Verbinde Dich mit uns

Meinung

Arielle, Bond & Co.: Zunehmendes ‚Blackwashing’ im Kino

Gastautor

Veröffentlicht

am

Edvard Eriksen, Schöpfer der berühmten Bronzestatue im Kopenhagener Hafen, dachte deren Farbe vermutlich nicht als Anleitung. Symbolbild: Ikiwaner via Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0] (Bild zugeschnitten)

Kommende Kinofilme werden mit schwarzen Hauptdarstellern besetzt in Geschichten, deren Protagonisten eigentlich weiß sind. Die ‚Progressiven’ jubeln und die Gesellschaft wird auf Multikulti als Norm vorbereitet.

Kommentar von Martina Huber

Man muss kein besonderer Cineast sein, um folgende Situation zu kennen: ‚Progressive’, welche sich beschweren, dass Charaktere, welche nach Drehbuchvorlage eigentlich schwarz oder asiatisch sind, mit weißen Schauspielern besetzt werden. Die Empörung kehrt selbst dann ein, wenn schwarze Personen für Fotos aufgehellt werden. Die Rede war dann immer von einem „Whitewashing”. Man könnte also annehmen, diesen Menschen ist die Authentizität wichtig: Dass Charaktere die vom Erfinder vorgesehene Hautfarbe tragen. Das heißt – man konnte es annehmen.

Die kleine Meerjungfrau als afroamerikanische Prinzessin

Denn nun machte die Runde, dass die Hauptrolle der neuen Disney-Realverfilmung von Arielle an Halle Bailey, eine schwarze Schauspielerin geht. Arielle, das ist übrigens jene Meerjungfrau, deren optisches ‚Markenzeichen’ bislang ihre helle Haut und roten Haare waren, ist nun also schwarz. Es ist davon auszugehen, dass das infolgedessen wohl auch Triton, ihren Vater und König der Meere, zum Dunkelhäutigen macht.

Disney macht also aus Arielle einen afroamerikanischen Film statt sich vom Märchen „Die kleine Meerjungfrau“ des dänischen Schriftstellers Hans-Christian Andersen inspirieren zu lassen. Angesichts dessen, dass es ja auch über Rothaarige allerhand Vorurteile gäbe, würde man nun meinen, dieselben ‚Progressiven’ würden nun aufschreien. Das Gegenteil ist allerdings der Fall: Sie begrüßen die Besetzung, man freut sich über die schwarze Arielle.

Die Rechtfertigung ist flexibel

Plötzlich ist es also doch nicht so wichtig, dass ein Charakter diejenige Hautfarbe hat, welche ihm seine Schöpfer andachten – das Dänemark des 19. Jahrhunderts war ein ziemlich hellhäutiger Ort und Paul Gauguin malte sie schon 1889 rothaarig. Und auch Edvard Eriksen dachte Bronze als Materialwahl für seine berühmte Statue wohl kaum als farbliche Anleitung.

Diese Erkenntnis gilt doppelt vor dem Hintergrund, dass bereits frühe Interpretationen des Stoffes eine latent autobiographische Projizierung des käseweißen Andersen erkannten – ein wiederkehrendes Motiv seiner Märchen. Und dennoch werden alle Personen, welche die nunmehrige Besetzung kritisieren, als Rassisten verunglimpft. Immer so, wie man es gerade braucht.

Schwarze Frau als Bond-Ersatz

Arielle ist nicht der einzige jüngste Fall. Denn bis jetzt galt die Aussage „da kann man auch James Bond mit einer schwarzen Frau besetzen” ungefähr in der Kategorie eines Sonnenaufgangs im Westen. Nun wird der nächste 007 eine schwarze Frau. Und die Reaktionen sind dieselben wie bei Arielle. Dasselbe galt bereits zuvor bei einem schwarzen Beowulf und einem schwarzen Heimdall.

Hier sammeln sich jene, welche das Bewährte verteidigen, dort jene, welche das Festhalten daran für Rassismus halten. Hinzu kommen noch – wie einst bei Dr. Who – Leute, die sich jetzt allein über die Tatsache beschweren, dass James Bond nun von einer Frau dargestellt wird. Also ganz schon viel, an dem man sich reiben kann.

Die Heuchelei der „Blackwashing”-Beklatscher

Dabei ist es die Rollenverteilung in der Empörung, welche besonders entlarvend wirkt. Denn, wer sogenanntes „Whitewashing” bemängelt, aber den umgekehrten Fall bejubelt. zeigt worum es geht: Es geht ihnen nicht um authentische Identifikationsfiguren für Menschen aus allen möglichen Kulturen – gerade junge Europäer und weiße Amerikaner hätten diese auch bitter nötig. Es geht ihnen auch nicht darum, dass die Hautfarbe egal wäre.

Es geht ihnen einzig um die Förderung von schwarzen Figuren im Film. Wie der Charakter angedacht war ist egal – Hauptsache die Figur ist schwarz. Als Argument wird genutzt, was gerade eben passt, um das Ziel durchzusetzen. Und das hat – neben der offensichtlichen Heuchelei – auch eine soziologische Dimension.

Vorbereitung auf Multikulti-Zukunft

So suggerieren Film und Werbung schon längst, der Anteil der Schwarzen an der Bevölkerung sei um einiges höher als es den Tatsachen entspricht. Gleichzeitig ist die symbolische Umfärbung ausgerechnet der zentralen Protagonisten eine Kampfansage: Die Zukunft ist ‚bunt’ – an jeder Ecke könnten wir ihnen begegnen, den abertausenden Identifikationsfiguren mit Migrationshintergrund, der ‚edle Wilde’ war gestern.

In Wirklichkeit führen solche Darstellungen natürlich nicht zur gesellschaftlichen Emanzipation der so beförderten Gruppen. Sie sollen einzig eine wie eine Monstranz umher getragene Multikulti-Gesellschaft darstellen, welche in diesem Ausmaß bislang nicht und in dieser Harmonie noch nie existierte. Wenn sich die ethnischen Mehrheitsverhältnisse dem dargestellten Bild annähern, so wohl das Kalkül, gibt es weniger Widerstand.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Rainer Seifert

    16. Juli 2019 at 18:13

    Muss man sich nun etwa Sorgen machen, dass Leute wie Til Schweiger arbeitslos werden? Vor allem sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass außer einer obligatorischen Schwarzenquote Frauen in jedem Film mindestens so zahlreich verteten sind wie Männer. Kriegs- speziell U‑Boot- und Piratenfilme müssen dann halt neue Drehbücher bekommen. Nichts ist mehr festbetoniert bis in alle Ewigkeit.

    Warum waren die Jünger Jesu eigentlich alle männlich und wie sah das bei den 12 Aposteln aus? Ist ja alles total frauenfeindlich. Wenn da mal nicht die AfD die Finger im Spiel hatte.

  2. Avatar

    Zickenschulze

    18. Juli 2019 at 1:21

    Bin gerade unterwegs.
    Notiere das Blackwashing auch an den Fassaden anderer Länder.
    Also steht ein globaumspannende Medienlandschaft dahinter.
    Wie ma sieht, eine geballte Kraft.
    Jeder kann sich den Reim selbst dazu geben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gesellschaft

Philip Stein: „Ghettoisierte” Zustände lassen weitere Teilnahme offen

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

ASDF

Im Interview mit der Tagesstimme erzählt Philip Stein, Inhaber des aufstrebenden patriotischen Jungeuropa-Verlags von seinen Eindrücken der Frankfurter Buchmesse und lädt zu einem Ausblick auf das Verlagsprogramm im Herbst.

Die Tagesstimme: Sehr geehrter Herr Stein! Die Frankfurter Buchmesse ist gelaufen. Heuer waren Sie als Gründer des Jungeuropa-Verlages erstmals auch Aussteller bei der international bekannten Messe. Welches Resümee ziehen Sie nach den Messetagen?

Philip Stein: Um ganz ehrlich zu sein, habe ich mir ein abschließendes Urteil noch nicht bilden können. Nachdem Götz Kubitschek und seine Mannschaft die Berichterstattung über die vergangenen Buchmessen dominierten, hat die Messeleitung dieses Jahr einen durchaus als intelligent zu bezeichnenden Weg gewählt, um derlei zu verhüten: die Positionierung rechter Verlage und Zeitungen in einer Sackgasse, fernab des üblichen Publikumsverkehrs. Wirtschaftlich und medial muss dieses „Ghetto“ ganz klar als gravierender Wettbewerbsnachteil gewertet werden.

Als junger Verlag haben wir also zu einem Zeitpunkt erstmals an der Frankfurter Buchmesse teilgenommen, an dem die Spannungskurve anscheinend an ihrem vorläufigen Ende angekommen ist. Der große Medienhype ist ausgeblieben – auch für unseren Verlag. Doch damit haben wir eigentlich auch gar nicht gerechnet.

Insgesamt hat es unserer ganzen Jungeuropa-Mannschaft sehr gut gefallen. Die Atmosphäre auf der Frankfurter Buchmesse ist trotz der linksliberalen Prägung der Branche einzigartig und faszinierend. Wir haben zahlreiche interessante Kontakte geknüpft, Übersetzer kennengelernt, Leser und zukünftige Leser getroffen – und in den Rechteabteilungen ausländischer Verlage gewildert. Ich lasse mich also doch zu einem kleinen Resümee hinreißen: Spaß hat’s gemacht!

Die Tagesstimme: Wie wichtig ist es für junge und vor allem für rechte Verlage, sich auf einer so großen Messe wie jener in Frankfurt zu präsentieren? Die entscheidende Frage lautet hier vermutlich: Ist eine Präsenz um der Präsenz willen sinnvoll und vor allem notwendig?

Stein: Ich kann diese Frage noch nicht abschließend beantworten. Wenn ich die Aussagen der durchaus zahlreichen Standbesucher – „normale“ Messebesucher eingeschlossen – Revue passieren lasse, so muss die eingangs erwähnte Frage mit einem klaren Ja beantwortet werden. Zuspruch, Empörung über das Verhalten der Messeleitung und der Wunsch, auch nächstes Jahr wieder auszustellen, dominierten die Gespräche. Unsere Hartnäckigkeit und unser Durchhaltevermögen werden also definitiv wahrgenommen und honoriert.

Andererseits sind mit einer solchen Messe, vor allem der Frankfurter Buchmesse, natürlich immense Kosten verbunden. Von der „verlorenen“ Arbeitszeit gar nicht zu sprechen. Ob eine zukünftige Teilnahme unter den „ghettoisierten“ Zuständen sinnvoll ist, wird ein interner Diskussionsprozess ergeben.

Die Tagesstimme: Möchten Sie auch im kommenden Jahr bei der Frankfurter Buchmesse beziehungsweise bei anderen Messen wie jener in Leipzig ausstellen?

Stein: Als Verleger werde ich definitiv teilnehmen. Ob wir jedoch wieder einen Messestand anmelden, steht derzeit noch nicht fest. Es gibt verschiedene Ideen. In den nächsten Wochen wissen wir mehr.

Die Tagesstimme: Neben dem Jungeuropa-Verlag war auch Götz Kubitschek mit dem Antaios Verlag – jedoch nicht zum ersten Mal – Aussteller bei der Frankfurter Buchmesse. Wie in sozialen Medien und später auch in Berichterstattungen etablierter Medien zu lesen war, kam es dort wegen eines freien Journalisten, der unter anderem für „Jungle World” schrieb, sogar zu einem Polizeieinsatz. Haben Sie etwas von diesen Szenen mitbekommen?

Stein: Wissen Sie, im Grunde genommen ist es doch immer das gleiche Spiel: „Journalisten“, die wir in diesem Fall wohl besser als Fotografen mit denunziatorischen Absichten beschreiben, fertigen widerrechtlich Portraitaufnahmen sämtlicher Besucher, Diskussionspartner und Mitarbeiter an. Später finden sich diese Aufnahmen dann auf Internetseiten ohne Impressum. Die Gesinnungsfahndung beginnt.

Herr Tobias Bezler, der seit Jahren unter dem Pseudonym Robert Andreasch agiert, versuchte am Samstag der Buchmesse, Mitarbeiter und Besucher an unserem Messestand zu fotografieren. In einer kaum erträglichen, larmoyanten Art beschwerte er sich fast durchgehend bei der Polizei, „die“ Rechten würden immer vor seiner Linse stehen, wenn er gerade wieder abdrücken will. Eine eigentlich wirklich bedauernswerte Gestalt.

Der „Polizeieinsatz“, den Sie ansprechen, ereignete sich in meiner Abwesenheit. Hier war es, soweit ich das mitbekommen habe, Herr „Jonas Fedders“, der sich über die vermeintliche Behinderung seiner Arbeit beschwerte. Natürlich ähnlich larmoyant, ähnlich empört über einen Polizisten, der ausnahmsweise geltendes Recht durchsetzte.

Die Tagesstimme: Nach der Buchmesse geht der Betrieb in Ihrem Verlag vermutlich ganz normal weiter. Verraten Sie unseren Lesern, ob es vielleicht schon bald neuen Lesestoff aus Ihrem Hause geben wird?

Stein: Den wird es selbstverständlich geben – und zwar im November. Unsere Leser können sich auf ein Venner-Doppelpack freuen. Zum einen wird es eine erweiterte und korrigierte Neuauflage von „Für eine positive Kritik“ geben – d.h. ergänzt um ein aktuelles Nachwort von Benedikt Kaiser, drei erstmals übersetzte, ergänzende Texte von Venner sowie einige seiner privaten Briefe.

Zum anderen haben wir „Was ist Nationalismus?“, eine prägende Ausgabe von Venners legendärer Zeitschrift EuropeAction, erstmals ins Deutsche übersetzen lassen. Das sehr persönliche Vorwort steuert hier Alain de Benoist bei. Beide Bücher werden etwas günstiger im Doppelpack zu haben sein und können gewissermaßen als „Schwesterbände“ bezeichnet werden.

Im kommenden Jahr folgen dann spannende Übersetzungen aus der Türkei, der Ukraine und ein ganz besonderer Kracher: Alain de Benoists aktuellstes Werk, „Gegen den Liberalismus“. Wir haben uns die Rechte exklusiv gesichert. Es wird spannend, kontrovers und wohltuend grundsätzlich.

Die Tagesstimme: Vielen Dank für das Gespräch!

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Meinung

Die Alternative am Scheideweg – schonungslose Analyse eines Idealisten

Gastautor

Veröffentlicht

am

von

ASDF Bild (Meuthen beim Bundesparteitag der AfD im Jahr 2017): Olaf Kosinsky [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Vorab: Seit 2011 kämpfe ich aus reinem Idealismus für Deutschland. Nicht weil ich Deutscher bin. Wohl aber, weil ich dieses Land, die unzertrennlich miteinander verbundene deutsche Sprache und Musik sowie die Menschen, ja, die Deutschen lieben gelernt habe. Deutschland ist meine Schicksalsheimat und das Deutsche ist neben dem Türkischen zum bestimmenden Teil meines Wesens und meiner Persönlichkeit geworden. Ich bin das, was man einen germanophilen Türken nennen kann.

Kommentar von Kemal Cem Yilmaz

2011 scheiterte ich damit, Nationalbewusstsein und eine Art Minimalpatriotismus, mit dem sich auch Ausländer und Migranten identifizieren können, als Thema bei den Jusos und der SPD in meinem Heimatort zu setzen. Die SPD war nicht mehr zu retten; das wurde mir schon damals klar.

PEGIDA wurde dann zum Wendepunkt in meinem politischen Denken. Das Unrecht der Medien und etablierten Parteien gegenüber offensichtlich anständigen und friedfertigen Bürgern weckte tiefe Zweifel in mir. Zweifel, ob all die bösen Dinge, die mir seit Jahrzehnten in Schule, Medien usf. über Rechte in Deutschland eingetrichtert wurden, womöglich nicht ganz der Wahrheit entsprachen.

Der Weg zur Neuen Rechten

Ich begann, das mir bis dato verborgen gebliebene politische Spektrum zu erforschen: die Neuen Rechten. Bei der Teilnahme an einer Akademie des IfS in Schnellroda erlebte ich zum ersten Mal etwas, wonach ich mich unbewusst wohl immer gesehnt hatte – das Natürlichste der Welt: junge Leute – keine Musiker – die, begleitet von einer Gitarre, beseelt und mit Leidenschaft Lieder sangen, die genauso schon von ihren Vätern, Großvätern und Urgroßvätern gesungen wurden. Etwas, das mir aus der Türkei wohlbekannt war, aber in meiner zumeist kleinbürgerlichen niedersächsischen Heimat nie wiederfuhr. Wohl kaum, weil es das nicht gab, sondern weil es nur im Verborgenen stattzufinden hatte. Nie am See, wo sich die Jugend traf und sich von Ghettomusik beschallen ließ, nie in der Schule, wo lieber britischer Pop gesungen wurde, nie beim Stadtfest, wo amerikanischer Jazz zu hören war, und nie im linken Jugendzentrum, wo das Angebot mit Punk und Alternativ-Rock begrenzt war.

Ich gebe zu, dass ich mir eine Träne an diesem Abend in Schnellroda nicht verkneifen konnte, als das Lied „ Die Gedanken sind frei“ angestimmt wurde. Es war eine stille Träne. In Gedanken versunken.

Seit diesen Tagen meines ersten Akademiebesuchs unterstütze ich die patriotischen Kräfte in Deutschland. Auch die AfD – eine Partei, in die ich dann letztes Jahr zugegebenermaßen weniger aus Überzeugung als aus Verzweiflung eingetreten bin. Nicht, weil ich vollends hinter ihrem Programm stünde, sondern weil alle anderen Parteien die Idee der Nation bereits aufgegeben haben. Und bedauerlicherweise ist mein Zweifel in den vergangenen Wochen und Monaten nicht weniger geworden, weshalb ich im Folgenden einige unmissverständliche Worte zum Zustand dieser Partei loswerden will in der Hoffnung, dass das, was sich die AfD auf die Fahnen schrieb, nicht als sang- und klangloser Slogan einer zukünftigen Altpartei untergehen möge: eine Alternative für Deutschland zu sein.

1. Abgrenzungsverhalten und Anbiederungsversuche

In der AfD grenzt man sich gerne und oft ab – am liebsten von der AfD. Wem das nützt, ist klar. Damit tut man das denkbar Schlechteste, was man tun kann, wenn man ohnehin nur einen winzig schmalen Streifen der gedanklichen Freiheit sein eigen nennen darf. Wie soll dieser „schmale Grat“ denn ausgebaut werden können, wenn man sich immerzu von diesem und jenem aus den eigenen Reihen abgrenzt, weil die unersättlichen „Nazijäger” und „Rechtsterrorismusexperten” von CSU bis Antonio-Amadeu-Stiftung sich bei jeder Gelegenheit auf jede noch so harmlose Äußerung stürzen. Daher kann nur gelten: Man darf sich grundsätzlich nicht von den eigenen Leuten abgrenzen. Nie! Wer das nicht begreift, hat nichts Besseres verdient, als in einem Hörsaal voller fleischlos-grölender Studenten, die vor 40 Jahren wahrscheinlich nicht mal einen Realschulabschluss hätten erlangen können, niedergebrüllt zu werden.

Die AfD distanziert sich nicht nur gern von sich selbst, sie biedert sich mindestens mit demselben Eifer bei all denjenigen an, die nicht mal bereit sind, ihnen einen Platz in der Abstellkammer der Republik zuzugestehen. Die Springer-Presse mit Frontmann Michel Friedman, der Zentralrat der Juden, der AJC-Berlin – sie alle wollen nichts mit der AfD zu tun haben; selbst dann nicht, wenn die AfD ihnen kriechend zu Füßen liegt und um eine klitzekleine Geste der wohlwollenden Aufmerksamkeit fleht. Nein! Nein! Nein! Es muss Schluss sein mit dieser unsäglichen Unterwürfigkeit.

Wer jämmerlich bettelt, kriegt gar nichts! Um ernsthaft und glaubhaft für eine gute Beziehung zum Staat Israel und die Sicherheit und Unversehrtheit aller Juden in Deutschland einzustehen, bedarf es keinerlei Zustimmung dieser Organisationen. Der einzige Ansprechpartner und Bezugspunkt, was jüdische Angelegenheiten betrifft, kann die Botschaft Israels sein. Und diese wird sich, wie jede andere Botschaft eines seriösen Staates auch, der AfD gegenüber sicher genauso korrekt und vernünftig verhalten wie gegenüber jeder anderen Partei auch. Die AfD ist nicht antisemitisch. Daran gibt es überhaupt keinen Zweifel. Deshalb Kopf hoch. Und die Würde behalten. Wer keinen Respekt und Anstand zeigt, soll auch keine weitere Beachtung bekommen, und erst recht keine Liebkosungen. Punkt.

2. Kommunikationsfehler bei innenpolitischen Angelegenheiten

Die AfD ist die einzige Partei im Bundestag, deren innenpolitische Positionen so etwas wie eine Mindestvoraussetzung darstellen, um Deutschland womöglich doch noch als funktionierenden Nationalstaat mit freiheitlich-demokratischer Grundordnung aufrechterhalten zu können. So weit, so ernüchternd. Doch wie kommuniziert die AfD eigentlich ihr Programm nach außen? Natürlich ist es wichtig, auf Straftaten und Gewaltverbrechen, die Verrohung von ganzen Stadtteilen und das stetig sinkende Sicherheitsgefühl der Bürger hinzuweisen. Aber doch bitte nicht ständig so hysterisch, ausfallend und plakativ. Genau diese ungezügelte, ja geradezu orientalische Art der Opfer-Zurschaustellung wirkt doch auf den Besonnenheit schätzenden und kühlen Kopf bevorzugenden deutschen Landsmann vielmehr abstoßend als überzeugend.

Wer nur wütend sein will, kann gerne zu Pegida gehen, und wem der Zorn nicht gut steht, sollte lieber die Klappe halten. Deutliche Worte des Zornes zu sprechen –  dafür sollte man das notwendige charakterliche Rüstzeug mitbringen, sonst macht man sich nicht nur unsympathisch, sondern wirkt groteskerweise auf viele Landsleute geradezu lächerlich. Wer als Autorität in Sachen Innen- und Sicherheitspolitik wahrgenommen werden will, sollte durch Kompetenz und argumentative Überlegenheit hervorstechen, nicht durch Geheule und den Hang zu unsäglichen Begrifflichkeiten („Messermänner“, „Kopftuchmädchen“, „Gefährder-Bambini“ usw.)

3. Dilettantismus bei Fragen der Außenpolitik

Die AfD hat keinen einzigen Nahostexperten in den eigenen Reihen. Dort wird aber gerade der Lauf der Welt entschieden. Armin Hampel, der sich für einen Experten hält, glänzt vor allem durch Unkenntnis des wichtigsten Staates im Nahen Osten, der Türkei. Seine jüngste Forderung nach einer von der UN beaufsichtigten Sicherheitszone in Nordsyrien: eine Lachnummer. Nach Jahren der diplomatischen Funkstille sind nach Vermittlung Russlands erste Anzeichen einer vorsichtigen Annäherung zwischen der Türkei und Syrien zu vernehmen. Grundlage für weitere Verhandlungen im Astana-Format (gemeinsam mit Russland und dem Iran) ist das Adana-Abkommen zwischen beiden Ländern aus dem Jahre 1998, das Syrien dazu verpflichtet, keinerlei terroristische Gruppierungen an der Grenze zur Türkei zu dulden und der Türkei erlaubt, bei Missachtung des Abkommens dort militärisch vorzugehen.

Die Zeichen stehen erstmals seit vielen Jahren also günstig für dauerhafte Stabilität und Frieden in Syrien, sukzessive im gesamten Nahen Osten. Doch was macht die AfD? Sie reiht sich in den gemeinsamen Chor aus MLPD, GRÜNE, LINKE und SPD ein und trällert das Lied von Erdogan, dem Diktator und Kurdenschlächter. Wie tief die Partei dabei charakterlich sinkt, verdeutlicht nicht nur die Tatsache, dass sie die über 300.000 kurdischen Flüchtlinge aus Syrien, die Schutz in der Türkei fanden, ausblendet, sondern auch ihr donnerndes Schweigen zu den linksextremistischen Antifa+PKK-Ausschreitungen in Stuttgart, Herne, Nürnberg usf. Wenn der linksextremistische Mob samt echter Hetzjagden sich gegen türkische Mitbürger, Geschäfte und Einrichtungen richtet, wird es plötzlich ganz still in der AfD. Doppelmoral am Siedepunkt – kurz vor der unterlassenen Hilfeleistung. Dass selbst der von der AfD so gefeierte US-Präsident Trump die PKK als gefährlicher als den IS einschätzt, scheint der außenpolitisch voll auf Antifa-Kurs eingeschlagenen Parteiführung ebenfalls egal zu sein.

Die Partei ist in einen heillosen Widerspruch verwickelt, was die Türkei betrifft. Sie wirft den Altparteien und vor allem den Linken stets vor, ideologisch und weltverbesserisch Politik zu betreiben; tut im Falle der Türkei allerdings genau dasselbe und verpasst damit die Chance, sich als einzige Partei richtig zu positionieren und eine Kooperation sowohl mit der Türkei als auch mit Syrien zu fordern, um die syrischen Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückführen zu können.

Auf der Welt vollzieht sich ein entscheidender Wandel und Deutschland wird zu den Verlierern dieses Wandels gehören, wenn nicht die Rückkehr zu einer rein interessengeleiteten Außenpolitik vollzogen wird. Wer soll dafür im Bundestag einstehen, wenn nicht die AfD? Glaubhaft ist sie dabei bisher mitnichten.

4. Zweifelhafter Patriotismus

Es verwundert nicht, dass die Mehrheit eines Landes, in dem nicht mal ein Fünftel der Bevölkerung bereit wäre, für sein Land zu kämpfen, sich über die Solidarität türkischer Fußballer zu ihrer Armee echauffiert. Dass aber gerade diejenigen Deutschen, die sich als Patrioten sehen, sich darüber empören, dass andere Völker bedingungslos zu ihren Soldaten stehen, die ihr Blut für die Sicherheit und Integrität ihres Staates vergießen, ist an Heuchelei kaum zu überbieten. Ist es Neid? Oder vielleicht die alte Türkenangst, die da zum Vorschein tritt, wenn AfD-Anhänger gar den Ausschluss der türkischen Nationalmannschaft von internationalen Wettbewerben fordern? Ich weiß es nicht. Sicher ist nur, dass diese hilflosen Reaktionen Zeugnis eines zutiefst gestörten Verhältnisses zu eigenen Nation sein müssen und hinter der patriotischen Hülle sich oft nicht mehr als „liberal-libertäre Selbstbezogenheit“ verbirgt.

Abschließend: vor einem Jahr hatte ich die Freude und Ehre beim genialen Loci-Coup von Kubitschek und Kositza auf der Frankfurter Buchmesse mitwirken zu dürfen. Ich hatte Hoffnung, dass man dieses durch und durch sympathische Zugehen der Rechten auf die Gesellschaft  zu schätzen wissen würde. Ich hatte Hoffnung, dass die ersten Mutigen mit Haltung und Anstand nicht nur begriffen hätten, dass man sich nicht fürchten braucht vor Schnellroda, sondern dass man vor allem reden muss mit den Rechtsintellektuellen. Dass man sich ernsthaft mit ihnen auseinandersetzen muss. Und dass man sich endlich eingestehen muss, dass es eben doch nur gemeinsam geht; dass nicht mehr geschossen, sondern endlich gerungen werden muss.

Doch heute, ein Jahr danach, stelle ich mit Bedauern fest, dass die Gesellschaft nicht einen Schritt nach vorne, dafür drei Schritte zurück gegangen ist. Mindestens. Wir befinden uns im Endstadium dieser Demokratie und das endgültige Aus könnte nur noch durch eine Immuntherapie mit durchaus geringen Heilungschancen abgewendet werden. 

Die AfD hat ein Jahr lang geschlafen und sich vor allem mit sich selbst beschäftigt. Sie hat es verpasst, sich in entscheidenden Politikfeldern notwendige Fachkompetenz einzuholen. Sie hat es versäumt, die metapolitischen Schneisen, die andere für sie schlugen, mit tagespolitischen Inhalten zu pflastern. Sie hat diese geistigen Freiräume vielmehr durch strategisches Unvermögen, schlechte Sprache und Gier auf Posten und Karrieren wieder zugeschüttet und in den Mainstreammedien und den Altparteien den ewig Schuldigen für das eigene Verharren im 15%-Bereich gesucht. Sie hat den Platz in der Schmuddelecke des Mainstreams viel zu sehr genossen. Die AfD hat ihre Helden nicht erkannt. Wenn sie jetzt nicht bald die Kurve kriegt, dann Gnade uns Gott. Der nächste Schlag könnte von hinten kommen.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Meinung

Kommentar: Das ewige Anbiedern des Bernd Lucke

Joshua Hahn

Veröffentlicht

am

ASDF Bild (Bernd Lucke): WDKrause [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Nach der Störung und dem resultierenden Abbruch der ersten Vorlesung Luckes nach seiner Beurlaubung – er saß erst für die AfD, dann für seine eigene Splitterpartei, im Europaparlament – wird die Frage aufgeworfen, wie es nun weitergehen soll. Doch das wird es überhaupt nicht – das Urteil wurde längst gefällt.

Kommentar von Joshua Hahn

Er will doch nur gefallen. Lucke trat aus der von ihm mitgegründeten Partei aus, an Distanzierungen und Rechtfertigungen aller Art wurde und wird nicht gespart. Ist es der Trotz, oder versteht Herr Lucke wirklich nicht, dass es völlig irrelevant ist, von wem er sich wie oft distanziert? Das Urteil wurde längst gefällt – zurückgezogen wird es mit Sicherheit nicht mehr. 

Absurde Annäherungsversuche

Als Reaktion auf die aberwitzigen Vorwürfe des AStA, Lucke habe die Studenten provoziert, entgegnete dieser doch tatsächlich: „Wenn der AStA aber eine Veranstaltung organisiert, die für alle Studierenden geöffnet ist, werde ich gerne die Kritik des AStA widerlegen und allen Fragestellern Rede und Antwort stehen.“

Kritik widerlegen? Könnte dann in etwa so aussehen:

Student X: „Herr Lucke, sie sind rechtsradikal!“

Lucke: „Ich habe mich von der AfD abgegrenzt, rechts bin ich auch nicht, genau genommen war ich das nie und werde das auch nie sein.“

Student X: Aufgrund ihrer Vergangenheit habe ich mich in ihnen getäuscht, revidiere deshalb meine unüberlegten Äußerungen und freue mich, in Zukunft meinen Wissenshorizont durch ihre Lesungen erweitern zu dürfen.“

Das Kind ist im Brunnen

Ein Gespräch würde in der Realität selbstverständlich enden wie die Vorlesung. Eventuell gäbe es noch einen Zuwachs von reichlich Omas gegen Rechts oder linksliberalen Studenten, die zur ersten Lesung des Semesters und der Protestaktion noch den Wecker versäumten. Lucke macht die Situation für sich mit jeder Anbiederung an die Studenten und somit das Establishment schlimmer, und merkt es nicht – oder will es nicht merken. 

Das Kind ist im Brunnen. Das Einzige, was helfen könnte, wäre, Rückgrat zu zeigen und sich nicht vor Publikum von linksradikalen Studenten herumschubsen zu lassen. Die Tatsache, dass Bernd Lucke diesem Teil der Gesellschaft gefallen will, sagt mehr über ihn aus, als die teils peinliche, teils beunruhigende Protestaktion über die Studenten.


Weiterlesen:

Eskalation in Vorlesung: Studentenvertretung wirft Lucke „Provokation“ vor (19.10.2019)

Lucke muss Vorlesung wegen Tumulten abbrechen (17.10.2019)

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Journalismus für Patrioten

Die Tagesstimme ist Journalismus für Patrioten! Wir sind unabhängig und ausschließlich unseren Lesern verpflichtet. Um die Menschen im Land aufzuklären, brauchen wir allerdings Ihre Hilfe.

Verein für unabhängige Medien- und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW

Paypal: [email protected]

Oder » hier Förderer werden! «

Werbung

Schwerpunkt

Beliebt