Zahl der Migranten aus der Türkei stark angestiegen

Trotz des EU-Türkei-Abkommens ist die Zahl der Migranten aus der Türkei in der EU im Vergleich zum letzten Jahr stark angestiegen.

2 Minuten
<p>Symbolbild: Migranten 2015 in Ungarn / Joachim Seidler / photog_at via <a href="https://www.flickr.com/photos/67820677@N07/21152490761">FFlickr</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/">CC BY 2.0</a>]</p>

Symbolbild: Migranten 2015 in Ungarn / Joachim Seidler / photog_at via FFlickr [CC BY 2.0]

Brüssel. – Die Information stammt aus einem internen Bericht der EU-Kommission. 

Drastische Erhöhung

Im Zeitraum zwischen Januar und September 2019 sind deutlich mehr türkische Migranten in den EU-Raum gelangt als im gleichen Zeitraum des letzten Jahres. Konkret handelt es sich um eine Steigerung von 23 Prozent. Laut der „Welt am Sonntag“ heißt es im Bericht: „Die Gesamtzahl der Ankünfte aus der Türkei in die EU im Jahr 2019 liegt derzeit bei 45.546.“

Enthüllungen über die ÖVP

Im Papier wird außerdem Kritik am Abkommen zwischen der Türkei und der Europäischen Union geübt. Dies berichtet der „Focus“. So wurden im Jahr 2019 bis jetzt lediglich 201 Migranten von Griechenland in die Türkei zurückgeführt, was dem niedrigsten Wert seit der Etablierung des Abkommens entspricht.

Mehrzahl nach Griechenland immigriert

Die Mehrzahl der Migranten, welche aus der Türkei in die EU einreisten, sind Afghanen, Syrer und Iraker. Der größte Teil der 45.546 Asylbewerber (45.020) ging direkt nach Griechenland. 1336 gingen laut der „Welt“ nach Italien, 190 nach Bulgarien. 

Im Papier steht außerdem, dass das griechische Migrations-Ministerium bis zum Ende des Jahres 2019 „ungefähr 25.000 weitere Migranten in Griechenland“ erwartet. Bereits jetzt kämpft Griechenland mit überfüllten Aufnahmelagern. Das Abkommen zwischen der EU und der Türkei sollte eigentlich dazu dienen, eine Abschiebung von illegal eingereisten Migranten zurück in die Türkei zu erleichtern.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren