Verbinde Dich mit uns

Gesellschaft

Nach Mahnwache: Mutmaßlich linksextremer Angriff auf jungen Patrioten

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

Nach einer Mahnwache für die Opfer der Anschläge in den USA soll ein jugendlicher Teilnehmer der Versammlung an einer Haltestelle attackiert worden sein.

Wien. – Der Leiter der österreichischen Identitären hatte nach den Amokläufen eines rechtsextremen Todesschützen in El Paso (Texas) und eines linksextremen Attentäters in Dayton (Ohio) zu einer Mahnwache vor der US-amerikanischen Botschaft in Wien am Dienstagabend aufgerufen. Unter denen, welche sich die Anteilnahme nicht entgehen lassen wollten, befand sich auch ein vierzehnjähriger Patriot aus Wien.

Nach Mahnwache: Junger Patriot mit Flasche attackiert

Nach der Veranstaltung kam es dann offenbar zu einem mutmaßlich linksextremen Angriff auf den jugendlichen Aktivisten an einer städtischen Straßenbahn-Haltestelle. Wie der patriotische Nachwuchs-Journalist Roman Möseneder auf Twitter berichtete, hätten bislang Unbekannte dem jungen Mann dabei mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen und diesen von einer Sitzbank herab getreten. Das Resultat war demnach eine Beule am Kopf.

Scharfe Kritik übte daraufhin Sellner in seinem Telegram-Kanal an den Zuständen. Er monierte dabei auch, dass es die Behörden auf dem linken Auge offenbar blind seien: „Das ist der vom Staat geduldete, alltägliche, rote Terror!” Solche Zustände seien „unerträglich”. Außerdem bedankte er sich bei allen, welche an seiner Seite „der unschuldigen Opfer jeglichen Terrors gedacht” hätten. Heimatliebe sei zudem „kein Verbrechen”.

Erinnerung an berüchtigtes Antifa-Video

Besonders pikant – am Vormittag des selben Tages hatte die Plattform Vice ein Video-Interview mit einem Antifa-Schläger veröffentlicht. In diesem spricht ein Vermummter ganz unverblümt über die Methoden und Absichten von linksextremen Übergriffen. Etwa auch, dass diese durchaus eine Einschüchterung von Patrioten zum Zweck hätten – Die Tagesstimme berichtete.

Tatsächlich meldete sich der mutmaßlich Betroffene in der Folge ebenfalls zu Wort. Auch er empfahl der Öffentlichkeit, sich angesichts des Angriffs auf seine Person noch einmal das genannte Vice-Video zu Gemüte zu führen. Offensichtlich erkennt auch der junge Mann das Erlebte als beispielhaft für die darin beschriebene Herangehensweise linksextremer Mobs.

Angreifer waren offenbar vermummt

Auf Anfrage der Tagesstimme erklärte der junge Mann, vorerst keine Anzeige erstattet zu haben. Dies auch, weil die mutmaßlichen Angreifer vermummt gewesen seien und er sich deshalb keine großen Erfolgsaussichten ausrechnet. Außerdem befürchtet er, seine Familie könnte sich Sorgen um ihn machen. Er wäge daher derzeit noch ab, die Polizei mit der Aufklärung zu betrauen.

Vom Angriff will er sich dennoch nicht einschüchtern lassen. Selbst wenn Linksextreme weiterhin versuchen würden, ihn oder andere Aktivisten atackieren, zeige es „nur ihre Verzweiflung und Verelendung, dass sie nicht mal mehr vor Minderjährigen halt machen”. Er möchte jedenfalls auch weiterhin auf patriotischen Kundgebungen aktiv sein.

Linksextremer Twitter-Nutzer feiert Angriff

Kritik übten mehrere Nutzer unterdessen an der Tatsache, dass der Aktivist trotz seines jungen Alters an der Mahnwache teilnahm. Ein linksgerichteter Twitter-User wiederum befürwortete den Angriff auf den Jugendlichen – und bediente sich dabei sogar einer Argumentation aus dem umstrittenen Vice-Video.

Dabei greift er auch auf eine am linken Rand übliche, besonders breite Definition des Nazi-Vorwurfs zurück. In einem mittlerweile vonseiten Twitter gelöschten Tweet schreibt er: „Gut so. 2–3 mal noch, dann hat er vielleicht auch kein Bock mehr auf seinen Naziaktivismus”.

Quelle: Screenshot Twitter / privat

Linker Journalist relativiert Begleitumstände

Auch der prononciert linke Journalist Robert Wagner, der regelmäßig für das Portal Belltower News der linksradikalen Amadeu-Antonio-Stiftung publiziert, übte sich teilweise in Relativierung. Zwar handle es sich bei dem Angreifer um einen „Verbrecher, der hoffentlich zur Rechenschaft gezogen wird”, Übergriffe auf Jugendliche seien jedenfalls nicht in Ordnung.

Gleichzeitig sieht er die Verantwortung aber nicht nur bei den Angreifern, sondern auch bei den Veranstaltern der seiner Ansicht nach „grotesken Demo”. Diese hätten seiner Meinung nach den Jungen warnen müssen, was am Rande einer patriotischen – in seinem Jargon „rechtsextremen” – Demonstration „passieren” könne. Mehrere Kommentatoren kritisierte daraufhin diese Wortmeldung.


Weiterlesen:

Antifa‐Schläger gibt zu: Linksextreme Gewalt soll Patrioten einschüchtern (6.8.2019)

Klicken zum Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gesellschaft

Identitäre werfen Gewerkschaftsbund Mitschuld an Antifa-Überfall vor

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

Die Identitären geben dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) eine Mitschuld am brutalen Tötungsversuch auf ein Mitglied von Zentrum Automobil. Der DGB bezeichnet die Aktion der Identitären als „feigen Anschlag” und erstattet Anzeige.

Stuttgart. – Aktivisten der Identitären Bewegung Deutschland (IBD) haben am Samstag kurzzeitig das Haus des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) besetzt und dabei Kunstblut verschüttet. Außerdem brachten die Aktivisten ein Transparent mit der Aufschrift „DGB hat mitgeschossen!” auf. Damit übten die Identitären scharfe Kritik am DGB und machten auf Verstrickungen zwischen Antifa und Gewerkschaften aufmerksam.

Wie eine Polizeisprecherin gegenüber der Stuttgarter Zeitung berichtete, hatten sich mutmaßlich fünf Personen Zugang zum Vordach des DGB-Hauses verschafft und das Banner dort aufgehängt. Mit Unterstützung der Feuerwehr wurden die Aktivisten nach kurzer Zeit wieder vom Dach geholt. Die Polizei nahm anschließend die Personalien der Beteiligten auf.

Hintergrund: Tötungsversuch bei Antifa-Überfall

Hintergrund der Aktion ist ein brutaler Antifa-Überfall auf ein Mitglied der alternativen Gewerkschaft Zentrum Automobil in Stuttgart. Am 16. Mai hatten bis zu 50 vermummte Linksextremisten eine Gruppe von drei Personen am Rande einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen angegriffen. Alle drei wurden verletzt, einer von ihnen, Andreas Ziegler, liegt seither mit einem Schädelbruch im Koma. Augenzeugenberichten zufolge hätten die linksextremen Gewalttäter ihm sogar eine Gaspistole an den Kopf gehalten und abgedrückt. Die Polizei ermittelt aktuell wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Zentrum Automobil hatte vor einigen Tagen Recherchen veröffentlicht, die zahlreiche Verstrickungen zwischen Antifa-Szene und den etablierten Gewerkschaften zeigen. Auf Bildern ist etwa zu sehen, wie Funktionäre der IG Metall hinter einem Transparent mit der Aufschrift „Antifa und Gewerkschaften – Gemeinsam gegen rechts” stehen. Daneben sieht man auch Banner, auf denen „Zentrum Automobil zerschlagen” steht.

IB: „Wir konfrontieren die geistigen Brandstifter”

Die Identitären werfen den Gewerkschaften nun eine Mitschuld am brutalen Tötungsversuch auf Ziegler vor. „Die etablierten Gewerkschaften haben ein Klima der Ausgrenzung geschaffen, aus welchem die roten Gewalttäter die Rechtfertigung für ihre Taten ziehen. Wir sagen: Es reicht. Andreas Ziegler kämpft um sein Leben, wir konfrontieren die geistigen Brandstifter. Ihre Handlanger haben sein Blut vergossen – wir tragen es vor ihre Haustür!”, heißt es auf einem Flugblatt, das die Identitären bei ihrer Aktion am Samstag verteilten.

DGB erstattet Anzeige wegen Hausfriedensbruch

Der DGB verurteilte die Aktion und bezeichnete sie als „feigen Anschlag”. „Wir haben Anzeige wegen Hausfriedensbruchs erstattet und Strafantrag gestellt. Wir wollen, dass diejenigen, die für diese Aktion verantwortlich sind, strafrechtlich verfolgt werden”, teilte DGB-Landeschef Martin Kunzmann in einer Presseaussendung mit.

Die Identitären reagierten wenig später auf die Stellungnahme des DGB und kritisierten dabei das Verhalten der Gewerkschaft: „Während die DGB-Führung die letzten 14 Tage komplett geschwiegen hat, spricht sie nun im pathetischen Ton von einem vermeintlichen ‚Anschlag’ auf ihr Gewerkschaftshaus. Keine Worte der Entschuldigung zu dem feigen Überfall auf Andreas Ziegler, kein Beileid, keine Distanzierung von militanten Antifa-Gruppen”, heißt es von Seiten der Identitären. Ihre eigene Aktion sei hingegen friedlich und gewaltfrei verlaufen. „Ein Anschlag war das, was Andreas Ziegler widerfahren ist, der immer noch im Krankenhaus um sein Leben ringt”, betont die IBD.

Zu Worte meldete sich auch der AfD-Bundestagsabgeordnete Frank Pasemann. „Der @DGB_BW beklagt eine friedliche Protestaktion als ‚feige und hinterhältig’. Feige und hinterhältig war der Mordanschlag auf Andreas #Ziegler von der Gewerkschaft Zentrum Automobile, der auf dem Weg zu einer friedlichen Protestkundgebung war”, schrieb der AfD-Politiker auf Twitter.

Weiterlesen

Gesellschaft

Straßentheater gegen Kurz: Provokante Aktion sorgt für Aufsehen

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

Mit einem provokanten Straßentheater in Wien meldet sich die Protestbewegung ‚Die Österreicher’ (DO5) aus der Corona-Pause zurück. 

Wien. – Die Inspiration bei früheren aktionistischen Gruppen im patriotischen Lager wie den Identitären oder der Konservativ-Subversiven Aktion (KSA) ist unverkennbar – und dennoch hat die Aktion durch ihre tagesaktuelle Thematik eine gewisse Eigenständigkeit. Gewandet in Arztkittel und hinter Masken mit den Konterfeis von Regierungs-Mitgliedern begaben sich die Aktivisten am Freitag auf die Straße.

Straßentheater: Kanzler als Impf-Arzt mit Riesen-Spritze

Das Video der Aktion spielt sich zu großen Teil im Wiener Stadtpark ab. Der als ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz posierende Protagonist läuft dabei mit einer Riesen-Spritze umher  – und rückt den Bürgern auf die Pelle. Dabei verabreicht er den Passanten eine Impfung gegen das Corona-Virus und redet ihnen Angst vor der Pandemie ein.

Auch Alexander van der Bellen nach seinem Sperrstunden-Fauxpas und Grünen-Kanzler Werner Kogler beim Burger-Essen werden aufs Korn genommen. Dazu gesellen sich obligat auch Krankenschwestern mit den viel kritisierten Schutzmasken vor dem Gesicht.

Protest „gegen Regierung und Regiment des Gottkanzlers”

Als Motivation gaben DO5 in ihrem Telegram-Kanal an, dass man „gegen die Regierung und das Regiment unseres Gottkanzlers” protestieren wolle. Dabei weisen sie darauf hin, dass die hohe Politik die eigenen Regeln nicht einhalte: „Ein Kanzler, der bei einer Huldigungsfeier die Abstandsregeln bricht. Ein Vizekanzler, der ohne Masken einkaufen geht. Und ein Präsident, der trotz Sperrstunde nach Mitternacht beim Edel-Italiener zecht”. Gleichzeitig hätte die Regierung „allen Österreichern Hausarrest verordnet”.

Forderung nach Rücktritt der Bundesregierung

Aber nicht nur die Bilanz bei der Corona-Krise sehen die Aktivisten als kritikwürdig. Denn die Regierung stehe zudem „für Ersetzungsmigration, Islamisierung, Überfremdung und Globalismus”. So gehorche Technokraten und pfeife auf das eigene Volk. Daher fordern sie Konsequenzen – „Kurz: diese Regierung ist rücktrittsreif!”

Es ist übrigens nicht die erste derartige Aktion in Wien: Erst in der Vorwoche tauchten Plakate mit demselben Tenor an der ÖVP-Zentrale in die Wiener Lichtenfelsgasse auf – Die Tagesstimme berichtete. Gut möglich, dass hier auch bereits Leute aus dem Umfeld von DO5 am Werk waren – Bekenntnis dazu gab es von der Gruppe damals keines, aber sehr wohl einen zustimmenden Kommentar.


Weiterlesen: 

Wien: Provokante Impf-Plakate mit Kurz aufgetaucht (22.5.2020)


Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Weiterlesen

Gesellschaft

Hinterhalt: Gewalttätiger Mob attackiert Polizei mit Steinwürfen

Joshua Hahn

Veröffentlicht

am

In Hessen wurden mehrere Beamte der Polizei und der Feuerwehr von einer gewaltbereiten Gruppe von etwa 50 Personen angegriffen. Der hessische Innenminister Peter Beuth spricht von einem geplanten Hinterhalt.

Dietzenbach. – Wie unter anderem die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, wurden die Beamten am frühen Freitagmorgen wegen eines Brandes in ein Problemviertel aus dem Landkreis Offenbach gerufen. Wie mittlerweile bekannt wurde, legten die Täter offenbar absichtlich Feuer in einem Baufahrzeug. Auch Mülltonnen zündeten sie an.

Als die Einsatzkräfte am Tatort erschienen, wurden sie von etwa 50 Personen mit Steinwürfen empfangen. Wie durch ein Wunder gab es keine Verletzten. Die Einsatzfahrzeuge wurden jedoch teils stark beschädigt, der Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf über 150.000 Euro. Bei der Besichtigung des Tatorts nach der rund zwei Stunden andauernden Straßenschlacht fanden die Polizisten unter anderem vorbereitete Steinhaufen, welche den Verdacht auf eine geplante Aktion erhärten.

Motivlage unübersichtlich

Von den Tätern wurden nur drei verhaftet. Ihre Motivlage scheint unübersichtlich. Laut Bericht der „Welt“ könnte die Attacke jedoch im Zusammenhang zu einem Einsatz im gleichen Viertel Anfang der Woche stehen. „Es ist nicht völlig ausgeschlossen, dass es am Ende einen Zusammenhang gibt zu Straftaten, die vorher begangen worden sind“, erklärte Innenminister Beuth. Bei dem Einsatz wurde ein Keller mit einer beträchtlichen Menge an Diebesgut geräumt. Das Viertel ist der Polizei bereits seit langer Zeit als Problembezirk bekannt. Künftig wolle man mithilfe der Bereitschaftspolizei verstärkt Personenkontrollen durchführen.

Der Innenminister verurteilte die Tat bei einer Pressekonferenz am Freitag scharf: „Wer Einsatzkräfte angreift, gehört in den Knast und darf nicht mit einer Geldstrafe davonkommen.“

Weiterlesen

Werbung

Werbung

Schwerpunkt

Beliebt