FPÖ - Unterschreiben gegen Impfzwang
Werbung

Nächster Fall

„Ein Prozent“ auf Facebook gesperrt

Die patriotische Bürgerinitiative Ein Prozent will mit anwaltlicher Unterstützung gegen die Sperre vorgehen.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: Pxhere [CC0]</p>

Symbolbild: Pxhere [CC0]

Am Mittwoch hat Facebook die Seite der Bürgerinitiative Ein Prozent wegen angeblicher „Hassrede“ gesperrt. Grund dafür war offenbar ein Beitrag zur Wahlbeobachtung. „Tatsächlich dürfte der Druck, den unsere ‚Ein Prozent‘-Kampagne erzeugte, ausschlaggebend gewesen, warum Facebook nun handelt“, schreibt die NGO in ihrem Telegram-Kanal.

Druck auf „Ein Prozent“-Medienkampagne

Zuvor hätten „zahlreiche anonyme Linksextremisten und ‚Journalisten'“ gegen die Medienkampagne unter dem Motto „Politiker lieben diesen Trick!“ „gehetzt und ein Ende gefordert“, so Ein Prozent weiter.

Banner für den Freilich Buchladen
Werbung

„Verstoß gegen die Meinungsfreiheit“

Die Bürgerinitiative wirft Facebook deshalb einen „eklatante[n] Verstoß gegen die Meinungsfreiheit“ vor und will mit „anwaltlicher Unterstützung“ gegen die Sperre vorgehen.

Erst diese Woche hatte Ein Prozent eine Großkampagne namens „Wende2019“ gestartet. Im Mittelpunkt dieser Kampagne stehen angesichts der kommenden Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen die Themen Wahlbeobachtung und Asylkrise (Die Tagesstimme berichtete).

Enthüllungen über die ÖVP
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Links. Rechts. - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Wir klären das Verhältnis zwischen Linken und Rechten, sprechen über kritisches Denken und zeichnen den Stammbaum der Rechten nach. Kulturelle Hegemonie von rechts? War einmal. Jetzt bewirkt gesellschaftlicher Wandel das Aus – oder führt in den Widerstand.
Jetzt abonnieren