Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Frankfurt

Wieder Aufregung um Aussage von Grünen-Politiker

(Beitrag wurde aktualisiert)

4 Minuten Lesezeit
<p>Bild: Frankfurter Hauptbahnhof / Urmelbeauftragter (talk | contribs | Gallery)  (German Wikipedia)Deutsch:    Gesamtzahl meiner hochgeladenen Dateien:  891English:    Total number of my uploaded files:  891Jürgen Heegmann (juergen.heegmann@web.de) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC BY-SA 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Frankfurt-HBF_Bahnsteighalle_19082007.JPG">via Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild: Frankfurter Hauptbahnhof / Urmelbeauftragter (talk | contribs | Gallery) (German Wikipedia)Deutsch: Gesamtzahl meiner hochgeladenen Dateien: 891English: Total number of my uploaded files: 891Jürgen Heegmann ([email protected]) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

„Im Autoverkehr sterben jährlich mehr als 3.000 Personen – keine allzu großen Diskussionen. Im Bahnverkehr stirbt eine Person – Interview mit dem Chef eines Sicherheitsdienstes, Bundesminister unterbricht Urlaub“, kommentierte Lengemann (Grüne) auf Twitter.

Frankfurt/Hannover. Nach den Geschehnissen am Frankfurter Hauptbahnhof zu Beginn dieser Woche gingen in der Bevölkerung die Wogen hoch. Die Aussage von Grünen-Politiker Benedikt Lux, der sich dafür aussprach, dass geprüft werden solle, ob Züge„nicht grundsätzlich mit Schrittgeschwindigkeit” in Bahnhöfe einfahren sollten, konnte diese Wogen ganz und gar nicht glätten. Nun kommentierte ein weiterer Grünen-Politiker den Fall.

Man solle die „Verhältnismäßigkeit“ wahren

Eike Lengemann, der unter anderem Mitglied im Vorstand des Regionsverbandes der Grünen in Hannover und Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Verkehr ist, kommentierte auf Twitter einen Artikel der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. „Im Autoverkehr sterben jährlich mehr als 3.000 Personen – keine allzu großen Diskussionen. Im Bahnverkehr stirbt eine Person – Interview mit dem Chef eines Sicherheitsdienstes, Bundesminister unterbricht Urlaub“. Er schließt seinen Tweet mit: „Bitte immer die Verhältnismäßigkeit wahren, @HAZ & Hr. Seehofer“. Die Reaktionen auf diese Aussage ließen nicht lange auf sich warten. So schrieb ein Twitter-Nutzer: „Im Bahnverkehr? Viel weniger Pietät geht wohl kaum. Traurig.“

Mittlerweile hat der Grünen-Politiker seinen Tweet gelöscht, ein Screenshot belegt jedoch die getätigte Aussage.

Screenshot Twitter

Ermittlungen gehen weiter

Indes gehen die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei nach der tödlichen Attacke heute weiter. Ein 40-jähriger Eritreer sitzt seit gestern unter Mordverdacht in Untersuchungshaft. Die Hintergründe der Tat sind weiter unklar. Seehofer hatte nach dem Vorfall „angesichts mehrerer schwerwiegender Taten in jüngster Zeit“ seinen Urlaub abgebrochen, um sich mit den Sicherheitsbehörden zu beraten. Am Dienstag informierte er in Berlin über den aktuellen Kenntnisstand und seine Folgerungen. „Ein solches Ereignis macht uns alle fassungslos und trifft uns mitten ins Herz“, so Seehofer. „Ich darf versichern, dass wir alles tun werden, damit der mutmaßliche Täter einer gerechten Bestrafung zugeführt wird.“

Der deutsche Innenminister sagte auch, in jüngster Zeit habe es angesichts mehrerer schlimmer Verbrechen eine „Werteerosion“ gegeben. Eine Verknüpfung des Asylthemas und des Vorfalls in Frankfurt wolle er aber nicht. Der Mann habe in der Schweiz einen gültigen Status gehabt.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt Abonnieren