Connect with us

Gesellschaft

„Totalitäre Tendenzen“: Identitäre sperren ÖVP-Zentrale in Schärding

Julian Schernthaner

Published

on

Am Freitag reagierten Aktivisten der Identitären Bewegung (IBÖ) auf die jüngste Debatte rund um ein Verbot ihrer Vereine mit einer kreativen Protestaktion.

Schärding. – Am Freitagnachmittag protestierten patriotische Aktivisten der Identitären an der Bezirkszentrale der Schärdinger ÖVP in der Linzer Straße. Dafür stellten sie ein Baustellengitter vor den Büroeingang, auf dem in schwarzen Lettern auf gelbem Hintergrund prägnant zu lesen war: „Vorsicht! Totalitäre Tendenzen“.

Identitären-Verbot für Wöginger Koalitionsbedingung

Wie eine Aussendung der Identitären auf ihrem Telegram-Kanal nahelegt, fiel die Wahl dabei nicht zufällig auf die ÖVP-Zentrale in Schärding. Denn der Klubobmann der Volkspartei, August Wöginger, ist just in diesem Bezirk im nördlichen Innviertel auch VP-Bezirkschef. Und dieser war es schließlich, welcher am Wochenende ein allfälliges Verbot der Identitären zur Koalitionsbedingung machen wollte.

Als Vehikel dafür sollte eine Änderung des Vereinsrechts dienen, welche Vereine vermeintlich ‚extremistischer‘ Gruppierungen der möglichen Auflösung preisgäbe. Diese Überlegungen fielen quer durch die politische Landschaft auf teils scharfe Kritik. Den freiheitlichen Sicherheitssprecher Hans-Jörg Jenewein erinnerten die vermeintlichen „Verbotsfantasien“ der ÖVP gar an „autoritäre Systeme“ – Die Tagesstimme berichtete.

Identitäre: „ÖVP will unliebsame Meinungen beseitigen“

Eine ähnliche Argumentation legen die Identitären ihrer Protestaktion zugrunde. Obwohl man „stets legal und friedlich“ agiere und ständige Freisprüche vor Gericht erringe, wolle die Volkspartei die „seit 150 Jahren verbriefte Vereinsfreiheit aufweichen, um unliebsame Meinungen zu beseitigen“. Ein solcher „Kampf gegen Andersdenkende“ sei „gerade vor dem Hintergrund der Geschichte des bürgerlichen Lagers problematisch“.

IBÖ: Vereinsfreiheit ist „Grundpfeiler der Demokratie“

Wie Roland Moritz, oberösterreichischer Landesleiter der Identitären, gegenüber der Tagesstimme angab, sei die ÖVP „aus wahltaktischen Gründen“ bereit, „Patrioten um ihr Recht auf Vereinsbildung zu bringen“. Bei der Vereinsfreiheit handle es sich aber um einen „Grundpfeiler unserer Demokratie“ Gerade vor dem Hintergrund des rechtskräftigen Freispruches im Vorjahr in Graz, wäre ein Verbot „blanke Willkür“.

Wen man in Österreich „unbescholtenen Bürgern aufgrund ihrer politischen Ansichten ihre Grundrechte“ entziehe, würde das Land „weiter in den Totalitarismus abgleiten“. Man müsse „diesem verantwortungslosen Treiben“ der ÖVP „aus einer Laune heraus“ deshalb unbedingt Einhalt gebieten.


Weiterlesen:

FPÖ‐Jenewein: „Verbotsfantasien der ÖVP erinnern an autoritäre Systeme” (18.8.2019)

ÖVP legt nach: Identitären‐Verbot ist Koalitionsbedingung (18.8.2019)

Identitäre: Kickl erteilt Änderung des Vereinsrechts klare Absage (16.8.2019)

ÖVP‐Blümel will Vereinsrecht ändern, um Identitäre aufzulösen (16.8.2019)

2 Comments

2 Comments

  1. Avatar

    Zickenschulze

    23. August 2019 at 18:06

    ÖVP Unwählbar.

  2. Avatar

    Carolus

    23. August 2019 at 18:51

    Als ich nur die Überschrift gelesen hatte, war ich erschrocken. Ich hatte schon befürchtet, dass Identitäre nach Antifa-Art die Türschlösser verklebt und eventuell weitere Sachschäden angerichtet hätten.
    Gott sei Dank hat sich dann alles in Wohlgefallen aufgelöst.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt