CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer wird Verteidigungsministerin

Von der Leyen wird EU-Kommissionschefin in Brüssel, Kramp-Karrenbauer übernimmt in Deutschland ihren Posten als Verteidigungsministerin.

< 1 Minuten
<p>Olaf Kosinsky [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC BY-SA 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2016-12-06_Annegret_Kramp-Karrenbauer_CDU_Parteitag_by_Olaf_Kosinsky-1.jpg">via Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Olaf Kosinsky [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Berlin. – Die Nachfolge für Ursula von der Leyen, die in Brüssel EU-Kommissionschefin wird, ist geklärt. Als neue Verteidigungsministerin nominiert die CDU Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Unterschiedliche Reaktionen

Die Entscheidung überraschte viele Beobachter, hatte Kramp-Karrenbauer doch bisher einen Regierungseintritt ausgeschlossen und erklärt, sie wolle sich voll und ganz auf ihre Arbeit als CDU-Chefin konzentrieren. Dementsprechend unterschiedlich fielen auch die Reaktionen aus. In der Union sprach man von einem „starken Signal“, die Opposition hingegen kritisierte die Entscheidung. FDP-Vizefraktionschef Alexander Graf Lambsdorff nannte es gar „eine Zumutung für die Truppe und für unsere NATO-Partner“.

Enthüllungen über die ÖVP

Zuvor hatte das EU-Parlament die bisherige deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen knapp zur neuen EU-Kommissionschefin gewählt. Sie tritt damit die Nachfolge von Jean-Claude Juncker an.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren