Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Wort zum Sonntag

Afrikanische Bischöfe fordern Migrationsstopp

Afrikas Bischöfe kritisieren die „Politik der offenen Arme“, die unzählige junge afrikanische Männer dazu treibt, ihre Länder zu verlassen und ihr Glück in Europa zu versuchen. Wenn die Besten gehen, fehlen diese in ihren Heimatländern – so die Kritik. Doch einmal mehr stößt Afrika in Europa auf taube Ohren.

Kommentarvon Gastautor
2 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild Migration: By DFID &#8211; UK Department for International Development (Working with UNHCR to help refugees in South Sudan) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0">CC BY-SA 2.0 </a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Working_with_UNHCR_to_help_refugees_in_South_Sudan_(6972528722).jpg">via Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Symbolbild Migration: By DFID – UK Department for International Development (Working with UNHCR to help refugees in South Sudan) [CC BY-SA 2.0 ], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Kolumne von Raphanus

Dem Zeitalter der Spaltung und Polarisierung scheint sich auch die Kirche nicht entziehen zu können. Während in Europa medial ein harter Willkommensmigrationskurs der Kirche gefahren wird, scheint die Stimmung in Afrika gerade gegenteilig. Hier bangt man um das abfließende Potential der vielen Jugendlichen, die sich auf dem Weg nach Europa machen. Doch afrikanische Bischöfe wehren sich.

Mahnende Worte aus Afrika

Ein Bischof wandte sich an den Vorsitzenden der italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Bassetti, und sprach mahnende Worte: „Seid vorsichtig, alle Flüchtlinge willkommen zu heißen: nach Europa kommen nämlich nur die Besten, und was passiert mit uns in Afrika?“ Dem Geistlichen ist bewusst, dass es fähige Leute braucht, um den afrikanischen Kontinent voranzubringen. Fehlen diese in den Heimatländern, dann stelle das eine noch größere Herausforderung für den vitalen aber gebeutelten Kontinent dar.

„Lasst euch nicht von falschen Versprechungen täuschen“

Auch die Bischöfe Westafrikas wollen zur Migrationswelle nicht länger schweigen. „Unsere Herzen als Hirten und Väter leiden darunter, dass Boote mit jungen Menschen überladen sind und in den Wellen des Mittelmeers versinken. Lasst euch nicht von falschen Versprechungen täuschen, die in eine illusorische Zukunft führen“, so ihr Appell an Jugendliche. „Mit harter Arbeit und Ausdauer könnt ihr auch in Afrika erfolgreich sein und es zu einem prosperierenden Kontinent machen“, betonen die Bischöfe weiter.

Doch der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Bassetti, scheint die Sorge seiner afrikanischen Mitbrüder nicht ernst zu nehmen. Als Antwort, will er „Aufnahme, Begleitung und Integration von Mitmenschen“ in Europa weiter ausbauen, denn nur in einer Gesellschaft mit Integration, sei dies möglich. Mit diesen Worten gießt er weiter Wasser auf die Mühlen der „Politik der offenen Arme“, sendet ein falsches Signal an die Jugend Afrikas und ermuntert Tausende mehr, den gefährlichen und oft tödlichen Weg über das Mittelmeer zu wagen.

Europa könnte so viel von den vernünftigen Worten der afrikanischen Bischöfe lernen, doch einmal mehr bleibt Afrika ungehört.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren