Verbinde Dich mit uns

Österreich

Nach Bluttaten: FPÖ attackiert Grüne als „Verteidiger der Täter”

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky. Bild © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS [Bild zugeschnitten]

FPÖ-Generalsekretär Vilimsky kritisiert die Grünen scharf und warnt zugleich erneut vor einer schwarz-grünen Regierung in Österreich.

Wien. – Die beiden zuletzt bekannt gewordenen Bluttaten in den deutschen Städten Frankfurt/Main und Stuttgart sorgen aktuell für hitzige Diskussionen in der Bundesrepublik. Nun hat auch die FPÖ reagiert und sich zum Thema geäußert – und dabei nicht mit Kritik an den Grünen gespart.

Vilimsky: Grüne verharmlosen die Fälle

Die mehrfachen grausamen Bluttaten in den vergangenen Tagen schockieren die Bürgerinnen und Bürger Europas. Tatsache ist leider, dass es sich immer wieder um Täter aus arabischen und afrikanischen Ländern handelt, die durch eine besondere Gewaltbereitschaft auffallen”, erklärte FPÖ-Generalsekretär und EU-Delegationsleiter Harald Vilimsky in einer Aussendung am Donnerstag.

Haarsträubend” sei laut Vilimsky dabei, „dass sich regelmäßig Grün-Politiker als Verteidiger der kriminellen Täter auftun und diese Fälle verharmlosen, anstatt die Taten entschieden zu verurteilen”.

Der FPÖ-Politiker verwies dabei konkret auf den Mord an einem achtjährigen Jungen auf einem Bahnsteig in Frankfurt/Main (Die Tagesstimme berichtete) und den Schwertmord auf offener Straße in Stuttgart.

Aufregung um Twitter-Beitrag von Grünen-Mitglied

Für besondere Aufregung hatte zuvor ein Twitter-Beitrag von Eike Lengemann, Mitglied im Regionsvorstand der Grünen in Hannover, gesorgt.

Im Autoverkehr sterben jährlich mehr als 3.000 Personen – keine allzu großen Diskussionen. Im Bahnverkehr stirbt eine Person – Interview mit dem Chef eines Sicherheitsdienstes, Bundesminister unterbricht Urlaub. Bitte immer die Verhältnismäßigkeit wahren”, schrieb Lengemann und erntete dafür prompt einen „Shitstorm” von Twitter-Nutzern, die ihm unter anderem Pietätlosigkeit vorwarfen. Später löschte er den Beitrag und entschuldigte sich für seine Aussage.

Weg zum Schutz der Österreicher”

Für die FPÖ wiederum zeigt die gesamte Causa, „dass eine Regierungsbeteiligung der Grünen und damit ein Links-Kurs in Österreich unbedingt verhindert werden müsse”. Die ÖVP und Sebastian Kurz sieht Vilimsky nämlich schon „voll in Richtung Schwarz-Grün unterwegs” und warnt vor einer neuen „Zuwanderungswelle”. Eine solche Mehrheit wollen die Freiheitlichen deshalb verhindern und stattdessen den „Weg zum Schutz der Österreicher” in einer türkis-blaue Koalition fortführen, wie es in der Presseaussendung heißt.


Weiterlesen:

Bitte gehen Sie weiter: An dieser Bahnsteigkante gibt es nichts zu sehen! (Kommentar)” (31.07.2019)

Frankfurt: Wieder Aufregung um Aussage von Grünen-Politiker” (31.07.2019)

Bahnsteig-Täter galt als Musterbeispiel gelungener Integration” (30.07.2019)

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Avatar

    Rainer Seifert

    1. August 2019 at 15:44

    Dumm, dümmer,grün. Nachdem nun wohl selbst einige Wähler seiner Partei hier nicht mehr gefolgt sind, tut es ihm also leid. Ist schon klar.

    Hätte ein Politiker der AfD in anderer Angelegenheit einen ähnlich haarsträubenden Spruch herausgebracht, lief der über alle Kanäle. Siehe Herrn Gaulandts Vogelschiss. Das hätte anders zum Ausdruck gebracht werden können, z.B. als Wimpernschlag. Aber natürlich wird es nur aus dem Zusammenhang gerissen genüsslich kolportiert. Sekunden zuvor hatte Herr Gauland nämlich die Nazi Diktatur als furchtbar bezeichnet. Dies wird geflissentlich verschwiegen

    Ich warte nur noch darauf, dass irgend ein Hirnloser dem Jungen eine Mitschuld gibt mit den Worten, er hätte ja wegrennen können, als seine Mutter runtergeschubst wurde. Ja, das hätte er tun sollen, abe rwelches Kind würde wohl so reagieren?

    Den neuesten Bewies ihrer Sachkompetenz lieferte die „Energie in den Stromleitungen speichern” Expertin nun beim ARD Interview ab. Wir müssen KOBOLD aus Batterien verbannen.

    Schon lange fragte ich mich, warum manche dieser Dinger so schnell leer sind. Nun weiß ich es, die Kobolde sind schuld. Übrigens war es kein Versprecher, da sWort fiel mehrfach. Glückwunsch Annalena, Deutschland braucht solche Fachkräfte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Österreich

Vorarlberg-Wahl: ÖVP voran, Grüne überholen FPÖ

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

ASDF Symbolbild: Axel Hindemith via Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0 DE] (Bildausschnitt)

In Vorarlberg stehen damit die Zeichen ganz klar auf Fortführung der schwarz-grünen Koalition.

Bregenz. – Bei der Landtagswahl in Vorarlberg ist es am Sonntag zu keinen großen Überraschungen gekommen. Die ÖVP kann sich laut Hochrechnungen mit 43,5 Prozent über leichte Zugewinne (+1,7) freuen, verpasst aber die absolute Mehrheit im Landtag. Auf Platz zwei folgen die Grünen mit 18,9 Prozent (+1,7), die nun deutlich vor der FPÖ liegen. Dem Bundestrend folgend stürzen die Freiheitlichen um fast zehn Prozent ab und liegen nur noch bei 13,9 Prozent. Die SPÖ hält bei 9,5 Prozent (+0.7), die Neos können 8,5 Prozent (+1,6) der Stimmen für sich verbuchen.

Schwarz-Grün sehr wahrscheinlich

Durch das Wahlergebnis stehen die Zeichen in Vorarlberg auf eine Weiterführung der schwarz-grünen Koalition. Landeshauptmann und ÖVP-Spitzenkandidat Markus Wallner sieht in dem Ergebnis einen Vertrauensbeweis und ein positives Zeugnis für die schwarz-grüne Regierung. Dennoch will Wallner auch mit den anderen Fraktionen Koalitionsgespräche führen. Dies sei , so der ÖVP-Politiker, ein „Gebot der Fairness”.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Österreich

FPÖ-Sicherheitssprecher Jenewein zittert weiter um Nationalratsmandat

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

ASDF Bild (Jenewein 2011): Emil Goldberg via Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0] (Bild zugeschnitten)

Weil weiterhin unklar ist, ob maßgebliche Parteigranden wie Norbert Hofer und Herbert Kickl über die Landes- oder Bundesliste einziehen – und somit auch die Anzahl allfälliger Nachrücker – könnte mit Hans-Jörg Jenewein ein prominenter Abgeordneter ausscheiden.

Wien. – Den Freiheitlichen droht die nächste interne Debatte um die Zusammensetzung ihres Personals im kommenden Nationalrats. Denn die Frage ob Hans-Jörg Jenewein, immerhin Sicherheitssprecher der Partei und in der vergangenen Legislaturperiode der FPÖ-Fraktionsführer im BVT-Untersuchungsausschuss in den Nationalrat einzieht, hängt am seidenen Faden.

Schlechtes Abschneiden lässt Jenewein-Sitz wackeln

Denn nachdem Jenewein mit dem siebten Listenplatz auf der Landesliste weit hinter jedem erreichbaren Landesmandat aufscheint, konnte er auch auf der Bundesliste nur Position neun ergattern. Neben anderen Schwergewichten der Partei wurde ihm auch der Quereinsteiger Norbert van Handel vorgezogen. Dieser ist Prokurator des St.-Georgs-Ordens, einem nach Eigendefinition „elitären” Kreis, dem auch Parteichef Hofer angehört.

Durch das schwache Abschneiden der Freiheitlichen wird ein vermeintlich sicherer Listenplatz nun für Jenewein zur Zitterpartie. Denn auf Bundesebene stehen der Partei – neben zehn Regionalmandaten und sechszehn Landessitzen – nur mehr fünf weitere Mandate zu. Und exakt vier höher auf der Bundesliste gereihte – Hofer, Kickl, Susanne Fürst und Hannes Amesbauer – haben Anspruch auf ein Mandat über die jeweiligen Landeslisten.

Hofer und Kickl: Anspruch auf zwei Ebenen

Nehmen alle vier tatsächlich ihr Landesmandat an, geht es sich für Jenewein gerade noch aus: er wäre dann der letzte Nachrücker auf der Bundesliste. Selbst dann würde mit der bisherigen Frauensprecherin Carmen Schimanek eine prominente Parteipersönlichkeit als erste durch die Finger schauen. Nachdem auch Robert Lugar nicht mehr einzieht, ist auch dies zugleich der zweite überraschende Aderlass der Partei in Tirol.

Zuletzt verdichteten sich allerdings die Informationen aus FPÖ-nahen Kreisen, wonach Hofer und Kickl mit der Annahme eines Mandats über die Bundesliste spekulieren könnten – das Recht dazu hätten sie laut Nationalratswahlordnung. Die jeweiligen Pressesprecher von Kickl und Hofer ließen diesbezügliche schriftliche Anfragen der Tagesstimme bis dato allerdings unbeantwortet.

Entscheidung mit Symbolcharakter für Patrioten

Eine taktische Entscheidung könnte dabei umfangreichen Symbolcharakter haben: Denn Jenewein gehörte etwa zu jenen freiheitlichen Mandataren, welche Angriffe auf die patriotische Zivilgesellschaft am vehementesten kritisierten. Auch gilt er als Befürworter patriotischer Gegenöffentlichkeit in Form freier Medien. Wie das Magazin Info-Direkt andeutet, sei Hofer Gerüchten zufolge allerdings gerade aufgrund Jeneweins Weigerung, sich von den Identitären zu distanzieren, auf diesen „nicht gut zu sprechen”.

Erst kurz vor dem Urnengang sorgte dessen Bestellung eines Hemdes mit einem burschenschaftlichen Motiv beim von Identitären-Chef mitbetriebenen Modelabel Phalanx Europa im Jahr 2015 für Aufregung. Und als die ÖVP ihre Pläne für ein Identitären-Verbot zur Koalitionsbedingung erklärte, attestierte Jenewein dem Ex-Koalitionspartner, dass dessen „Verbotsfantasien […] an autoritäre Systeme” erinnerten – Die Tagesstimme berichtete.

Schmiedlechner und Ries statt van Handel und Jenewein?

Sollten Hofer oder Kickl sich für das Mandat von der Bundesliste entscheiden, würden im letzten Abdruck auch der Landwirt Peter Schmiedlechner (Niederösterreich) und der Polizeibeamte Christian Ries (Burgenland) wieder einziehen. Als fix gilt, dass Amesbauer und Fürst über die steirische bzw. oberösterreichische Landesliste einziehen. Ersterer bekundete bereits entsprechende Absichten, für Letztere würde mit Schrangl ein zusätzlicher Oberösterreicher auf der Bundesliste nachrücken.

Für Ries ist die Frage nach dem Mandat übrigens eine Art Déjà-vu: Bereits 2017 rückte er erst nach Hofers Angelobung als Verkehrsminister für diesen auf der Landesliste auf – um nach dessen Rückkehr in den Nationalrat im Mai wieder Platz zu machen. Dass van Handel und Ries beide als Vertraute Hofers gelten, Jenewein aber eine ähnliche Linie wie Vorzugsstimmen-Kaiser Kickl bevorzugt, verleiht der Entscheidung zusätzlich Brisanz.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Österreich

Kurz billigt Oppositionswunsch: Türkis-blaue Neuauflage vorerst vom Tisch

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

ASDF Bild (Kurz 2016): Dragan tatic / Rat Brüssel via Flickr [CC BY 2.0] (Bild zugeschnitten)

Nachdem die Freiheitlichen das Wahlergebnis nicht als Wählerauftrag für eine Wiederbelebung der türkis-blauen Koalition sehen, will Sebastian Kurz (ÖVP) nun mit den übrigen Parteichefs weiter verhandeln.

Wien. – Wie der ORF am Donnerstag berichtet, zeigt sich Kurz mit den ersten Gesprächen mit den Vorsitzenden der übrigen Parlamentsparteien zufrieden. Man habe „die Möglichkeit genutzt, [sich] über die wichtigen Zukunftsfragen für Österreich auszutauschen”. Für exklusive Gespräche mit einer einzigen Partei dürfte es allerdings noch zu früh sein.

Vertiefende Kurz-Gespräche mit Grünen wahrscheinlich

Dass die Freiheitlichen sich in der Opposition neu aufstellen wollen, sei laut Kurz zu „respektieren”. Dennoch möchte er mit allen Parteichef in enger Verbindung bleiben. FPÖ-Chef Norbert Hofer will sich dennoch alle Option offen halten: Für den Fall, dass die Volkspartei keine Regierung zustande bringe, gelte es die Situation neu im Parteivorstand neu zu bewerten

Die meisten Beobachter sehen nun eine allmähliche Vertiefung der Gespräche mit den Grünen am wahrscheinlichsten. Auch deren Parteichef Werner Kogler gab sich mit der ersten Unterredung zufrieden und will nun „ernsthafte Sondierungen”. Man will in „echte Gespräche einsteigen” und wird dafür ein Sondierungsteam zusammenstellen.

Hofer warnt vor „negativen Folgen” von Türkis-Grün

Genau diese Koalition ist es, welcher auch FPÖ-Chef Norbert Hofer die wahrscheinlichsten Chancen einräumt. Wie er in einer Aussendung unterstreicht, habe seine Partei vor einer solchen Konstellation gewarnt. Damit stehe Österreich vor einer „Linkswende im türkisen Mantel”, einschließlich aller „negativen Folgen für den Wirtschaftsstandort, für die Arbeitsplätze und für die Sicherheit”.

Außerdem, so Hofer weiter, könnten die „zum Teil extrem linksstehenden Grün-Mandatare” in einer solchen Regierung zum „Kryptonit des ÖVP-Obmannes” werden. Denn eines sei klar: Damit erwarte das Land „nicht die angekündigte Mitte-Rechts Regierung”. Die politischen Verhältnisse könnten sich „in dieser Variante der Ära Mitterlehner nähern” – Hauptprofiteur könnte dann seine Partei sein, auch weil Kurz wohl kaum eine dritte Koalition vorzeitig beenden könne.


Weiterlesen:

Das sind die Reaktionen der FPÖ auf die Wahlschlappe (10.10.2019)

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Journalismus für Patrioten

Die Tagesstimme ist Journalismus für Patrioten! Wir sind unabhängig und ausschließlich unseren Lesern verpflichtet. Um die Menschen im Land aufzuklären, brauchen wir allerdings deine Hilfe.

Verein für unabhängige Medien- und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW

Paypal: [email protected]

Oder » hier Förderer werden! «

Werbung

Schwerpunkt

Beliebt