Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Wegen Interview mit Info-DIREKT

Linke kritisieren Tiroler SPÖ-Chef

Ein Interview mit der Zeitschrift Info-DIREKT sorgte für mediale Aufregung in ganz Österreich.

2 Minuten
<p>SPÖ Tirol [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0">CC BY 2.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2017_Georg_Dornauer_(33098296083).jpg">via Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

SPÖ Tirol [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Der Landesparteichef der SPÖ Tirol, Georg Dornauer, hat dem patriotischen Magazin Info-DIREKT ein Interview gegeben und sich damit den Ärger vieler linker Nutzer in den sozialen Medien eingehandelt. Das sorgte schließlich sogar dafür, dass zahlreiche Medien darüber berichteten – sehr zur Freude von Info-DIREKT, das sich „sehr herzlich für die (unfreiwillige) Bewerbung unserer aktuellen Ausgabe“ bedankte.

„Ich rede mit allen“

Die Kritik an Dornauer bezieht sich dabei weniger auf dessen inhaltliche Aussagen. Im Zentrum der Kritik steht vielmehr, dass Dornauer überhaupt mit einem politisch „rechts“ verorteten Medium sprach. Der Tiroler SPÖ-Chef erklärte dazu, dass er „mit allen“ rede. „Deshalb habe ich auch in diesem Medium sozialdemokratische Positionen zum Ausdruck gebracht. Diese Tatsache bringt weder Unterstützung zum Ausdruck, noch dass ich die Blattlinie gutheiße – das Gegenteil ist der Fall“, so Dornauer auf Twitter.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Offenbar aufgrund steigenden Drucks – Kritik kam etwa auch von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda – distanzierte sich Dornauer dann doch noch. Im Ö1-„Mittagsjournal“ am Dienstag beteuerte Dornauer, er habe das Magazin vorher nicht gekannt und das Interview sei „im Nachhinein gesehen“ ein Fehler gewesen.

Koalition mit FPÖ „nicht kategorisch“ ausgeschlossen

Im Interview selbst sprach der Tiroler SP-Landeschef unter anderem über die schwarz-blaue Regierungsarbeit. So ist Dornauer etwa der Ansicht, Schwarz-Blau sei beim Familienbonus „in die richtige Richtung“ gegangen. Auch eine Regierungszusammenarbeit mit der FPÖ will der SPÖ-Chef nicht kategorisch ausschließen und widerspricht damit eigentlich der SPÖ-Bundesparteichefin Pamela Rendi-Wagner, die die Freiheitlichen als „nicht regierungsfähig“ bezeichnet hatte. Am Dienstag relativierte Dornauer jedoch, dass seither viel geschehen sei und er „mit dem heutigen Tag“ eine Koalition mit der FPÖ sehr wohl ausschließe, weil sich die Freiheitlichen derzeit in einem „desolaten“ Zustand befänden.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren