Verbinde Dich mit uns

Welt

Schwedische Studie: Hälfte der Tatverdächtigen hat Migrationshintergrund

Gastautor

Veröffentlicht

am

Symbolbild (Schwedische Flagge): Pixabay [CC0]

In Schweden ist eine Studie über den Anteil der Tatverdächtigen in verschiedenen Gruppen mit Migrationshintergrund erschienen.

Stockholm. – Die Untersuchung wurde von der privaten Stiftung „Det goda samhället“ (Die gute Gesellschaft) erstellt und stützt sich auf Statistiken der staatlichen Einrichtung „Brottsförebyggande Rådet” (Rat für Kriminalprävention, kurz BRÅ).

Segment 15–44: Jeder Dritte hat Migrationshintergrund

Gegenstand der Studie sind alle Personen, die am Stichtag 31. 12. 2012 in Schweden wohnhaft und im Alter von 15 bis 44 Jahren waren. Diese Studienpopulation umfasst rund drei Millionen Menschen. Von diesen hatten 33,2 Prozent einen Migrationshintergrund: 19,5 Prozent waren im Ausland geboren. 8,2 Prozent kamen in Schweden zur Welt und hatten einen im Ausland geborene Elternteil.

Weitere 5,5 Prozent waren in Schweden geboren und hatten zwei im Ausland geborene Elternteile. Als Schweden ohne Migrationshintergrund gelten hier in Schweden geborene Personen, deren beide Elternteile ebenfalls in Schweden geboren wurden. Sie stellten 66,8 Prozent der Studienpopulation.

Kriminalität: Aufschlüsselung nach Migrationshintergrund

Die Studie untersuchte nun, wie viele Personen aus dieser Studienpopulation, gegeliedert nach Migrationshintergrund und Geburtsland, in den Jahren 2013 bis 2017 tatverdächtig wurden. Es wurden nur begründete Tatverdachte berücksichtigt. Jeder Tatverdächtige wurde pro Deliktgruppe nur einmal gezählt, auch wenn er mehrere Delikte in dieser Deliktgruppe begangen hatte. Auch versuchte Delikte wurden miteinbezogen.

Die erhobenen Daten wurden auch nach Alter und Geschlecht standardisiert, das heißt, es wurden Verzerrungen durch einen eventuell unterschiedlichen Aufbau der Gruppen nach Alterklassen und Geschlechteraufteilung dadurch bereinigt. Durch diese Standardisierung haben sich aber keine wesentlichen Änderungen der realen Werte ergeben, daher werden im Folgenden nur die realen Werte verwendet.

Erste und Zweite Generation: Risiko doppelt so hoch

Für alle Delikte zusammen ergeben sich folgende Tatverdächtigenanteile: Bei den Schweden ohne Migrationshintergrund waren 6,4 Prozent mindestens einmal tatverdächtig. Bei der Gruppe, die nur einen im Ausland geborenen Elternteil hatte, waren es 9,9 Prozent. Die im Ausland Geborenen wiesen einen Tatverdächtigenanteil von 13,5 Prozent auf.

Noch mehr Tatverdächtige gab es bei den in Schweden Geborenen mit zwei im Ausland geborenen Elternteilen, nämlich 14,5 Prozent. Somit war die Wahrscheinlichkeit, dass ein im Ausland Geborener oder jemand mit zwei ausländischen Eltern tatverdächtig wurde, mehr als doppelt so hoch wie bei einem Schweden ohne Migrationshintergrund.

Hälfte der Tatverdächtigen haben Migrationshintergrund

Nimmt man alle Tatverdächtigen der Studienpopulation zusammen, hatten 49,8 Prozent (129.627 von 260.073) einen Migrationshintergrund. 31 Prozent (80.513) waren im Ausland geboren. 9,5 Prozent (24.810) waren in Schweden geboren und hatten einen im Ausland geborenen Elternteil. 9,3 Prozent (24.304) waren in Schweden geboren und stammten von zwei ausländischen Eltern ab.

Somit sind alle drei Gruppen gegenüber ihrem Anteil an der Studienpopulation unter den Tatverdächtigen überrepräsentiert. Die stärkste Überrepräsentation liegt bei den in Schweden Geborenen mit zwei ausländischen Elternteilen vor. Die eigentlichen Studienautoren beziffern den Anteil an Personen mit Migrationshintergrund sogar auf 58 Prozent. Der Grund hierfür: ein großer Anteil unregistrierter Personen, die entsprechend keiner Gruppe präzise zugeordnet werden konnten.

Jeder fünfte zugewanderte Afrikaner tatverdächtig

Die im Ausland geborenen Personen werden zusätzlich nach Herkunftsregion untergliedert. Am niedrigsten ist der Tatverdächtigenanteil unter Personen aus dem Westen (u. a. Westeuropa, USA, Kanada, Australien) mit 6 Prozent. Dieser Wert liegt sogar noch unter dem der Schweden, der wie erwähnt 6,4 Prozent beträgt.

Am höchsten ist der Tatverdächtigenanteil bei den Afrikanern mit 20 Prozent. Jeder fünfte zugewanderte Afrikaner der Studienpopulation wurde somit mindestens einmal tatverdächtig. Am zweithöchsten ist der Tatverdächtigenanteil bei den Westasiaten (u. a. Türkei, Iran, Irak, Syrien, Afghanistan) mit 17,8 Prozent.

Detailzahlen belegen Überrepräsentation

Diese Zahlen sind auch in der folgenden Tabelle enthalten. Die weiteren Tabellen enthalten die entsprechenden Werte für einzelne Deliktgruppen. Alle Zahlen sind den Statistiken von BRÅ entnommen, die hier im schwedischen Original heruntergeladen werden können.

Vergewaltigung: Höherer Migrantenanteil unter Verurteilten

Beim Delikt Vergewaltigung ist der Vergleich mit einer Studie des öffentlichen schwedischen Rundfunks (SVT) von 2018 interessant. In dieser Studie wurden alle verurteilten Vergewaltiger der Jahre 2012 bis 2017 nach Geburtsland untersucht. Es kam heraus, dass 58 Prozent im Ausland geboren waren. Bei Gruppenvergewaltigungen waren 74 Prozent der Täter im Ausland geboren, bei Überfallsvergewaltigungen sogar 85 Prozent.

In der hier behandelten Studie von „Det goda samhället” beträgt der Anteil der im Ausland Geborenen unter den tatverdächtigen Vergewaltigern hingegen 36,5 Prozent. Es scheint also, dass der Migrantenanteil stark ansteigt, wenn man statt der Tatverdächtigen die verurteilten Vergewaltiger betrachtet. Über die Gründe hierfür geben die Daten keinerlei Aufschluss.

Keine Änderung im Vergleich zu den Jahren 2002 bis 2006

Neben der hier behandelten Studienpopulation wurde in der Studie von „Det goda samhället“ auch eine zweite Studienpopulation gewählt, die aus denjenigen besteht, die am 13. 12. 2001 in Schweden wohnhaft und im Alter von 15 bis 44 Jahren waren. Auch für diese Population wurde ermittelt, wie viele Personen in den fünf Jahren nach dem Stichtag (2002 bis 2006) tatverdächtig wurden.

Die Ergebnisse sind im Wesentlichen dieselben wie für die Jahre 2013 bis 2017: Einwanderer der 1. und 2. Generation haben bei allen Deliktgruppen einen stark erhöhten Tatverdächtigenanteil gegenüber den Schweden. Bei den im Ausland geborenen Personen gibt es bei den Afrikanern, Westasiaten und Lateinamerikanern besonders hohe Anteile an Tatverdächtigen.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Heimatvertriebener

    12. September 2019 at 18:50

    Was für ein Glück haben wir dagegen in Deutschland. Bei uns scheinen ja die „Guten” angekommen zu sein. Sinkende Kriminalitästrate – stimmt doch, oder?

    Kleine Episode am Rande. Die grüne Bürgermeisterin von Berlin Kreuzberg-Friedrichshain wurde laut Tagesspiegel fragt, ob sie nachts in den Görltzer Park gegen würde. Ihre Antwort war, sie geht in gar keinen Park (also wohl auch nicht am Tage) es wäre ihr zu gefährlich. Mein Opa war früher sehr viel in den Tempelhofer Parks unterwegs. Aber ob da immer noch so viele alte weiße Männe rrumlaufen, vor den man sich in acht nehmen muss? Keine Ahnung.

    Demnächst soll übrigens im „Görli” ein Fußball-Turnier stattfinden. Eine crew stellen dankenswerterweise auch die dealer. Na also, geht doch. Integration über den Sport ist (fast) nie verkehrt. Hoffentlich kriegen sie ihren Verdienstausfall für die Zeit ersetzt.Statt Bratwurstbuden dann in der Halbzeit vielleicht kostenlose Proben für Alle. Ob da wohl sogar Doping Kontrollen stattfinden?

  2. Avatar

    Helmut

    12. September 2019 at 20:05

    Das ist doch bei uns nicht anders. Ich weis persönlich von einem Polizisten aus Reutlingen, dass sie nur einen ganz geringen Anteil der Vorfälle von Migranten publik machen dürfen. Die haben Angst, dass sonst hier was passiert von Seiten der Deutschen. Aber über die AFD, die das anspricht lästern. Traurig aber wahr. Armes Deutschland!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Welt

Volkmarsen: Opferzahl auf 52 gestiegen

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt teilte nun mit, dass der 29-jährige Tatverdächtige, der gestern in Volkmarsen in eine Menschenmenge raste, nicht alkoholisiert war. Die Ermittlungen laufen weiter „auf Hochtouren”.

Volkmarsen/Kassel. – In Volkmarsen in Nordhessen ist ein Autofahrer in einen Rosenmontagsumzug gefahren und hat dabei 52 Menschen verletzt. Die Behörden gehen dabei von Vorsatz aus und sprechen von einem „versuchten Tötungsdelikt”. Der 29-jährige deutsche Staatsbürger stammt selbst aus dem Ort und war der Polizei bereits bekannt.

Hintergründe immer noch unklar

Von den 52 Verletzten befanden sich noch 35 in stationärer Behandlung, wie die Polizei in Kassel am Dienstagmorgen mitteilte. 17 weitere Menschen wurden demnach ambulant behandelt und konnten das Krankenhaus verlassen. Laut Ermittlern sind auch 18 Kinder unter den Verletzten. Die Hintergründe zu der Tat sind allerding immer noch unklar. Am Montagabend schrieb die Polizei Nordhessen auf Twitter „aufgrund vermehrter Nachfragen”, ihr lägen „keine konkreten Hinweise auf eine anhaltende Gefährdung” vor. „Wir ermitteln in alle Richtungen”, sagte der Sprecher der Behörde, Alexander Badle. Über den Zustand des Fahrers und zur Frage, ob dieser am Dienstag vernehmungsfähig sei, wollte Badle keine Auskunft geben.

Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer den Behörden nicht als Extremist bekannt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Montagabend aus Sicherheitskreisen. Allerdings war er der Polizei nach dpa-Informationen in der Vergangenheit durch Beleidigung, Hausfriedensbruch und Nötigung aufgefallen.

Zweite Festnahme wegen „Gaffervideos”

Nach dem Vorfall beim Umzug in Volkmarsen hatte die Polizei auch einen zweiten Mann festgenommen. Zunächst war noch unklar, was es mit der Festnahme auf sich hatte. Mittlerweile wurde bekannt, dass der Mann deshalb festgenommen wurde, weil er ein Gaffervideo gefilmt haben soll, wie ein Sprecher sagte. Gegen den Festgenommenen werde wegen „Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Filmaufnahmen” ermittelt. Ob es eine Verbindung zu der Tat des Verdächtigen gebe, sei gegenwärtig Teil der Ermittlungen.

Zudem warnte die Polizei Nordhessen am Montagabend auf Twitter vor dem Verbreiten angeblicher Fotos des Täters. „Bei der abgebildeten Person handelt es sich definitiv nicht um den Täter. Teilen Sie keine Falschnachrichten!“, hieß es in dem Tweet. Dazu stellte sie ein Bild, auf dem mehrere Menschen zu sehen sind, die neben einem Auto stehen. Ihre Gesichter wurden unkenntlich gemacht.

Weiters teilte die Polizei Nordhessen via Twitter mit, dass sie die Veranstalter „sensibilisiere”, ihre Sicherheitskonzepte zu prüfen, auch wenn es derzeit „keine Hinweise darauf gibt, dass sich die Gefährdungslage nach Volkmarsen erhöht hat”. Gleichzeitig wird die polizeiliche Präsenz noch einmal geprüft und lagegepasst erhöht, wie es weiters in einer Pressemitteilung von Dienstagvormittag hieß.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Politik

Sea-Eye”: Eigene Akademie zu Ausbildung von „Seenotrettern” geplant

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

Die deutsche Mittelmeer-NGO plant aktuell eine eigene Akademie zur Ausbildung von „Seenotrettern” und kritisierte bei einer Mitgliederversammlung die internationale Staatengemeinschaft.

Regensburg. – Die deutsche Mittelmeer-NGO Sea-Eye will künftig in einer eigenen Akademie „Seenotretter” ausbilden. Durch Gründung einer „Sea-Eye-Akademie” wolle der Verein „noch mehr Menschen dazu befähigen, ehrenamtliche Seenotretter zu werden”, teilte Sea-Eye am Montag mit. Der Verein habe derzeit 60 ehrenamtliche Helfer.

Alan Kurdi” derzeit nicht unterwegs

Aktuell absolviert das Schiff der Mittelmeer-NGO, nämlich die „Alan Kurdi” einen Werftaufenthalt in der spanischen Stadt Burriana und werde danach „für den Rest des Jahres wieder einsatzfähig sein”, hieß es in einem Bericht über die jährliche Mitgliederversammlung des Vereins. „Mehr als 30 Freiwillige erneuern die Innenverkleidung, verlegen Kabel und überholen die Maschine”, teilte die NGO außerdem via Twitter mit.

Staatengemeinschaft schafft neue Fluchtursachen”

Bei der Mitgliederversammlung der NGO wurde insbesondere auch Kritik an den Staaten geübt. Man sei sich einig gewesen, „dass die internationale Staatengemeinschaft derzeit erfolgreicher darin ist, neue Fluchtursachen zu schaffen, als sie zu beseitigen”. Noch nie seien so viele Menschen auf der Flucht gewesen wie heute. „Staatliche Akteure haben die Seenotrettung im zentralen Mittelmeer gänzlich eingestellt und überlassen die dortigen Seenotfälle der sogenannten libyschen Küstenwache.”

Am Montag beraten die EU-Außenminister über eine Wiederaufnahme der Marinemission „Sophia” zur Durchsetzung des Waffenembargos im Mittelmeer. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) sowie Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sträuben sich jedoch dagegen. Schallenberg befürchtet einen Pull-Effekt auf Migranten, sollten dort wieder EU-Schiffe unterwegs sein.

Keine Belege” für Pull-Effekt

Indes hatte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell seine Kritik an Österreichs Haltung am Wochenende noch verstärkt. Nachdem er in einem Interview betont hatte, dass es „keine Belege” für einen Pull-Effekt auf Migranten gebe, brachte er seinerseits das Relevanzargument gegen Österreich vor. Falls nur ein einziges Land, das nicht einmal eine Marine habe, gegen die Marinemission sei, könne man nicht sagen: „Oh, es tut mir so leid. Ich habe keine Einstimmigkeit” – „das ist lächerlich”, sagte Borrell am Sonntag bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Welt

Migration: Griechenland will nur noch befristetes Asyl gewähren

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

Ende Jänner kündigte die griechische Regierung schwimmende Barrieren als Maßnahme an, um Migrantenströme aus der Türkei zu stoppen. Nun setzt sie den nächsten Schritt.

Athen/Rom. – Der griechische Migrationsminister Notis Mitarachi sagte am Sonntag der Zeitung To Vima, dass es in Griechenland kein unbefristetes Asyl mehr geben werde. Das Land will Asylsuchenden nur noch für die Dauer von drei Jahren Asyl gewähren. Änderten sich die Voraussetzungen in einem Herkunftsland, könne das Asyl „nicht verlängert” werden.

Rückführungen sollen im März starten

Mit diesem Schritt verschärft die neue konservative Regierung von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis noch weiter ihre Asyl- und Aufenthaltsverfahren für Asylsuchende. „Es ist schwierig, die verschiedenen Bevölkerungsgruppen zu integrieren”, kommentierte Mitarachi die Entscheidung der Regierung. Seit dem Beginn der Migrationskrise im Jahr 2015 habe sein Land rund 40.000 Menschen Asyl gewährt. Weitere 87.000 Asylanträge seien anhängig. Die Rückführung von Asylsuchenden, deren Anträge abgelehnt werden, solle im nächsten Monat bei einer Überarbeitung der EU-Migrationspolitik diskutiert werden, sagte Mitarachi.

Schwimmende Barrieren gegen Migranten

Erst vor wenigen Tagen kündigte Griechenland außerdem an, mit „schwimmenden Schutzsystemen” gegen Migranten vorgehen zu wollen. Diese sollen im „Notfall” gegen aus der benachbarten Türkei kommende Migranten eingesetzt werden. Bei den Schutzsystemen soll es sich um Barrieren oder Netze mit einer Länge von knapp drei Kilometern handeln, die von den griechischen Streitkräften angebracht werden sollen. Diese Barrieren sollen nach Angaben der Behörden einen halben Meter aus dem Wasser ragen und mit blinkenden Lichtern ausgestattet sein.

Italien will neuen Pakt mit Libyen

Indes will Italien einen neuen Pakt mit Libyen und legte der Regierung in Tripolis einen Text zur Änderung des 2017 besiegelten Kooperationsabkommens in Sachen Migration vor. Das Abkommen zwischen den beiden Ländern, das seit drei Jahren in Kraft ist und die Bekämpfung der illegalen Migration über das Mittelmeer regelt, wurde von Italien erst vor wenigen Wochen automatisch verlängert. Kritik an der Verlängerung des Abkommens kam – wie schon bei der Erstunterzeichnung vor drei Jahren – von mehreren Menschenrechtsorganisationen. Die Migranten würden oftmals von der libyschen Küstenwache abgefangen und nach Libyen zurückgebracht wurden, so die Kritik.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Journalismus für Patrioten

Die Tagesstimme ist Journalismus für Patrioten! Wir sind unabhängig und ausschließlich unseren Lesern verpflichtet. Um die Menschen im Land aufzuklären, brauchen wir allerdings Ihre Hilfe.

Verein für unabhängige Medien- und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW

Paypal: [email protected]

Oder » hier Förderer werden! «

Werbung

Schwerpunkt

Werbung

Beliebt