FPÖ - Unterschreiben gegen Impfzwang
Werbung

Eklat bei Puls 4

Mölzer verlässt Studio nach Streit mit Stadler

„Oberspesenritter“, „Denunziant“, „Trottel“: Zwischen beiden ehemaligen FPÖ-Politikern flogen auf Puls 4 die Fetzen.

2 Minuten
<p>Andreas Mölzer und Ewald Stadler bei Puls 4. Bild: Screenshot @ Puls 4</p>

Andreas Mölzer und Ewald Stadler bei Puls 4. Bild: Screenshot @ Puls 4

Wien. – Am Mittwochabend war die sogenannte „Spesen-Affäre“ rund um Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache Thema der Diskussionssendung „Pro & Contra“ auf Puls 4. Geladen waren unter anderem das freiheitliche Urgestein Andreas Mölzer und Ex-FPÖ-Politiker Ewald Stadler.

Stadler nennt Mölzer „Oberspesenritter“

Während der Diskussion kam es schließlich zum Eklat: Stadler nannte Mölzer einen „Oberspesenritter“. „Deswegen hat er auch nie den Mund aufgemacht. Jetzt, wo der Strache weg ist, macht er den Mund auf und spielt sich als moralischer Apostel auf“, so Stadler. Weiter warf er Mölzer vor, er lebe seit 40 Jahren von der FPÖ und habe in den 90ern als Leiter der Parteiakademie „einen erheblichen Teil“ an Spesen zurückzahlen müssen.

Banner für den Freilich Buchladen
Werbung

„Ewald, du bist ein Trottel“

„Ewald, du bist ein Trottel. Das muss ich dir ehrlich sagen“, platzte Mölzer daraufhin der Kragen und er nannte Stadler weiters einen „Denunzianten, der strafrechtliche verurteilt wurde“. Beim Abgang sagte er noch zu seinem ehemaligen Parteikollegen: „Ich bin froh, dass ich mit dir nicht in der gleichen Partei bin. Wiederschaun“. Stadlers Reaktion zum Abschluss: „Danke. Wiederschaun. Komm gut heim!“

Die gesamte „Pro & Contra“-Diskussion gibt es hier: https://www.puls4.com/pro-und-contra/videos/ganze-folgen/Ganze-Folgen/Pro-Contra-SPOe-FPOe-in-der-Krise

Enthüllungen über die ÖVP
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Links. Rechts. - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Wir klären das Verhältnis zwischen Linken und Rechten, sprechen über kritisches Denken und zeichnen den Stammbaum der Rechten nach. Kulturelle Hegemonie von rechts? War einmal. Jetzt bewirkt gesellschaftlicher Wandel das Aus – oder führt in den Widerstand.
Jetzt abonnieren