Nach Schmierattacke

Identitäre laden zum „Tag der offenen Tür“

Vor etwa einer Woche kam es in der Steiermark zu einer Schmierattacke auf das neue Identitären-Zentrum. Nun laden die Aktivisten zu einem „Tag der offenen Tür“ ein.

< 1 Minuten
<p>Bild: Das neue Hackher-Zentrum der Identitären Steiermark / Bild: privat</p>

Bild: Das neue Hackher-Zentrum der Identitären Steiermark / Bild: privat

Graz. – Ende Juli übersiedelte die Regionalgruppe der Identitären Bewegung Österreich (IBÖ) von Graz in eine kleine Gemeinde in der Südsteiermark. Nachdem dieser Umzug auch in den Medien ein prominentes Thema war, laden die Identitären nun zum „Tag der offenen Tür“ ein.

„Einseitiger Berichterstattung“ entgegenwirken

„Unsere Aktivisten sind es gewohnt, im Rampenlicht zu stehen und sehen die manchmal etwas ‚einseitige‘ Berichterstattung meist mit einem Augenzwickern“, heißt es dazu auf Facebook. Es sei „allzu verständlich“, dass man sich frage, wer da in die Gemeinde zugezogen sei, weshalb man sich dazu entschlossen habe, das Zentrum „einmal für alle zu öffnen“. Alle, sowohl Sympathisanten als auch Kritiker und Unentschlossene, seien am 10. August zum „gegenseitigen Kennenlernen“ eingeladen. So könne sich „jeder selbst davon überzeugen, ob das mediale Bild stimmt“. Kritische Fragen seien nicht nur erlaubt, sondern „ausdrücklich erwünscht“.

Enthüllungen über die ÖVP

Auf die Idee, einen Tag der offenen Tür zu veranstalten, sei man nach der Schmierattacke auf das Zentrum gekommen, wie es auf Anfrage der Tagesstimme hieß. Außerdem wolle man sich vor allem den Anwohnern vorstellen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren