Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Jeder Fünfte wünscht sich Neuauflage von Türkis-Blau

Mehr als 70 Prozent der FPÖ-Wähler wollen laut einer aktuellen profil-Umfrage zurück zu Türkis-Blau.

2 Minuten
<p>Symbolbild: Notebook / pxhere (CC0)</p>

Symbolbild: Notebook / pxhere (CC0)

Wien. Eine aktuelle Umfrage des Nachrichtenmagazins profil zeigt, dass sich 20 Prozent der Befragten eine türkis-blaue Neuauflage nach den Neuwahlen im Herbst wünschen. Keine andere Variante ist demnach derzeit beliebter. Auf Platz zwei der bevorzugten Zwei-Parteien-Regierungskonstellationen liegt mit Türkis-Rot jene Variante, die man in Österreich hinlänglich als Große Koalition bezeichnet. 16 Prozent wollen, dass die ÖVP nach der Wahl mit der SPÖ regiert.

Koalition aus SPÖ und FPÖ am unbeliebtesten

Dahinter reihen sich andere mögliche Koalitionsvarianten. So könnten sich laut profil 28 Prozent vorstellen, dass die ÖVP künftig mit Neos und/oder Grünen eine Koalition bildet. Lediglich sechs Prozent sprachen sich für eine Koalition aus SPÖ und FPÖ aus. Insgesamt 17 Prozent der Befragten konnten sich hingegen mit keiner der möglichen Koalitionen anfreunden, 12 Prozent antworteten mit „Weiß nicht“. Die Antworten würden sich allerdings stark nach Parteipräferenzen unterscheiden. So wäre eine überwältigende Mehrheit der FPÖ-Wähler (71 Prozent) für eine Neuauflage von Türkis-Blau, bei den ÖVP-Wählern wollen lediglich 25 Prozent dahin zurück. Unter SPÖ-Wählern wiederum ist die Hälfte (50 Prozent) für Schwarz-Rot.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Insgesamt wurden 500 Personen aus der österreichischen Bevölkerung ab 16 Jahren befragt. Die maximale Schwankungsbreite liegt bei 4,4 Prozent.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren