Avatar

    Herbert Knicker

    8. September 2019 at 10:51

    Rechtsradikale gehören allerdings ins Gefängnis und nicht in Parlament, Polizei und Justiz. Das hatten wir schon 1933-45. Wer daraus nichts gelernt hat kann ja gerne auswandern.
    Man darf solches ja schon nicht mehr öffentlich äussern ohne Angst zu haben, umgebracht zu werden, so weit sind wir schon wieder! Wacht endlich auf bevor es wieder zu spät ist!

    https://www.zeit.de/kultur/2019-09/landtagswahlen-fernsehberichterstattung-afd-rechtsextremismus-demokratie

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt