FPÖ - Unterschreiben gegen Impfzwang
Werbung

Texas

Mindestens 20 Tote bei Massaker in Einkaufszentrum

Ein 21-jähriger Weißer ist dringend tatverdächtig. Laut Polizei gibt es Hinweise auf ein rassistisches Motiv. Die Ermittlungen laufen.

2 Minuten
<p>Symbolbild (CC0)</p>

Symbolbild (CC0)

El Paso (USA). – Ein Mann hat am Samstagvormittag in einem Einkaufszentrum in der Stadt El Paso im US-Bundesstaat Texas 20 Menschen mit einem Gewehr getötet und weitere 26 Menschen teils lebensgefährlich verletzt. Die Polizei konnte den Täter festnehmen. Laut Medienberichten handelt es sich bei dem mutmaßlichen Schützen um einen 21-jährigen Weißen.

Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar. Jedoch ermitteln die Behörden nicht nur wegen Mordes, sondern auch wegen eines Hassverbrechens („hate crime“). Demnach soll es ein „Manifest“ geben, das womöglich auf ein rassistisches Motiv schließen lasse. Es ist aber noch unbekannt, ob dieses „Manifest“ tatsächlich vom Verdächtigen stammt.

Banner für den Freilich Buchladen
Werbung

Trump: „Akt der Feigheit“

US-Präsident zeigte sich von der „schrecklichen Schießerei“ in El Paso betroffen. Die „hasserfüllte Tat“ sei nicht nur tragisch, sondern auch „ein Akt der Feigheit“, für den es keine Rechtfertigung gebe, schrieb Trump auf Twitter. An die Betroffenen richtete Der US-Präsident die Worte: „Gott sei mit Euch allen!“

Enthüllungen über die ÖVP
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Links. Rechts. - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Wir klären das Verhältnis zwischen Linken und Rechten, sprechen über kritisches Denken und zeichnen den Stammbaum der Rechten nach. Kulturelle Hegemonie von rechts? War einmal. Jetzt bewirkt gesellschaftlicher Wandel das Aus – oder führt in den Widerstand.
Jetzt abonnieren