AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Halle

AfD weist Vorwurf der „geistigen Brandstiftung“ zurück

Vertreter mehrerer Parteien versuchen der AfD eine Mitverantwortung für den Vorfall in Halle (Saale) zu geben – diese weist entsprechende Vorwürfe scharf zurück.

2 Minuten
<p>Die beiden Fraktionsvorsitzenden der AfD im 19. Bundestag: Alice Weidel (li.) und Alexander Gauland (re.). Bild (Bundesparteitag 2017): Olaf Konsinsky / <a href="https://www.kosinsky.eu">kosinsky.eu</a> via <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2017-04-23_AfD_Bundesparteitag_in_Köln_-68.jpg">Wikimedia Commons</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en">CC BY-SA 3.0 DE</a>] (Bild zugeschnitten)</p>

Die beiden Fraktionsvorsitzenden der AfD im 19. Bundestag: Alice Weidel (li.) und Alexander Gauland (re.). Bild (Bundesparteitag 2017): Olaf Konsinsky / kosinsky.eu via Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0 DE] (Bild zugeschnitten)

Berlin/Halle – Nach dem vermutlich rechtsextremen Anschlagsversuch auf eine Synagoge im sachsen-anhaltischen Halle (Saale) bezeichnete der Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die Alternative für Deutschland als „geistige Brandstifter“. Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel zeigte sich verärgert über die „haltlosen Diffamierungen“.

Seehofer (CSU): Attentat ist „Schande für unser ganzes Land“

Bei einer Pressekonferenz erklärte Seehofer: „Diese Bundesregierung wird alles tun, dass die Juden in unserem Land ohne Bedrohung, ohne Angst leben können“. Außerdem sagte er, dass die „Bedrohungslage durch Antisemitismus, Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus in Deutschland sehr hoch“ sei.

Dafür macht er nicht zuletzt die AfD mitverantwortlich. Laut der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ sagte der Innenminister, dass er AfD-Politiker als „geistige Brandstifter“ ansehe. Unlängst hatte sich Joachim Herrmann ähnlich geäußert.

SPD-Lauterbach: AfD trägt „große Mitschuld“

Noch radikaler äußerte sich der Sozialdemokrat Karl Lauterbach. Auf Twitter schrieb er, dass sich „einzelne Verbrecher“ durch Äußerungen von Politikern der Alternative für Deutschland legitimiert fühlen würden. Deshalb trage die AfD eine „große Mitschuld“ am Attentat.

Gauland (AfD): Vorwürfe sind „infam“

Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende der Partei, kritisierte die Äußerungen scharf. Wie die „Junge Freiheit“ berichtet, erklärte sie: „Wir weisen die Instrumentalisierungsversuche des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann, des SPD-Vorsitzkandidaten Karl Lauterbach und anderer Politiker entschieden und aufs schärfste zurück“. 

Bei den Worten der genannten Personen handele es sich um „haltlose Diffamierungen“. Alexander Gauland drückte der jüdischen Gemeinde in Halle die Anteilnahme seiner Partei aus. Die Vorwürfe bezeichnete er als „infam“.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren