Verbinde Dich mit uns

Welt

Griechenland: Mehr als 600 Migranten auf Festland verlegt

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

Bild: Bus der griechischen Polizei / Andrzej Otrębski [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Die Regierung hatte die Entscheidung zur Verlegung getroffen, nachdem vergangene Woche erneut hunderte Migranten eingetroffen waren.

Athen. Heute hat die griechische Regierung mehr als 600 Migranten aus dem Lager Moria aufs Festland gebracht. Eine Korrespondentin der französischen Presse (AFP) berichtete laut ORF, dass sich 635 Menschen aus Afghanistan in die wartenden Busse der Polizei vor dem Lager drängten. Die griechische Regierung hatte die Entscheidung zur Verlegung der Migranten getroffen, nachdem vergangene Woche 13 Boote mit weiteren 540 Migranten aus der Türkei eingetroffen waren (Die Tagesstimme berichtete).

Tausende Migranten im Lager Moria

Nur einen Tag nach der Ankunft hunderter Migranten aus der Türkei auf der Insel Lesbos bemühte sich die griechische Regierung, Platz in dem dortigen Lager zu schaffen. Vor einigen Tagen berichtete der Deutschlandfunk, dass die Marine laut Auskunft aus Athen rund 1.000 Migranten mit zwei Kriegsschiffen aufs Festland nahe Thessaloniki bringen würde.

Das Lager von Moria steht seit Jahren in der Kritik, da es chronisch überfüllt ist. Derzeit sollen sich dort knapp 11.000 Menschen aufhalten, obwohl das Lager laut UNHCR nur für rund 3.000 Personen ausgelegt ist.

NGO-Schiff wird nach Landung in Italien beschlagnahmt

Indes darf das deutsche Schiff „Eleonore” mit mehr als hundert Migranten an Bord in Italien anlegen. Allerdings wird das Schiff beschlagnahmt, wie das Innenministerium in Rom mitteilte. Der deutsche Kapitän Claus-Peter Reisch war zuvor trotz eines Verbots der italienischen Regierung in nationale Gewässer gefahren und hatte nach einem Gewittersturm in der Nacht den Notstand ausgerufen. Die Schiffe „Alan Kurdi” und „Mare Jonio” warten hingegen weiterhin auf die Zuweisung eines Hafens.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Klicken zum Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Welt

Regionalwahlen in Italien: Achtungserfolg für Salvini im Norden

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

ASDF Bild (Salvini in Rom 2018): Presidenza della Repubblica via Wikimedia Commons [Attribution] (Bildausschnitt)

Die beiden Regionalwahlen im südlichen Kalabrien und der langjährigen linken Hochburg Emilia-Romagna im Norden endeten mit Siegern unterschiedlicher Lager.

Bologna/Catanzaro. – Gewählt wurde am Sonntag in zwei kaum vergleichbaren Regionen: Hier die wirtschaftlich starke Region in der Poebene, dort die strukturschwache südlichste Spitze des Stiefels. Und brachte das Mitte-Rechts-Lager in Kalabrien eine Forza Italia-Kandidatin durch, hatte die Wahlwerberin der Lega in Emilia-Romagna das Nachsehen.

Starkes Plus in linker Hochburg

Dort kam der sozialdemokratische Kandidat des Mitte-Links-Blocks, Stefano Bonaccini, dem ORF zufolge auf 51,8 Prozent der Stimmen und gewann die Wahl. Die rechte Kandidatin, Lucia Borgonzoni (Lega), erreichte 41,5 Prozent, auf ihre eigene Partei entfielen davon 32 Prozent. Gleichzeitig stellt dieses Ergebnis einen Achtungserfolg dar. Mehr als 11 Prozent plus bedeuten künftig 15 der 50 Sitze im Regionalparlament, statt vorher acht. Der gesamte Mitte-Rechts-Block hatte davor nur 12 Mandate.

Dennoch vermeldeten viele Medien im deutschsprachigen Raum eine vermeintlich herbe Niederlage beim ersten großen Stimmungstest für die Mitte-Links-Koalition in Rom. Hintergrund war vor allem das starke Abschneiden der Lega bei den Parlamentswahlen im Jahr 2018. Die Regionalversammlung in der Emilia-Romagna hatte allerdings seit 1980 stets Präsidenten links der Mitte, zwischen 2005 und 2010 fungierte dort überhaupt eine Kommunistin als Regierungschefin.

Salvini gibt sich kämpferisch

Damit verfehlte Salvini zwar sein ursprüngliches Wahlziel, die Region im Norden erstmals seit vielen Jahren umzudrehen und damit ein starkes Mandat für landesweite Neuwahlen zu haben. Allerdings gab sich Salvini kämpferisch und verwies auf sechs weitere Regionalwahlen, die ebenfalls noch in diesem Jahr stattfinden. Die knappe Niederlage jedenfalls sporne ihn zusätzlich an, noch härter zu kämpfen.

Einen fulminanten Erfolg konnte die auch von seiner Partei unterstützte Politikerin der Forza Italia, Jole Santelli, in Kalabrien einfahren. Sie kam auf 55,3 Prozent der Stimmen (plus 23 Prozent), während der Kandidat des Linksblocks auf nur 30,1 Prozent auf sich vereinen konnte (minus 31,3 Prozent). Zum Debakel geriet die dortige Wahl für die in Rom noch mitregierende Fünf-Sterne-Bewegung: nur 7,3 Prozent wählten deren Kandidaten.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Gesellschaft

Donald Trump sprach als erster US-Präsident beim „March for Life“

Joshua Hahn

Veröffentlicht

am

ASDF Symbolbild: Donald Trump, Pixabay [CC0]

Der „Marsch für das Leben“ ist eine der größten Demonstrationen gegen Schwangerschaftsabbrüche in den USA und findet jährlich statt.

Washington. –  Als erster US-Präsident hat Donald Trump eine Rede beim „March for Life“ vor zehntausenden Demonstranten gehalten.

„Jedes Kind ist ein heiliges Geschenk Gottes“

Bei seiner Rede am Freitag sprach Trump unter anderem davon, dass „jedes Kind ein heiliges und wertvolles Geschenk Gottes” sei. Er sei ein „starker Verteidiger“ ungeborener Kinder im Weißen Haus.

Wie die „Deutsche Welle“ berichtet, warf Trump den Demokraten vor, beim Thema Abtreibungen die „radikalsten und extremsten Positionen“ einzunehmen. 

Trump: „Wir werden gewinnen“

Weiter sagte er, dass der politische Gegner hinter den Lebensschützern her sei, weil „ich für euch kämpfe, und wir kämpfen für jene, die keine Wahl haben“ – „Wir werden gewinnen“. Die „March for Life“-Präsidentin zeigte sich bereits im Vorfeld erfreut über die Teilnahme des Präsidenten. Laut Bericht der „Jungen Freiheit“ freue sie sich darüber, „dass er persönlich erleben kann, wie leidenschaftlich unsere Teilnehmer sich für das Leben und das Lebensrecht von Ungeborenen einsetzen“.

Aufgrund der diesjährigen Präsidentschaftswahl und des eingeleiteten Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump wird der Auftritt als wichtiges Mittel zur Wählerrekrutierung gehandelt. 

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Welt

Wir wollen unsere Inseln zurück“: Griechen demonstrieren gegen Migrantenlager

Joshua Hahn

Veröffentlicht

am

ASDF Bild (Mauer des Aufnahmelagers Moria): Cathsign [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Aufgrund der teilweise stark überfüllten griechischen Migrantenlager auf den Mittelmeerinseln gab es am Mittwoch Proteste unter dem Motto „Wir wollen unsere Inseln zurück“.

Athen. – Seit einiger Zeit nimmt die Zahl neu eingetroffener Asylanten auf den Inseln vor der türkischen Küste erneut zu. Mehrere tausend Bewohner der Inseln protestieren dem ZDF zufolge vorrangig gegen die griechische Regierung.

Schließung von Migrantenlager Moria gefordert

Ursprünglich plante diese nämlich, die Lager auf den Inseln zu räumen. Der Premier Kyriakos Mitsotakis gab damals an, vermehrt Migranten abschieben zu wollen. Außerdem sollten Bewerber mit besseren Chancen auf Asyl ans Festland geholt werden. Getan hat sich an der Situation seit dem Versprechen jedoch wenig.

Die Demonstranten fordern nun unter anderem die Schließung des Lagers Moria auf Lesbos, welches für seine ausufernde Kriminalität bekannt und medial präsent ist. Wie die Welt berichtet, ist auf den Transparenten beispielsweise zu lesen: „Wir wollen unsere Inseln zurück, wir wollen unser Leben zurück“.

Behörden auf Inseln überfordert

Derzeit sind die Inseln mit der enormen Masse an Asylanträgen schlicht überfordert. Auf den Inseln Chios, Kos, Leros und Lesbos sind aktuell circa 42.000 Migranten untergebracht – bei einer Einwohnerzahl von nur 210.000.Ein Großteil der Asylbewerber stammt aus Afghanistan sowie Syrien. Täglich kommt es innerhalb der Lager zu Ausschreitungen, Gewalttaten sind an der Tagesordnung.

Besonders das Lager auf Lesbos ist berüchtigt für die in ihm herrschende Gewalt. Vor einigen Monaten musste die Polizei beispielsweise einen Aufstand mit Tränengas unterbinden, nachdem Beamte von Asylbewerbern attackiert wurden, weil diese ans Festland verlegt werden wollten – Die Tagesstimme berichtete.


Weiterlesen:

Lesbos: Migranten attackieren Polizisten bei Protesten in Aufnahmelager (5.9.2019)

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Journalismus für Patrioten

Die Tagesstimme ist Journalismus für Patrioten! Wir sind unabhängig und ausschließlich unseren Lesern verpflichtet. Um die Menschen im Land aufzuklären, brauchen wir allerdings Ihre Hilfe.

Verein für unabhängige Medien- und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW

Paypal: [email protected]

Oder » hier Förderer werden! «

Werbung

Schwerpunkt

Beliebt