AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

AfD legt im Osten weiter zu

Am 1. September sind Landtagswahlen in den Bundesländern Brandenburg und Sachsen. Die AfD kann hervorragende Umfrageergebnisse verzeichnen.

2 Minuten
<p>Symbolbild: Pixabay [CC0]</p>

Symbolbild: Pixabay [CC0]

Berlin. – Laut der aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „Emnid“ für die „Bild am Sonntag“ legt die Alternative für Deutschland in der Wählergunst weiter zu. Demnach kann die AfD im Osten Deutschlands ein weiteres Plus von einem Prozentpunkt verzeichnen. Damit liegt sie derzeit bei 24 Prozent.

Steigerung um einen Prozentpunkt

Die CDU im Osten liegt zwei Prozent hinter der AfD. An ihrem Umfrageergebnis hat sich nichts verändert. Die Linke konnte insgesamt zwei Prozent hinzugewinnen, womit sie bei aktuell 16 Prozent liegt.

Selbst die SPD konnte einen Punkt in der Umfrage zulegen. Großer Verlierer sind die Grünen, welche sich von 13 Prozent bei der letzten Umfrage auf 11 Prozent bei der aktuellen verschlechterten.

AfD im Westen nur auf dem vierten Platz

Anders sieht die Lage im Westen der Republik aus. Hier belegt die AfD in der aktuellen Umfrage mit zwölf Prozent nur den vierten Platz nach der CDU/CSU (27 Prozent), den Grünen (24 Prozent) und den Sozialdemokraten (14 Prozent).

Hinter der AfD liegen neben den sonstigen Parteien die Linken mit acht Prozent sowie die Liberalen mit neun Prozent.

Auf der Bundesebene liegt die AfD laut der Umfrage stabil bei derzeit 14 Prozent.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren