Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Migranten bei Ärmelkanal-Überquerung gestoppt

Man arbeite auf allen Ebenen mit den französischen Behörden zusammen, „um dieses gefährliche und illegale Handeln zu bekämpfen“, hieß es aus dem britischen Innenministerium.

2 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild: Ärmelkanal / IBild: SS Expedition 14 (Michael López-Alegría (NASA), Mikhail Tyurin (RSA), Sunita Williams (NASA)); Image Science &amp; Analysis Laboratory, NASA Johnson Space CenterDerivative work including removal of dust spots, grading.: Julian Herzog [Public domain], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:ISS014E16718_English_Channel_Dover_Calais_Outreau_Folkestone.jpg">via Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Symbolbild: Ärmelkanal / IBild: SS Expedition 14 (Michael López-Alegría (NASA), Mikhail Tyurin (RSA), Sunita Williams (NASA)); Image Science & Analysis Laboratory, NASA Johnson Space CenterDerivative work including removal of dust spots, grading.: Julian Herzog [Public domain], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

London. Gestern sind 86 Migranten beim Versuch, den Ärmelkanal von Frankreich aus mit kleinen Booten nach Großbritannien zu überqueren, aufgegriffen worden. Wie die britische Nachrichtenagentur Press Association (PA) unter Berufung auf das Innenministerium berichtete, handelte es sich um Männer, Frauen und wohl auch Minderjährige.

„Gefährliches und illegales Handeln bekämpfen“

86 Migranten an einem Tag stellten laut ORF-Bericht eine Rekordzahl dar. Insgesamt seien vier Boote abgefangen worden, als sie versuchten, die britische Küste zu erreichen, teilten die Einwanderungsbehörden laut PA mit. Zwei anderen Gruppen sei es sogar gelungen, am Strand zu landen, bevor sie festgenommen worden seien. Das Innenministerium teilte indes mit, dass man auf allen Ebenen mit den französischen Behörden zusammenarbeite, „um dieses gefährliche und illegale Handeln zu bekämpfen“.

Überfahrt kleinerer Boote reduzieren

Die britische Innenministerin Priti Patel und ihr französischer Kollege Christophe Castaner hatten im August vereinbart, die gemeinsamen Maßnahmen zur Reduzierung der Überfahrten von kleinen Booten zu intensivieren. Nach Angaben des britischen Innenministeriums wurden von Jänner bis Ende August 65 Migranten, die in kleinen Booten angekommen waren, in europäische Länder abgeschoben.

Patel hatte außerdem vor einem Monat schon über die Umsetzung einer restriktiveren Einwanderungspolitik gesprochen. „Frei von den Fesseln der EU und dem automatischen Recht für deren Bürger, ins Land zu kommen – ob mit oder ohne Arbeit –, werden wir in Zukunft brilliante Wissenschaftler, Akademiker und hochqualifizierte Arbeiter bevorzugen“, stellte sie damals in einem Gastbeitrag für die Daily Mail klar.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren