Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Treffen mit AfD-Chef

Künstler wollen Rücktritt von Leiter der Filmförderung

Immer mehr Künstler fordern den Geschäftsführer der HessenFilm, Hans Joachim Mendig auf, den Hut zu nehmen. Der Grund: Er traf sich mit einem der beiden Bundessprecher der patriotischen AfD, Jörg Meuthen.

3 Minuten
<p>Dieses Bild sorgt derzeit für Aufregung in der deutschen Filmbranche: Ein privates Treffen von AfD-Chef Jörg Meuthen (li.), HessenFilm-Leiter Hans Joachim Mendig (mi.) und PR-Berater Moritz Hunzinger. Bild: Screenshot Instagram-Seite  <a href="https://www.instagram.com/p/B0Tnw_-oJ5d/">Jörg Meuthen</a>. </p>

Dieses Bild sorgt derzeit für Aufregung in der deutschen Filmbranche: Ein privates Treffen von AfD-Chef Jörg Meuthen (li.), HessenFilm-Leiter Hans Joachim Mendig (mi.) und PR-Berater Moritz Hunzinger. Bild: Screenshot Instagram-Seite Jörg Meuthen.

Frankfurt. – Zwar fand das Treffen zwischen Mendig und Meuthen in einem Frankfurter Restaurant bereits im Juli statt. Meuthen teilte ein Foto davon auf Instagram mit den Worten: „Sehr angeregter und konstruktiver politischer Gedankenaustausch heute in Frankfurt.“ Beinahe zwei Monate lang schien die private Zusammenkunft niemanden besonders zu jucken, mittlerweile beschäftigt sie aber sogar die Politik in Hessen.

Privates Treffen mit Meuthen wird zur großen Affäre

Am Anfang der Aufregung stand in der Vorwoche die Thematisierung des Treffens durch das Stadtmagazin Journal Frankfurt. Seitdem bleibt in der Branche kein Stein mehr auf dem anderen. Das Essen der beiden im Beisein des mit Mendig, der vor allem für die hessische Filmförderung zuständig ist befreundeten PR-Beraters Moritz Hunzinger wird immer mehr zur großen Affäre.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Problematisch gilt vielen auch die Formulierung des „konstruktiven Austausches“, welche der Welt zufolge im Parteijargon inhaltliche Einigkeit darstellen soll. Wie die Hessenschau am Dienstag berichtete, fordern mittlerweile mehr als 300 Filmschaffende den Rücktritt von Mendig. Einzig die Hochschule Darmstadt, wo Mendig als Honorarprofessor lehrt, will sich zu „parteipolitischen Aspekten“ nicht äußern.

Erklärung: „Weitere Zusammenarbeit nicht vorstellbar“

In ihrer Erklärung charakteristischen sie dessen Tischgesellen Meuthen als „strammen Gegner liberaler Kulturproduktion“, welcher „fraglos rechtsradikale Auffassungen“ besitze. Außerdem werfen sie Mendig „autoritäre Amtsführung“ vor. Aufgrund des Meuthen-Treffens fürchten sie um den Ruf der Einrichtung.

Weil Mendigs Stellung „hohe Anfor­de­rungen an Über­par­tei­lich­keit, Offenheit für viel­fäl­tige künst­le­ri­sche Posi­tionen, demo­kra­ti­sche Kultur und Trans­pa­renz“ stelle, sei eine weitere Zusammenarbeit mit diesem sogar „unter diesen Bedingungen nicht vorstellbar“. Ähnlich äußerte sich der Bundesverband Regie, welcher zusätzlich beklagt, Mendig habe „eindeutig seine Rolle als öffentliche Person einer Landesinstitution […] missachtet“.

Grüne Kunstministerin will Gespräch mit Mendig suchen

Nun schaltet sich in der Causa auch die Politik ein – eine aktualisierte Version der Unterschriften wurde am Montag ans hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst übermittelt. Die zuständige Ressortleiterin Angela Dorn (Grüne) stellte der Hessenschau zufolge fest, eine „wachsende Entfremdung“ zwischen Mendig und vielen Filmschaffenden zeichne sich bereits länger ab. Sie will nun das Gespräch mit diesem suchen.

Mendig selbst gilt eigentlich als Mensch, der die Öffentlichkeit nicht besonders sucht. Obwohl er für Erfolgsserien wie „Drei Damen vom Grill“ und „Ein Fall für zwei“ mitverantwortlich zeichnete, war er gebürtige Bonner bis zur gegenwärtigen Kontroverse selbst in der Branche kein wirklicher Haushaltsname.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren