Landtagswahlen

AfD liegt bei Arbeitern eindeutig voran

Während die linken Parteien bei den Arbeitern immer weiter an Stimmen verlieren, kann die AfD gerade dort punkten. In Sachsen und Brandenburg wählten über 40 Prozent der Arbeiter die patriotische Partei.

2 Minuten
<p>Symbolbild: Pxhere [CC0]</p>

Symbolbild: Pxhere [CC0]

Bei einer Wahlbeteiligung von 66,6 Prozent kommt die AfD in Sachsen laut vorläufigem Endergebnis auf starke 27,5 Prozent der Stimmen (38 Mandate). Besonders erfolgreich war die patriotische Partei bei den Arbeitern, die laut Tagesschau-Bericht zu 41 Prozent für die AfD stimmten. Auf Rang eins steht die AfD auch bei den Arbeitslosen (36 Prozent) und bei den Selbständigen (29 Prozent).

Kaum noch Rückhalt bei den Arbeitern besitzt hingegen die SPD, die – ebenso wie die Grünen – nur von fünf Prozent der Arbeiter gewählt wurde. Die Linke verliert sieben Prozent und kommt in dieser Berufsgruppe auf zehn Prozent der Stimmen.

Enthüllungen über die ÖVP

SPD und Linke verlieren bei Arbeitern

Ein ähnliches Bild zeichnet sich auch in Brandenburg ab. Laut Bericht der Tagesschau wählten dort sogar 44 Prozent der Arbeiter die AfD. Sehr stark ist die Partei auch hier bei den Selbständigen und kommt in dieser Berufsgruppe auf 34 Prozent. Gleichzeitig verlieren SPD und Linke bei den Arbeitern weiter an Boden. Die Sozialdemokraten liegen dort zwar noch bei 20 Prozent, müssen aber gegenüber der Landtagswahl 2014 ein Minus von zehn Prozent verkraften. Die Linke verliert sogar mehr als die Hälfte der Arbeiter und kommt nur noch auf acht Prozent.

Insgesamt erreicht die AfD in Brandenburg 23,5 Prozent der Stimmen, womit sie die Anzahl ihrer Landtagssitze auf 23 verdoppeln kann.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren