AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Fußball

RB Leipzig startet neue Kampagne für „Vielfalt und Toleranz“

Kurz vor der sächsischen Landtagswahl, bei welcher die patriotische AfD gute Chancen hat, stimmenstärkste Partei zu werden, lanciert RB Leipzig seine neue Kampagne.

4 Minuten
<p>Symbolbild (Mannschaft von RB Leipzig im Spiel gg. Zenit St. Petersnburg, 2018): Вячеслав Евдокимов (Wjatscheslaw Jewdokimow) / fc-zenit.ru via <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:RB_LEIPZIG_VS._ZENIT_(7).jpg">Wikimedia Commons/a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de">CC BY-SA 3.0</a>] (Bild zugeschnitten)</p>

Symbolbild (Mannschaft von RB Leipzig im Spiel gg. Zenit St. Petersnburg, 2018): Вячеслав Евдокимов (Wjatscheslaw Jewdokimow) / fc-zenit.ru via Wikimedia Commons/a> [CC BY-SA 3.0] (Bild zugeschnitten)

Leipzig. – Wie die Junge Freiheit am Dienstag berichtet, polarisiert der Fußball-Bundesligist RasenBallsport Leipzig mit seiner Kampagne „Unser Ball ist bunt“. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) pries das „starke Zeichen“ so kurz vor der Landtagswahl. Der Verein mache deutlich, dass es „dieselben Werte“ seien, welche den Erfolg einer Mannschaft ausmachten und „ein gutes Zusammenleben unserer Gesellschaft ermöglichen“.

RB Leipzig will „Haltung zeigen“

Seit dieser Woche wirbt der Verein an 300 Orten mit Plakaten in Sachsen für Weltoffenheit und Toleranz. Trainer Julian Nagelsmann strich den multikulturellen Charakter seiner Mannschaft hervor: „In meiner Mannschaft spielen Profis aus 14 unterschiedlichen Nationen – und es funktioniert. Der Fußball vereint und verbindet.“ Als Klub stehe man jedenfalls für „Vielfalt, Toleranz, Offenheit und Respekt“.

In einem Instagram-Post meldet sich außerdem Marketing- und Medienchef Florian Scholz zu Wort. Man betreibe zwar „keine parteipolitik“ – stehe aber „gerade auch in diesen Tagen für die Grundwerte unserer Gesellschaft“ ein. „Haltung zu zeigen“, sei dem Klub „sehr wichtig“. Man wolle deshalb auch weiterhin seiner „gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden“.

„Unser Ball bleibt Bunt“: Bei Pokalauftakt auf Trikot

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der von seinen Kritikern oft als ‚Retortenverein‘ verschriene Bundesligist in jüngerer Vergangenheit derart äußert. Bereits in der ersten Pokalrunde gegen den VfL Osnabrück präsentierte man sich auf den Trikots mit dem Logo der neuen Kampagne. Im Gegenzug verzichtete man auf Einnahmen aus der Vermietung der Werbefläche.

Damals begründete man die Aktion wie folgt: „Wir möchten zeigen, daß bei uns jeder willkommen ist – unabhängig von Glaube, Herkunft, Hautfarbe oder sexueller Identität“. Um letzteren Punkt zu unterstreichen unterschrieb man auch die „Berliner Erklärung“ der Magnus-Hirschfeld-Stiftung, welche sich gegen Diskriminierung im LGBT-Bereich einsetzt.

Linksgerichtete Fraktionen applaudieren Aktion

Neben dem CDU-Ministerpräsidenten applaudierten auch die drei linksgerichteten Parteien der Kampagne. Nach Ansicht von Henning Homann (SPD) handle es sich um „genau den richtigen Zeitpunkt […] sich zu unseren demokratischen Werten zu bekennen“, die Plakataktion sei „richtig klasse“. Der Verein seinerseits steht für das „große Potenzial Sachsen: weltoffen und erfolgreich“.

Die Spitzenkandidatin der Grünen, Katja Meier, sprach ebenfalls von einem „deutlichen Signal für einen weltoffenen und vielfältigen Fußball“. Luise Neuhaus-Wartenberg (Die Linke) begrüßt das Zeichen ebenfalls: „Politische Debatten gehen uns alle an, nicht nur Politikerinnen und Politiker“.

AfD-Kritik an „zunehmender Politisierung in Vereinen“

Deutlich kritischer bewertete AfD-Landeschef Jörg Urban die Aktion. Man halte grundsätzlich den erfolg des sächsischen Fußball wichtig. Auch begrüße man, wenn „ausländische Spieler mit legalem Aufenthaltstitel“ dazu beitragen würden. Gleichzeitig sehe man eine „zunehmende Politisierung in den Fußballvereinen […] kritisch“. Dabei erwähnte er auch den jüngsten Fall beim Chemnitzer FC.

Der Drittligist feuerte unlängst seinen Kapitän Daniel Frahn aufgrund angeblicher Nähe zu rechten Fangruppen – Die Tagesstimme berichtete. Beim darauffolgenden Pokalspiel gegen den HSV erklärte sich die Kurve dann solidarisch mit ihrem entlassenen Idol. Unter anderem skandierten sie „Daniel Frahn, Fußball-Gott“. Kurioses Detail am Rande: Frahn spielte selbst fünf Jahre für Leipzig und ist immer noch deren Rekordtorschütze.


Weiterlesen:

Wegen Nähe zu rechter Fangruppe: Chemnitzer FC wirft Kapitän raus (6.8.2019)

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren