AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Lange Nacht der Museen in ganz Österreich

Zum 20. Mal können Besucher heute zwischen 18.00 und 1.00 Uhr ausgewiesene Kulturinstitutionen in ganz Österreich besuchen.

2 Minuten
<p>Bild: Das Museum für moderne Kunst (Mumok) in Wien ist eine der teilnehmenden Einrichtungen der heutigen Langen Nacht der Museen / Bild: <a href="/wiki/User:XRay" title="User:XRay">Dietmar Rabich</a>&nbsp;/ <a href="/wiki/Main_Page" title="Main Page">Wikimedia Commons</a>&nbsp;/ <span class="plainlinks noprint"><a class="external text" href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wien,_MuseumsQuartier,_mumok_--_2018_--_3081.jpg">“Wien, MuseumsQuartier, mumok &#8212; 2018 &#8212; 3081”</a></span>&nbsp;/ <span class="plainlinks noprint"><a rel="nofollow" class="external text" href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/">CC&nbsp;BY-SA&nbsp;4.0</a></span>, <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wien,_MuseumsQuartier,_mumok_--_2018_--_3081.jpg">via Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild: Das Museum für moderne Kunst (Mumok) in Wien ist eine der teilnehmenden Einrichtungen der heutigen Langen Nacht der Museen / Bild: Dietmar Rabich / Wikimedia Commons / “Wien, MuseumsQuartier, mumok — 2018 — 3081” / CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Wien. Die Lange Nacht der Museen findet heuer bereits zum 20. Mal statt. Es wird also feierlich, wenn wieder rund 730 Museen, Galerien und Kulturinstitutionen zwischen 18.00 und 1.00 Uhr ihre Türen und Tore öffnen. Interessierte erhalten mit nur einem Ticket Zugang zu vielen Einrichtungen. Es nehmen jedoch nicht nur Einrichtungen in ganz Österreich, sondern auch in Teilen von Slowenien, Liechtenstein, der Schweiz und Deutschland teil.

„Eine der wichtigsten Kulturinitiativen“

Anlässlich des Jubiläums zog ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz Bilanz: „Im Jahr 2000 ins Leben gerufen, ist die Lange Nacht der Museen heute eine der wichtigsten Kulturinitiativen des Landes. Rund 6,5 Millionen Kulturbegeisterte konnten in dieser Zeit begrüßt werden. Ein Erfolg, der durch das Zusammenwirken von ORF als größtem Kulturproduzenten und -veranstalter des Landes und den teilnehmenden Museen, Galerien und Kultureinrichtungen gemeinsam erreicht wurde.“

Auch kirchliche Einrichtungen haben geöffnet

Unter den Programmangeboten der Veranstaltung finden sich aber nicht nur Kunstgalerien, sondern auch kirchliche Highlights. So können Interessierte auch Diözesanmuseen und die Schauräume einiger Klöster besichtigen. Wie kathpress berichtet, lädt etwa das Dom Museum in Wien mit Rundgängen durch die neue, erst zwei Tage davor eröffnete Themenausstellung „Family Matters“. Auch die Diözesanmuseen in Graz, St. Pölten und Eisenstadt zeigen ihre Dauer- und aktuellen Sonderausstellungen.

Tickets auch als Fahrscheine gültig

Die Kosten für die regulären Tickets belaufen sich auf 15 Euro und gelten am 5. Oktober 2018 von 18.00 bis 1.00 Uhr als Eintrittskarte für alle beteiligten Institutionen, als Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien und auf allen Linien des Vorarlberger Verkehrsverbunds. Für Schüler, Studenten, Senioren, Menschen mit Behinderungen, Präsenzdiener und Ö1-Club-Mitglieder sind ermäßtigte Tickets (12 Euro) erhältlich. Regionale Tickets kosten sechs Euro und ermöglichen den Eintritt in regionale Museen eines Bundeslandes ohne Shuttlebus-Service. Tickets sind bei allen teilnehmenden Museen und Kulturinstitutionen und an den zentralen Sammelplätzen („Treffpunkt Museum“) in den jeweiligen Städten erhältlich.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren