Verbinde Dich mit uns

Meinung

Die Alternative am Scheideweg – schonungslose Analyse eines Idealisten

Gastautor

Veröffentlicht

am

Bild (Meuthen beim Bundesparteitag der AfD im Jahr 2017): Olaf Kosinsky [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Vorab: Seit 2011 kämpfe ich aus reinem Idealismus für Deutschland. Nicht weil ich Deutscher bin. Wohl aber, weil ich dieses Land, die unzertrennlich miteinander verbundene deutsche Sprache und Musik sowie die Menschen, ja, die Deutschen lieben gelernt habe. Deutschland ist meine Schicksalsheimat und das Deutsche ist neben dem Türkischen zum bestimmenden Teil meines Wesens und meiner Persönlichkeit geworden. Ich bin das, was man einen germanophilen Türken nennen kann.

Kommentar von Kemal Cem Yilmaz

2011 scheiterte ich damit, Nationalbewusstsein und eine Art Minimalpatriotismus, mit dem sich auch Ausländer und Migranten identifizieren können, als Thema bei den Jusos und der SPD in meinem Heimatort zu setzen. Die SPD war nicht mehr zu retten; das wurde mir schon damals klar.

PEGIDA wurde dann zum Wendepunkt in meinem politischen Denken. Das Unrecht der Medien und etablierten Parteien gegenüber offensichtlich anständigen und friedfertigen Bürgern weckte tiefe Zweifel in mir. Zweifel, ob all die bösen Dinge, die mir seit Jahrzehnten in Schule, Medien usf. über Rechte in Deutschland eingetrichtert wurden, womöglich nicht ganz der Wahrheit entsprachen.

Der Weg zur Neuen Rechten

Ich begann, das mir bis dato verborgen gebliebene politische Spektrum zu erforschen: die Neuen Rechten. Bei der Teilnahme an einer Akademie des IfS in Schnellroda erlebte ich zum ersten Mal etwas, wonach ich mich unbewusst wohl immer gesehnt hatte – das Natürlichste der Welt: junge Leute – keine Musiker – die, begleitet von einer Gitarre, beseelt und mit Leidenschaft Lieder sangen, die genauso schon von ihren Vätern, Großvätern und Urgroßvätern gesungen wurden. Etwas, das mir aus der Türkei wohlbekannt war, aber in meiner zumeist kleinbürgerlichen niedersächsischen Heimat nie wiederfuhr. Wohl kaum, weil es das nicht gab, sondern weil es nur im Verborgenen stattzufinden hatte. Nie am See, wo sich die Jugend traf und sich von Ghettomusik beschallen ließ, nie in der Schule, wo lieber britischer Pop gesungen wurde, nie beim Stadtfest, wo amerikanischer Jazz zu hören war, und nie im linken Jugendzentrum, wo das Angebot mit Punk und Alternativ-Rock begrenzt war.

Ich gebe zu, dass ich mir eine Träne an diesem Abend in Schnellroda nicht verkneifen konnte, als das Lied „ Die Gedanken sind frei“ angestimmt wurde. Es war eine stille Träne. In Gedanken versunken.

Seit diesen Tagen meines ersten Akademiebesuchs unterstütze ich die patriotischen Kräfte in Deutschland. Auch die AfD – eine Partei, in die ich dann letztes Jahr zugegebenermaßen weniger aus Überzeugung als aus Verzweiflung eingetreten bin. Nicht, weil ich vollends hinter ihrem Programm stünde, sondern weil alle anderen Parteien die Idee der Nation bereits aufgegeben haben. Und bedauerlicherweise ist mein Zweifel in den vergangenen Wochen und Monaten nicht weniger geworden, weshalb ich im Folgenden einige unmissverständliche Worte zum Zustand dieser Partei loswerden will in der Hoffnung, dass das, was sich die AfD auf die Fahnen schrieb, nicht als sang- und klangloser Slogan einer zukünftigen Altpartei untergehen möge: eine Alternative für Deutschland zu sein.

1. Abgrenzungsverhalten und Anbiederungsversuche

In der AfD grenzt man sich gerne und oft ab – am liebsten von der AfD. Wem das nützt, ist klar. Damit tut man das denkbar Schlechteste, was man tun kann, wenn man ohnehin nur einen winzig schmalen Streifen der gedanklichen Freiheit sein eigen nennen darf. Wie soll dieser „schmale Grat“ denn ausgebaut werden können, wenn man sich immerzu von diesem und jenem aus den eigenen Reihen abgrenzt, weil die unersättlichen „Nazijäger” und „Rechtsterrorismusexperten” von CSU bis Antonio-Amadeu-Stiftung sich bei jeder Gelegenheit auf jede noch so harmlose Äußerung stürzen. Daher kann nur gelten: Man darf sich grundsätzlich nicht von den eigenen Leuten abgrenzen. Nie! Wer das nicht begreift, hat nichts Besseres verdient, als in einem Hörsaal voller fleischlos-grölender Studenten, die vor 40 Jahren wahrscheinlich nicht mal einen Realschulabschluss hätten erlangen können, niedergebrüllt zu werden.

Die AfD distanziert sich nicht nur gern von sich selbst, sie biedert sich mindestens mit demselben Eifer bei all denjenigen an, die nicht mal bereit sind, ihnen einen Platz in der Abstellkammer der Republik zuzugestehen. Die Springer-Presse mit Frontmann Michel Friedman, der Zentralrat der Juden, der AJC-Berlin – sie alle wollen nichts mit der AfD zu tun haben; selbst dann nicht, wenn die AfD ihnen kriechend zu Füßen liegt und um eine klitzekleine Geste der wohlwollenden Aufmerksamkeit fleht. Nein! Nein! Nein! Es muss Schluss sein mit dieser unsäglichen Unterwürfigkeit.

Wer jämmerlich bettelt, kriegt gar nichts! Um ernsthaft und glaubhaft für eine gute Beziehung zum Staat Israel und die Sicherheit und Unversehrtheit aller Juden in Deutschland einzustehen, bedarf es keinerlei Zustimmung dieser Organisationen. Der einzige Ansprechpartner und Bezugspunkt, was jüdische Angelegenheiten betrifft, kann die Botschaft Israels sein. Und diese wird sich, wie jede andere Botschaft eines seriösen Staates auch, der AfD gegenüber sicher genauso korrekt und vernünftig verhalten wie gegenüber jeder anderen Partei auch. Die AfD ist nicht antisemitisch. Daran gibt es überhaupt keinen Zweifel. Deshalb Kopf hoch. Und die Würde behalten. Wer keinen Respekt und Anstand zeigt, soll auch keine weitere Beachtung bekommen, und erst recht keine Liebkosungen. Punkt.

2. Kommunikationsfehler bei innenpolitischen Angelegenheiten

Die AfD ist die einzige Partei im Bundestag, deren innenpolitische Positionen so etwas wie eine Mindestvoraussetzung darstellen, um Deutschland womöglich doch noch als funktionierenden Nationalstaat mit freiheitlich-demokratischer Grundordnung aufrechterhalten zu können. So weit, so ernüchternd. Doch wie kommuniziert die AfD eigentlich ihr Programm nach außen? Natürlich ist es wichtig, auf Straftaten und Gewaltverbrechen, die Verrohung von ganzen Stadtteilen und das stetig sinkende Sicherheitsgefühl der Bürger hinzuweisen. Aber doch bitte nicht ständig so hysterisch, ausfallend und plakativ. Genau diese ungezügelte, ja geradezu orientalische Art der Opfer-Zurschaustellung wirkt doch auf den Besonnenheit schätzenden und kühlen Kopf bevorzugenden deutschen Landsmann vielmehr abstoßend als überzeugend.

Wer nur wütend sein will, kann gerne zu Pegida gehen, und wem der Zorn nicht gut steht, sollte lieber die Klappe halten. Deutliche Worte des Zornes zu sprechen –  dafür sollte man das notwendige charakterliche Rüstzeug mitbringen, sonst macht man sich nicht nur unsympathisch, sondern wirkt groteskerweise auf viele Landsleute geradezu lächerlich. Wer als Autorität in Sachen Innen- und Sicherheitspolitik wahrgenommen werden will, sollte durch Kompetenz und argumentative Überlegenheit hervorstechen, nicht durch Geheule und den Hang zu unsäglichen Begrifflichkeiten („Messermänner“, „Kopftuchmädchen“, „Gefährder-Bambini“ usw.)

3. Dilettantismus bei Fragen der Außenpolitik

Die AfD hat keinen einzigen Nahostexperten in den eigenen Reihen. Dort wird aber gerade der Lauf der Welt entschieden. Armin Hampel – einer der wenigen AfD-Politiker mit Kenntnis von der Region – scheint den wichtigsten Staat im Nahen Osten, die Türkei, nicht wirklich gut zu verfolgen und einschätzen zu können. Seine Forderung nach einer von der UN beaufsichtigten Sicherheitszone in Nordsyrien hört sich zwar gut an; bleibt aber ohne das Einbindenwollen der Türkei als regionale Ordnungsmacht letztlich nichts weiter als ein nicht realisierbares Gedankenspiel.

Nach Jahren der diplomatischen Funkstille sind nach Vermittlung Russlands erste Anzeichen einer vorsichtigen Annäherung zwischen der Türkei und Syrien zu vernehmen. Grundlage für weitere Verhandlungen im Astana-Format (gemeinsam mit Russland und dem Iran) ist das Adana-Abkommen zwischen beiden Ländern aus dem Jahre 1998, das Syrien dazu verpflichtet, keinerlei terroristische Gruppierungen an der Grenze zur Türkei zu dulden und der Türkei erlaubt, bei Missachtung des Abkommens dort militärisch vorzugehen.

Die Zeichen stehen erstmals seit vielen Jahren also günstig für dauerhafte Stabilität und Frieden in Syrien, sukzessive im gesamten Nahen Osten. Doch was macht die AfD? Sie reiht sich in den gemeinsamen Chor aus MLPD, GRÜNE, LINKE und SPD ein und trällert das Lied von Erdogan, dem Diktator und Kurdenschlächter. Wie tief die Partei dabei charakterlich sinkt, verdeutlicht nicht nur die Tatsache, dass sie die über 300.000 kurdischen Flüchtlinge aus Syrien, die Schutz in der Türkei fanden, ausblendet, sondern auch ihr donnerndes Schweigen zu den linksextremistischen Antifa+PKK-Ausschreitungen in Stuttgart, Herne, Nürnberg usf. Wenn der linksextremistische Mob samt echter Hetzjagden sich gegen türkische Mitbürger, Geschäfte und Einrichtungen richtet, wird es plötzlich ganz still in der AfD. Doppelmoral am Siedepunkt – kurz vor der unterlassenen Hilfeleistung. Dass selbst der von der AfD so gefeierte US-Präsident Trump die PKK als gefährlicher als den IS einschätzt, scheint der außenpolitisch voll auf Antifa-Kurs eingeschlagenen Parteiführung ebenfalls egal zu sein.

Die Partei ist in einen heillosen Widerspruch verwickelt, was die Türkei betrifft. Sie wirft den Altparteien und vor allem den Linken stets vor, ideologisch und weltverbesserisch Politik zu betreiben; tut im Falle der Türkei allerdings genau dasselbe und verpasst damit die Chance, sich als einzige Partei richtig zu positionieren und eine Kooperation sowohl mit der Türkei als auch mit Syrien zu fordern, um die syrischen Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückführen zu können.

Auf der Welt vollzieht sich ein entscheidender Wandel und Deutschland wird zu den Verlierern dieses Wandels gehören, wenn nicht die Rückkehr zu einer rein interessengeleiteten Außenpolitik vollzogen wird. Wer soll dafür im Bundestag einstehen, wenn nicht die AfD? Glaubhaft ist sie dabei bisher mitnichten.

4. Zweifelhafter Patriotismus

Es verwundert nicht, dass die Mehrheit eines Landes, in dem nicht mal ein Fünftel der Bevölkerung bereit wäre, für sein Land zu kämpfen, sich über die Solidarität türkischer Fußballer zu ihrer Armee echauffiert. Dass aber gerade diejenigen Deutschen, die sich als Patrioten sehen, sich darüber empören, dass andere Völker bedingungslos zu ihren Soldaten stehen, die ihr Blut für die Sicherheit und Integrität ihres Staates vergießen, ist an Heuchelei kaum zu überbieten. Ist es Neid? Oder vielleicht die alte Türkenangst, die da zum Vorschein tritt, wenn AfD-Anhänger gar den Ausschluss der türkischen Nationalmannschaft von internationalen Wettbewerben fordern? Ich weiß es nicht. Sicher ist nur, dass diese hilflosen Reaktionen Zeugnis eines zutiefst gestörten Verhältnisses zu eigenen Nation sein müssen und hinter der patriotischen Hülle sich oft nicht mehr als „liberal-libertäre Selbstbezogenheit“ verbirgt.

Abschließend: vor einem Jahr hatte ich die Freude und Ehre beim genialen Loci-Coup von Kubitschek und Kositza auf der Frankfurter Buchmesse mitwirken zu dürfen. Ich hatte Hoffnung, dass man dieses durch und durch sympathische Zugehen der Rechten auf die Gesellschaft  zu schätzen wissen würde. Ich hatte Hoffnung, dass die ersten Mutigen mit Haltung und Anstand nicht nur begriffen hätten, dass man sich nicht fürchten braucht vor Schnellroda, sondern dass man vor allem reden muss mit den Rechtsintellektuellen. Dass man sich ernsthaft mit ihnen auseinandersetzen muss. Und dass man sich endlich eingestehen muss, dass es eben doch nur gemeinsam geht; dass nicht mehr geschossen, sondern endlich gerungen werden muss.

Doch heute, ein Jahr danach, stelle ich mit Bedauern fest, dass die Gesellschaft nicht einen Schritt nach vorne, dafür drei Schritte zurück gegangen ist. Mindestens. Wir befinden uns im Endstadium dieser Demokratie und das endgültige Aus könnte nur noch durch eine Immuntherapie mit durchaus geringen Heilungschancen abgewendet werden. 

Die AfD hat ein Jahr lang geschlafen und sich vor allem mit sich selbst beschäftigt. Sie hat es verpasst, sich in entscheidenden Politikfeldern notwendige Fachkompetenz einzuholen. Sie hat es versäumt, die metapolitischen Schneisen, die andere für sie schlugen, mit tagespolitischen Inhalten zu pflastern. Sie hat diese geistigen Freiräume vielmehr durch strategisches Unvermögen, schlechte Sprache und Gier auf Posten und Karrieren wieder zugeschüttet und in den Mainstreammedien und den Altparteien den ewig Schuldigen für das eigene Verharren im 15%-Bereich gesucht. Sie hat den Platz in der Schmuddelecke des Mainstreams viel zu sehr genossen. Die AfD hat ihre Helden nicht erkannt. Wenn sie jetzt nicht bald die Kurve kriegt, dann Gnade uns Gott. Der nächste Schlag könnte von hinten kommen.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Joachim Datko

    20. Oktober 2019 at 18:46

    Ich bin aktiver AfD-Sympathisant!

    Zitat: „Die AfD distanziert sich nicht nur gern von sich selbst, sie biedert sich mindestens mit demselben Eifer bei all denjenigen an, die nicht mal bereit sind, ihnen einen Platz in der Abstellkammer der Republik zuzugestehen.”

    Ohne die AfD hätten viele meiner politischen Positionen keine Vertretung in den Parlamenten. Dies gilt insbesondere für den Widerstand gegen die massive Einwanderung aus Afrika und Asien. Ich fürchte eine Völkerwanderung aus Afrika nach Deutschland.

    Joachim Datko – Ingenieur, Physiker

  2. Avatar

    Zickenschulze

    21. Oktober 2019 at 9:53

    Es muss Schluss sein mit dieser unsäglichen Unterwürfigkeit.”

    Wie recht er dabei nur hat. Er trifft den Nerv. Parallelen zur FPÖ kann man sehen.
    Hofer geht denselben Gang. Warum diese „Gelecke”, dieses Schleimen?
    Das macht jeden Anführer suspekt. In den eigenen Reihen runzeln sich Gefolgsleute die Stirn und die Gegner lauern nur auf das Haar in der Suppe.
    Diese Schärfe an Maßstab existiert so nicht bei den Linken, denn dort bewegt sich die ganze Karawane auf parasitären Attitüden.

    Nicht aber so bei den Rechten. Die echten Rechten (ausgeschlossen der ganze ÖVP Schwarm) sind null Abweichungen von innerer und gelebter Überzeugung gestatten. Das macht den ersten Unterschied zu den anderen vagabundierenden Wählerschaften aus.

    Positionen dürfen nicht nur auf dem Präsentierteller der Kompromisse zum Vernaschen herumgereicht werden, mit denen sich dann gegebenenfalls gar noch Feinde schmücken. Sie müssen durchgefochten und kompromisslos ausgetragen werden, soweit es sich um elementare Werte aus der Essenz der eigenen Ideologie handelt. (Und nicht eine Schwester, wie die IBÖ angreifen oder sich gar von ihr zu distanzieren). Für einen Gradlinigen stellt sich just in solchen Moment die Frage: Der auch schon gekauft? Ein V‑Mann? Ein Überläufer? Der neue eben wieder erpressbar?
    Die Fakten sind zu klären, aber parteiintern.

  3. Avatar

    Zickenschulze

    21. Oktober 2019 at 10:28

    zweifelhafter Patriotismus” – Parallele zu Österreich

    Gottes Mühlen mahlen langsam, aber fein.
    Es reich aber schon die Erkenntnis: Lügen haben kurze Beine. Leute mit Charakter merken Unstimmigkeiten oder Gängeleien, auch jene aus ihrem unmittelbaren Umfeld. Wenn, wie vorliegend, das Gefolge aller Parteien mehrheitlich zudem noch schwindelt und sich dabei auch noch dem Opportunismus verdingt, lassen sich ohne weiteres locker Jahrzehnte damit durchwursteln.
    Dies verwässert den Bau von Brücken, wie Verbindungen die später einmal allem standhalten. Es unterminiert die eigene Substanz und was kommt raus?
    So ein Trümmerhafen wie jener, der jetzt unter Strache vorliegt.

    Analyse:
    Der rechten Parteien Umstände sind jene, dass sich deren besten Leute, die Macher, jene mit Organisationstalente in der Wirtschaft positioniert haben.
    Der Linken besten Leute verdingen sich in der roten Politik. Sie scheuen den harten Weg der Ochsentour zum Erfolg, wie ein Privatunternehmer. Ihr Gebiet sich zu entfalten ist Rhetorik, linksintellektueller spitzfindiger Täuschungen, von der Gewaltbereitschaft gar nicht zu sprechen, wenn ihre Ideologie auf die Nagelprobe trifft.(Antifa)
    Sie spannen lieber gleich ganze Wählerschaften von Flachzangen vor ihre perfiden, egozentrischen Interessen, bevor sie den eigenen Finger für eigenes Volk rühren.

    Endausgang: Die Demokratie weicht einem Totalitarismus. Drama ohne Ende.

  4. Avatar

    Klasube

    21. Oktober 2019 at 10:53

    Großartige Analyse – der ungetrübte Blick von oben!
    Nur das mit der „unsäglichen Unterwürfigkeit” sehe ich nicht ganz so krass, es sei denn, man sieht Herrn Gaulands beinahe schon konfliktvermeidende Zurückhaltung als solche an.
    Dabei gäbe es bei Talkshows und Podiumsdiskussionen so viel zu entgegnen – nüchtern, kompetent und zielstrebig. So viele verpasste Gelegenheiten…!

    • Avatar

      Zickenschulze

      21. Oktober 2019 at 14:50

      Dabei gäbe es bei Talkshows und Podiumsdiskussionen so viel zu entgegnen – nüchtern, kompetent und zielstrebig.”
      Gut gemeint aber vergebliche Liebesmüh.

      Es hört doch jeder nur, was er versteht.
      J.W.v. G.

  5. Avatar

    Heimatvertriebener

    21. Oktober 2019 at 22:01

    Vieles vom Geschriebenen entspricht auch genau meiner Meinung. Unterwürfigkeit und Anbiedere wäre der Tod dieser so notwendigen Partei.

    Nun hat Herr Gauland sich einige mal recht ungeschickt ausgedrückt – besonders Boateng betreffend. Es ist doch klar, dass diese Relotianer nur auf so etwas warten. Also hätte er auch wissen müssen, dass sein Spruch mit dem Vogelschiss stets unvollständig, falsch und sinnentstellt wiedergegeben würde. Wie wäre es mit einem Wort dieser von ihm als schrecklich beschriebenen Zeit als „Wimpernschlag” gewesen? Klingt doch schon besser und zumindest etwas weniger angreifbar.

    Was nun die Situation Türkei/syrien betrifft, so darf man doch auch nicht vergessen, dass die dortigen Kurden gut genug für den Westen waren, um den IS zu bekämpfen. Wären die Amis dort geblieben, hätte Erdogan wohl kaum den Angriff gewagt. Aber wenn auf jeder Seite ein Despot steht, kommen die seltsamsten Vereinbarungen dabei raus. Oder wer hätte geglaubt, dass nach dem Abschuss des russischen Kampfflugzeugs zwischen Putin und Erdogan so schnell wieder eine Friede-Freude-Eierkuchen-Mentalität einkehrt? Ich jedenfalls nicht.
    Die von der UN zu beaufsichtigende Sicherheitszon wurde doch auch von Mitgliedern anderer Parteien vorgeschlagen. Dann haben die als auch keine Nahost Experten; obwohl sie Jahrzehnte länge rexistieren als die AfD?
    Erdogan mit seinen Pöbeleien gegen Deutschland und seinen üblen Tricks (zwei türkische Fahnen beim Merkel Besuch – ich hätte mich da erst hingesetzt, wenn das geändert worden wäre. Abe rklar, sie kam ja als Bittsteller) genießt bei uns nun mal einne mehr als zweifelhaften Ruf. Erinnere ich mich an seine Eroberungsspinnereien – und nicht nur an die – dann ist das auch erklärbar.

    Ob der israelische Botschafter nun gerade der AfD wohlgesonnen wäre, muss ich stark bezweifeln. Er liegt wohl eher mit Herrn Schuster auf einer Linie. Dieser fordert ja die fast unbegrenzte Zuwanderung, ist aber kaum zu bremsen, wenn ein Migrant Juden angegriffen hat. Das geht dann natürlich auf unsere Kappe. So ganz kriege ich einen recht üblen Hintergedanken betr. der geforderten Zuwanderung juden- und israelfeindlicher Menschen nicht aus dem Kopf. Diese Menschen wissen doch ausch, dass schon jede Menge französischer Juden keinen anderen Ausweg mehr wussten, als nach Israel auszuwnadern, weil sie dort wesentlich sicherer sind al sim islamdurchstzten Frankreich.

    Bei der Berliner AfD habe ich mal angefragt, warum niemals bei Nazi Unterstellungen der „Guten” auf die stattliche Anzahl Ex NSDAP Mitglieder in den ersten Nachkrieksjahren im Deutschen Bundestag gekontert wird. Googel kennt alle Namen noch heute. Zwei Bundespräsidenten, ein Bundeskanzle rund ein Außenminister machten also auch ohne die Nazi Partei eine große spätere Karriere.

    Noch schlimmer aber, dass Adenauer mit Hans Globke den Mitautor und Kommentator der mörderisch-verbrecherischen und unmenschlichen Nürnberger Rassegesetze zu seinem Staatssekretär und damit zu einem der höchsten politischen Beamten der Bundesrepublik Deutschland machte. An den Händen dieses Mannes klebt mehr Blut als an vielen zwangsweise eingesetzten KZ Wächtern. Ds alles waren Mitglieder der Altparteien.

    Als Antwort kam, man wolle sich auf die heutige Zeit fokussieren. Wer von den jungen Antifanten Schreihälsen kennt denn aber diese Tatsachen. Ich wette, es ist nichtmal jeder Hundertste. Hat man etwa Angst CDU/CSU und FDP wegen mögliche rspäterer Bündnisse zu vergrämen? Nur wer stark ist kann eine Partnerschaft anstreben und wird dann auch anerkannt. Bücklinge gibt es anderswo zuhauf und mehr als genug.

  6. Avatar

    Heimatvertriebener

    21. Oktober 2019 at 22:31

    Mein Satz im vorletzten Absatz „das alles waren Mitglieder der Altparteien” bezieht sich natürlich nicht auf die ebenfalls angesprochenen KZ Wächter.

    Das schöne Lied habe ich nach Anhören sofort geteilt. Gleich nach der Wende gab es übrigens einen song von ex DDR Autoren „Ich bin wieder in Deutschland zu Hause”. Der fällt heute sicher auch durchs Raster jedes Radio Moderators. Man könnte ja als rechtsextrem eingestuft werden.
    Was bei den Jusos abgeht ist inzwischen unbeschreiblich. Kreischende „Nachwuchspolitikerinnen” verlangen Abtreibungen bis in den neunten Monat hinein. Sie können das ja machen, dann vermehren sie sich wenigstens nicht auch noch. Für mich ist das perfider Mord. Aber selbst dort geht es noch schlimmer im Interesse der CO2 Minderung. Man möchte es nicht schreiben.

    Jegliches Nationalitätsgefühl ist bei diesen Kasten – wenn überhaupt jemals vorhanden gewesen – abgewürgt worden. Linksgrüne Lehrer finden mehr Gefallen am Verbrecherstaat DDR als an einem geeinten Deutschland. und so können diese ahnungslosen Jugendlichen zwar nicht mehr das große und kleine Einmaleins ohne Taschenrechner, kaum ein paar Zahlenreihen addieren, abe rsie wissen ganz genau über die politische Lage bescheid. Meinen sie jedenfalls. Und sie täuschen sich hier wie in fast allen anderen Fragen massiv. Was denen in Geschichte gelehrt wurde, möchte ich gerne mal wissen. Vermutlich nur deutsche Mordtaten. Ob sie auch schon mal was von der vom Ex CDU Bundestagsabgeordneten und Afrikaner, Herrn Huber, bei Maischberger genannten Zahl von zehn Millionen Toten Afrikanern im Belgisch Kongo gehört haben? Vorstellen kann ich es mir nicht. Sonst würden sie womöglich auch noch „Nie wieder Belgien” brüllen müssen.Das überstieg aber dann wohl doch ihr Repertoir. Und mit massenhaften Morden anderer europäischer Mächte wollen wir diese zartbesaitete Generation ohnehin nicht erschrecken.

    Eine Frage an Kemal Cem Yilmaz: Wohnst du zufällig in Berlin? Ich hätte da nämlich auch einen nicht so schlechten Text.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meinung

Das Feindbild Boomer: Eine Generation im Kreuzfeuer

Avatar

Veröffentlicht

am

ASDF Symbolbild. Flickr [CC BY-SA 2.0] (Bild zugeschnitten)

Mit dem Spruch „Ok, Boomer“ wird seit einigen Monaten von rechter Seite auf abgekaute Phrasen, hochgehalten von Angehörigen der Baby-Boomer-Generation (Jahrgänge ~ 1945–1965), im Netz reagiert.

Kommentar von Marvin T. Neumann

Der zynisch-ironische Spruch soll unterstreichen, dass gewisse Konzepte und politische Standpunkte nicht mehr zeitgemäß und somit nutzlos geworden sind. Und das nicht aufgrund eigener progressiver Überzeugungen, sondern im Hinblick auf den Stand der Dinge und der Tatsache, dass viele Strukturen und Verhältnisse, auf die sich die Boomer gerne beziehen, gar nicht mehr existieren oder ihre Strategien einem beschränkten Paradigma entspringen. Neuerdings wird ebendieser Satz von linker Seite verwendet und findet seitdem im massenmedialen Diskurs Gehör. Doch weshalb bekommen die Boomer es von beiden Seiten um die Ohren?

Der liberal-konservative Boomer

Als typisch zu benennen wäre das vehemente Beharren auf bestimmte klassisch-liberale Binsenweisheiten: dass jede Form von Einschränkung auf lange Sicht scheitern würde; dass Zensur nie funktioniere; dass alle Menschen westlich-aufgeklärt leben wollten (ungeachtet ihres ethnokulturellen Hintergrunds); dass alles letztendlich ökonomisch zu lösen wäre; dass Israel nie und unter keinem Umstand als einzig westlich-liberaler Staat im mittleren Osten zu kritisieren wäre und natürlich, dass das altindustrielle Großkapital als Rückgrat der Nation um jeden Preis zu verteidigen wäre – ungeachtet der entgegenkommenden Abneigung. Zu dieser Sorte gehört ein großer Teil der isolierten Werte Union innerhalb der CDU und leider auch der Funktionärsriege der AfD.

Besonders penetrant ist dabei die Übernahme des links-moralischen Deutungswerkzeugs: Das ultimative Böse erscheint immer in der Form des Faschismus, ungeachtet der Monstrositäten, die links-marxistische Systeme und Bewegungen darstellen – wobei diese dann ja auch nur die altbekannten „rotlackierten Faschisten“ sind. Man versucht ständig zu zeigen, dass ja die anderen die eigentlichen Faschisten/Rassisten/Antisemiten seien.

Somit handelt es sich dann bei der Antifa nicht um eine rein linksextremistische Gruppe, sondern eigentlich um sogenannte „Linksfaschisten“, und auch die linksradikalen Klimaaktivisten der Extinction Rebellion sind, laut Beatrix von Storch, natürlich „Klimanazis“. Dass man ein Spiel mitspielt, das man nicht gewinnen kann, will dabei nicht verstanden werden, zu sehr sitzt man selbst in der von linker Kontrakultur geprägten Gedankenwelt fest.

Der rechte Boomer

Aber auch einige Rechte der Boomer-Generation haben ein Talent dafür, mit bestimmten, ungehobelten Attitüden immer reichlich für schlechte Bilder zu sorgen. Bestimmte Videoclips oder schlecht gestaltete Memes, die dann durch Handygruppen gejagt werden und ein Klischee nach dem anderen bedienen, sind vermutlich jedem bekannt. Natürlich auch die obligatorischen Spitznamen für unliebsame Persönlichkeiten wie die „Klimagretel“.

Ein ganz schlimmer Schlag wäre der Reichsbürger. Damit sind nicht unbedingt die Angehörigen dubioser Gruppierungen gemeint, viel mehr diejenigen, die darauf beharren, dass die Bundesrepublik in keiner Form einen legitimen Staat darstellt. Und dass es daher besonders clever wäre, über die Themen „Feindstaatenklausel“ und „Friedensvertrag“ bei jeder Gelegenheit zu diskutieren, dies auch gerne den Parteien als Strategie empfehlen. Der sogenannte Kalergi- und der Hooton-Plan dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Es ist allgemein der Wutbürger, der – wenn auch durchaus zurecht erbost – seinen Unmut mit oftmals schlecht recherchierter Argumentation und noch schlechter selektierter Wortwahl zum Ausdruck bringt.

Der linke Boomer

Aber natürlich ist so gut wie jeder Boomer in seiner Jugend eigentlich mehr oder weniger ein Linker gewesen. Es war der größte Teil der Boomer-Generation, der in Deutschland in erster Linie als 68er-Bewegung bekannt ist. Junge Menschen, die in einem Zustand wirtschaftlichem Aufschwungs, einer Ausweitung an Opportunitäten jeder Art und einer von den Restbeständen traditionell-christlich geprägter Zivilisation zusammengehaltener Gesellschaft aufwuchsen – und sich damit rühmen, dieser den Todesstoß verpasst zu haben.

Statt eines sicheren Jobs mit Altersvorsorge, einem Haus mit Vorgarten, Auto, Kindern und Hund, haben sie sich lieber für Drogen und Orgien im Schlamm auf Rockkonzerten entschieden. Zugegeben betrifft dies hauptsächlich die Hippies und stellt eine polemische Zuspitzung dar, doch die linke kontrakulturelle DNA ist jedem Boomer gemein: die persönliche Freiheit geht über alles, jedem das Seine und linke Massenmörder sind trotzdem ein klein wenig besser als rechte Massenmörder – weil die ja irgendwie einer eigentlich guten Idee nacheiferten.

Die Aneignung des Boomer-Memes von links

Doch die neulinke Jugend hat für ihre Vorgänger anscheinend nicht viel übrig – die Revolution frisst ja bekanntlich ihre eigenen Kinder. Die Radikalität der Hippies gegen die Tradition ist den „woken Millenials” nicht radikal genug gewesen und eigentlich sind sie mit ihren homophoben, sexistischen und xenophoben Grundüberzeugungen mehr Feind als Freund.

Schließlich sind sie heute mehrheitlich alte weiße Männer, die nichts für Transsexuelle und People Of Color unternommen hätten – Althippie oder ehemaliger Mao-Fan hin oder her. Auch haben sie damals keine Kohlekraftwerke geschlossen, im Gegenteil, sie haben sogar teils versucht, dem patriotisch gesinnten Arbeiter die Hand zu reichen – für den progressiven Stand des current year eine Unfassbarkeit. Somit haben linke Teenager seit kurzem angefangen, ihre dekadente Lebensweise und absurden Perversionen gegenüber Kritik von älteren Mitmenschen mit dem „Ok, Boomer“-Meme auf verschiedenen sozialen Plattformen zu verteidigen.

Diese Stilisierung zum Opfer einer angeblich intoleranten, biedermeierschen Gesellschaft ist natürlich ursprünglich die Grundlage des Selbstverständnis eben jener Boomer gewesen, die nun, alt und nicht mehr vollständig im Gang der Zeit, kein Verständnis für Gesichtstattoos, Ohrtunnel oder Männer in Kleidern haben. Die linke Spirale dreht sich aber nun mal weiter und stoppt nicht bei langen Haaren und Schlaghosen.

Der tragische Boomer

Unterm Strich kann man festhalten: „The left can’t meme.“ Es ist erneut ein Motiv der Rechten gewesen, das angeeignet und verzerrt wurde. Wurden die Alt-68er-Boomer ursprünglich für ihren Verrat an den Vorfahren und dem Überlieferten, für ihre blinde Loyalität zu Strukturen, die längst auf sie pfeifen und zu Strategien, die uns nicht helfen können, auf die Schippe genommen, äußert sich mit der linken Adaption des Memes lediglich ein verfestigtes Ressentiment gegenüber den Ahnen und der eigenen Identität.

Für Rechte ist der Boomer ein Produkt von Dekadenz und Indoktrination, von Amerikanisierung im Zuge der Westbindung und Verrat am Eigenen als Folge des Umerziehungsprogramms. Für Linke ist er der bösartige Kapitalist, der auf Kosten der heutigen Generation und der nicht-weißen Menschheit verschwenderisch lebte und nun mit seinem SUV die Welt zu vernichten droht.

Kein rechter Generationenkrieg gegen Boomer

Wie man es auch wendet, der Boomer dient mittlerweile beiden Seiten als Boxsack, doch sollte man aufpassen. Ja, bestimmte Boomer oder ein gewisser Boomer-Habitus im eigenen Lager gehört angemessen kritisiert, aber dem Generationenkrieg, den die Linke daraus basteln will, sollte die patriotische Rechte nicht beitreten.

Viele großartige Männer und Frauen, die für ihre Heimat, Vorfahren und Nachfahren tagtäglich den Kopf hinhalten, verdienen Anerkennung und selbst ein Althippie ist ein Vorfahre und gehört somit, im Zweifel, für alte Sünden nicht verstoßen.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Deutschland

PEGIDA-Gründer Bachmann: „Wir haben den politischen Diskurs verändert”

Redaktion

Veröffentlicht

am

von

ASDF PEGIDA-Mitgründer Lutz Bachmann (Bildquelle: PEGIDA)

Die patriotische Bürgerbewegung PEGIDA gibt es mittlerweile seit fünf Jahren. Zu den Hochzeiten konnte man in Dresden zehntausende Bürger mobilisieren. Die Tagesstimme sprach nun exklusiv mit Mitgründer Lutz Bachmann über die Entwicklung von PEGIDA, die mediale Berichterstattung, das Verhältnis zur AfD und wie die Zukunft der Bewegung aussieht.

Die Tagesstimme: Herr Bachmann, im Oktober feierte die Bürgerbewegung PEGIDA in Dresden ihr 5‑jähriges Jubiläum. Hatten Sie sich anfangs vorgestellt, dass PEGIDA auf so große Resonanz in der Bevölkerung und in den Medien stoßen würde?

Bachmann: Die Frage bekomme ich sehr oft gestellt, und eigentlich ließe sie sich mit einem Wort beantworten: „Nein!“ Natürlich hatten wir auf Resonanz gehofft, dass sie aber derart groß sein würde und so dauerhaft, hat uns alle „vom Hocker gehauen“.

Die Tagesstimme: Warum, denken Sie, war PEGIDA von Anfang an so erfolgreich? Die Bewegung entwickelte sich ja geradezu rasant.

Bachmann: Nun, dies hat mehrere Gründe. Hauptsächlich wäre da natürlich, dass wir die Ersten waren, welche offen die Probleme im Land ansprachen und vor den Folgen falscher Zuwanderungs- und Integrationspolitik gewarnt haben. Wir haben da, sozusagen, in ein Wespennest gestochen. Offensichtlich brodelte es schon lange unter der Oberfläche und PEGIDA traf den Zeitgeist und gab diesem Gefühl der Menschen, dass etwas gewaltig schief läuft im Land, ein Ventil.

Die Tagesstimme: Und warum konnte sich PEGIDA Ihrer Meinung nach gerade in Dresden durchsetzen? Es gab schließlich auch in vielen anderen Städten Ableger, die allerdings bei weitem nicht denselben Zulauf verzeichneten.

Bachmann: Dies ist sehr einfach zu beantworten. Drei Gründe sind dafür anzuführen. Zum einen waren und sind die Sachsen und besonders die Dresdner schon immer ein sehr „helles Volk“ im Sinne ihres scharfen Sinnes für Gerechtigkeit. Schon 1989 ging es ja in Dresden mit der Wende los. Die Sachsen konnten schon immer gut zwischen den Zeilen lesen und haben stets gern – vielleicht gerade weil uns alle für das Tal der Ahnungslosen hielten – über den Tellerrand geschaut. Es war also mehr als logisch, dass auch diese Bürgerbewegung ihren Anfang in Dresden nahm.

Als zweiter Grund ist da natürlich die Vernetzung der Gründer des ersten Orgateams von PEGIDA. Jeder hatte seine „Beziehungen“ in die verschiedensten Gesellschaftsschichten, mit den unterschiedlichsten Berufsgruppen und zu allen möglichen Organisationen. Von Bekanntschaften mit Aktivisten der Wende 1989, Beziehungen ins Fußballmillieu und beruflichen Verknüpfungen in die Sicherheitsbranche und zu Behörden bis zu geschäftlichen Verbindungen zu mittelständischen Betrieben, von denen einige der Initiatoren ja selbst welche betrieben. Dieser guten Vernetzung ist es zu verdanken, dass PEGIDA von Anfang an dort Fuß fassen konnte, wo wir bis heute stehen und uns sehen, in der Mitte der Gesellschaft.

Zum Dritten wäre da noch der sozusagen „Überraschungseffekt“. Wir waren die Ersten und selbst die Presse ließ uns bis zur vierten Veranstaltung eigentlich in Ruhe. Wir waren eher eine Randnotiz in den Seitenspalten. Ich erinnere mich da an den ersten Artikel der BILD am 21.10.2014. Da stand sinngemäß einfach nur, dass sich 250–300 Bürger auf dem Neumarkt zu einer Demo für Frieden versammelten.

Erst nach dem dritten Abendspaziergang fing die Mainstream-Presse an, uns zu diffamieren. Man hatte die Gefahr, welche von einer friedlichen Bürgerbewegung, die schonungslos und entgegen des Mainstreams Wahrheiten aussprach wohl komplett unterschätzt, genau wie die Anziehungskraft von mutigen Bürgern, die im Gegensatz zu den abgehobenen Politikern, mit einfachen Worten anstatt geschwollener Phrasen, die aktuellen Probleme und Ängste aussprach. Dies tun wir bis heute trotz aller Widrigkeiten, Repressalien und Diffamierungen, weshalb PEGIDA mittlerweile eine feste Größe in der Politik ist, auch wenn die Zahlen auf der Straße stagnieren. Es ist immer sehr amüsant zu lesen, dass PEGIDA ja eigentlich gar nicht mehr existiere, bedeutungslos sei und nur noch wenige tausend auf die Straße gingen – und trotzdem jede Woche unzählige Artikel, Dokus oder Abhandlungen erscheinen, die sich mit diesem – laut Mainstream – doch so „völlig unwichtigen” Phänomen beschäftigen.

Die Tagesstimme: Wenn Sie also die mediale Berichterstattung am Anfang und nun fünf Jahre später vergleichen: Hat sich das Bild über Pegida im Laufe der Zeit verändert?

Bachmann: Nun, wie gerade beschrieben, war die Berichterstattung in den ersten Wochen neutral. Als man dann das Potenzial von PEGIDA erkannte und sich über die Anschlussfähigkeit einer Bürgerbewegung klar wurde, die sich der aktuellen Probleme annimmt, sie ausspricht und unter anderem mit den Dresdner Thesen Lösungsvorschläge präsentiert, lief die Maschinerie der Diffamierung an. Die Politik suchte umgehend Wege, uns zu diskreditieren, man startete Repressalien und fand dafür willfährige Helfer in den von Altachtundsechzigern besetzten Redaktionsstuben der Presse. Mittlerweile versucht man, PEGIDA kleinzuschreiben und auf den ersten Blick, wenn man nur schnöde Besucherzahlen auf den montäglichen Versammlungen betrachtet, mag man geneigt sein, dieser Berichterstattung Glauben zu schenken. Wir müssen dann unweigerlich bei diesen Artikeln schmunzeln, da wir wissen, dass man nicht über fünf Jahre allmontaglich Zehntausende mobilisieren kann. Das gab es in der Geschichte nie, gibt es nicht und wahrscheinlich wird dies auch nie passieren. Wir reden über fünf Jahre auf der Straße. Allein in Dresden gab es 196 Demonstrationen plus diverse kleinere an anderen Tagen.

Die Tagesstimme: Würden Sie sagen, Pegida konnte etwas bewegen im patriotischen Milieu und darüber hinaus?

Bachmann: Ja, natürlich haben wir etwas bewegt. In fünf Jahren haben wir unsere Positionen über die Landesgrenzen, ja sogar bis auf andere Kontinente hin, bekannt gemacht und haben Anhänger rund um den Erdball. Wir haben den politischen Diskurs verändert und dem linken und grünen Politikspektrum die Deutungshoheit streitig gemacht und sie sogar teilweise an uns gerissen. Aus unserem 19-Punkte-Positionspapier sind die meisten Forderungen mittlerweile Standard in den Programmen der verschiedensten Parteien, teilweise sind die Forderungen und auch die zehn Thesen bereits zu Gesetzen geworden. Dass es natürlich noch an der Umsetzung der Gesetze hapert, steht auf einem anderen Blatt. Trotzdem haben wir maßgeblichen Anteil daran, dass überhaupt öffentlich über – bis zu Entstehung von PEGIDA – als Tabu abgestempelte Themen gesprochen werden kann und darf. Wir haben unzähligen Gleichdenkenden den Mut gegeben, sich offen zu äußern, sich aufzulehnen und etwas zu tun gegen die Merkeldiktatur.

Als größten Erfolg von PEGIDA sehe ich aber etwas ganz anderes. Bis zur Gründung von PEGIDA versank unser Land in einer nie dagewesenen Politikverdrossenheit. Die Menschen interessierten sich einfach nicht mehr für Politik und es kam die Stimmung auf, wie wir Mitteldeutschen sie aus den Endachtzigern kannten: „Ist doch egal was man wählt, es kommt immer wieder das Gleiche raus. Die machen was sie wollen und füllen sich die Taschen.“ Diese Lethargie wurde von oder durch PEGIDA jäh durchbrochen. Man begann wieder über Politik zu sprechen. Man engagierte sich wieder für die politische Gestaltung des Landes. Egal ob im linken Parteienspektrum oder im sogenannten rechten, die Anhänger wurden durch die Diskussion über und mit PEGIDA endlich wieder aktiv.

Das Resultat dieses neuen politischen Diskurses und des wiedererweckten Interesses der Bürger sieht man an der Zunahme der Wahlbeteiligung seit der Entstehung PEGIDAs. Dies ist unser größter Erfolg, das Land wieder zu politisieren und dies haben wir geschafft, noch weit bevor die AfD auf unseren patriotischen Kurs geschwenkt ist und noch eine reine „Nischen- und Professorenpartei gegen den Euro“ war unter Lucke. Als die AfD dann das Potenzial einer patriotischen Bewegung erkannte, schwenkte sie auf diesen Kurs und sicherte sich damit einen Großteil ihrer Wählerschaft.

Die Tagesstimme: Die AfD hat bei den letzten Landtagswahlen in den neuen Bundesländern sehr erfolgreich abgeschnitten. Wie bewerten Sie als patriotischer Straßenaktivist die Arbeit der Partei? Und wie ist das Verhältnis zwischen PEGIDA und AfD?

Bachmann: Als kleiner Straßenaktivist habe ich wahrscheinlich kein Recht, die Arbeit der AfD zu kommentieren, besonders, da man nicht viel über die Arbeit erfährt. Vielleicht sehe ich das zu blauäugig oder mache es mir zu einfach, aber von der Öffentlichkeitsarbeit bin ich enttäuscht. Ich habe mir dies anders vorgestellt von einer Partei, die den Anspruch erhebt, „patriotisch und volksnah“ zu sein. Volksnähe würde ich anders leben und zeigen, wenn ich in einer Funktion im Parlament wäre. Ein kleines Beispiel dazu: Die AfD beklagt immer, dass sie zu wenig in den Medien stattfindet, zumindest mit ihren Anträgen und ihrer Arbeit, es würde immer nur gehetzt, wenn etwas über die Partei veröffentlicht wird. Nun, ich würde da etwas anders machen, jeden Tag nach der Sitzung im Parlament würde ich vor dem Bundestag an die Öffentlichkeit treten, zu den Bürgern, und würde über die Vorkommnisse im Bundestag berichten, über meine Arbeit, meine Anträge und über die Reaktionen der politischen Gegner. Natürlich werden die Sitzungen des Bundestages und der anderen Parlamente oft live übertragen, aber seien wir mal ehrlich, welcher arbeitstätige Bürger kann sich den ganzen Tag das Gewäsch anhören oder ansehen? Was bleibt sind aus dem Zusammenhang gerissene Ausschnitte in den Staatspropaganda-Medien, welche dann noch mit unsäglichen Kommentaren der sogenannten Journalisten dem Zuschauer mundgerecht präsentiert werden, natürlich stets im Sinne der Altparteien.

Es muss also eine Gegenöffentlichkeit her. Diese erreicht man nur über neue Kanäle, und die AfD sollte genug finanzielle Mittel haben, einen eigenen TV-Kanal zu stemmen, über welchen dann die Tagesereignisse kurz wiedergegeben werden. Außerdem gäbe es die Möglichkeit, eine Art Rechenschaftsbericht bei den Veranstaltungen diverser Bürgerbewegungen abzugeben. Dem stehen allerdings die zahlreichen, unsinnigen und die patriotische Bewegung spaltenden Unvereinbarkeitsbeschlüsse und Denk- sowie Redeverbote innerhalb der AfD entgegen. Die Partei bzw. deren Führung hat es immer noch nicht verstanden, dass es den Bürgern egal ist, wenn sich mal einer im Ton vergreift – was oftmals nur von den Mainstreammedien zum Skandal hochgejubelt wird – der Bürger, der Wähler, will Einigkeit und eine klare Richtung. Dieses Übereinander-Herfallen, wie es besonders gegen Björn Höcke oder Stefan Brandner vorkam, die Distanzeritis, mit dem Ziel der Liebkindmachung bei Altparteien und Presse – das funktioniert nicht und ist der Masse zuwider. Einigkeit und Recht und Freiheit – das Muss Ziel und Devise sein!

Die Tagesstimme: Wie geht es nun weiter? Werden Sie einfach weitermachen wie bisher? Und was sind Ihre Ziele mit PEGIDA?

Bachmann: Unsere Ziele sind nach wie vor unverändert und wir werden auch weiterhin Gesicht zeigen und den Mund aufmachen, ungeachtet aller Diffamierungen, Anfeindungen, Repressalien, Klagen und Drohungen. PEGIDA ist und bleibt der Stachel im Fleisch der Altparteien und ein bisschen auch der AfD, um diese auf Spur zu halten. Wir werden weiterhin auf der Straße Präsenz zeigen und für unsere Werte einstehen. Natürlich arbeiten wir auch an neuen Wegen, welchen oftmals – auch mangels Unterstützung aus der „patriotischen Partei“ – an finanziellen Hürden scheitern. Es dauert halt um einiges länger, wenn man zur Finanzierung guter Ideen „Klingelputzen“ gehen muss. Wir bleiben aber dran und werden es schaffen, die patriotische Bewegung abermals zu überraschen mit neuen Ideen.

Auf jeden Fall freuen wir uns jetzt erst einmal auf ein gesegnetes Weihnachtsfest, welches wir zum sechsten PEGIDA-Weihnachtssingen am 15.12.2019 ab 14 Uhr auf dem Theaterplatz gemeinsam mit Tommy Robinson, Martin Sellner, dem Vlaams Belang und anderen Patrioten begehen werden.

Unser Motto ist und bleibt nun einmal: PEGIDA ist gekommen, um zu bleiben; wir bleiben, um zu siegen – und Freunde: Wir werden siegen!

Die Tagesstimme: Vielen Dank für das Interview!

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Meinung

Richtungsweisung eines neuen patriotischen Konservatismus

Gastautor

Veröffentlicht

am

von

ASDF Symbolbild (CC0)

Seit den folgenschweren Ereignissen der sogenannten Flüchtlingskrise hat sich die politische und gesellschaftliche Realität in Zentraleuropa, besonders im deutschsprachigen Raum stark verändert. Mehr Unsicherheit, mehr digitale Überwachung und immer weniger Konsens. Bundeskanzlerin Angela Merkels fatale Entscheidungen im Jahre 2015 haben unter anderem als Katalysator für das Hervortreten einer Spaltung der bundesdeutschen Gesellschaft gesorgt. Eine Spaltung, die ein schleichender, über Jahrzehnte gärender Prozess gewesen ist, verdeckt von Restbeständen der westdeutschen Wohlstandsrepublik.

Kommentar von Marvin Timotheus Neumann

In dieser Spaltung zwischen anywheres und somewheres (David Goodhart), also den kosmopolitisch-global und den heimatlich-patriotisch gesinnten Fraktionen, haben sich neue, bisher ungeahnte Annäherungen und Verbindungen ergeben, die das gängige Links-Rechts-Schema des vergangenen Jahrhunderts obsolet erscheinen lassen und die Notwendigkeit eines neuen Konservatismus hervorgebracht haben. Doch genau darin liegt nun das Problem für die Formierung eines konservativ-antiglobalistischen Widerstands.

Der Riss in der patriotischen Gegenöffentlichkeit

Mit dem Ansturm von Schutzsuchenden – man denke an die Szenen an der spanischen oder der ungarischen Grenze – sind bestimmte weltanschauliche Grundüberzeugungen und ungeahnte Reflexe innerhalb des deutschen Volkes aktiviert worden. Während der Prototyp „Wessi” sich selbst schon als Weltbürger begreifend und nur noch dem Konsum und der Wohlfühlmaximierung nachstrebend berufen sah, allen Arten von Migranten die Tore und Arme zu öffnen (gerne auf Steuerzahlerkosten), regte sich im Rest der Deutschen doch ein längst verschollener tribal-nationaler Reflex. Das sorgte dafür, dass etliche Bürger sich politisierten und sich allmählich der patriotischen Gegenöffentlichkeit zuwendeten.

Innerhalb dieses vielschichtigen Konglomerats hat sich in den vergangenen Monaten eine doch immer deutlicher werdende Dichotomie entwickelt. Auf der einen Seite erkennt man relativ frisch dazugekommene Gruppierungen (abgesehen vom Veteranen-Milieu der Jungen Freiheit), die allgemein als liberal-konservativ bis (rechts-)libertär bezeichnet werden können. Dem gegenüber steht das sich schon länger im Widerstand betätigende national-konservative und neurechte Lager. Der allgemeine Grundkonsens beider Seiten ist ein anti-globalistischer Patriotismus, der sich in erster Linie gegen Elemente des Zeitgeistes (Masseneinwanderung, Genderismus etc.) richtet. Doch zeigte sich zuletzt, dass dies als Grundbasis für ein rechtes Mosaik auf Dauer womöglich nicht ausreichen könnte. Zu groß scheint die Differenz zwischen den Prämissen der jeweiligen geistigen Traditionslinien und den Strategien zur Verbesserung der Lage.

Der Kampf im theoretischen Raum

Während man in vielen Bereichen übereinstimmt und zusammenarbeitet, kommt es bei grundlegenden Fragen immer wieder zum Konflikt, beispielsweise bei der Ursachenforschung zur Open-Border-Multikulti-Agenda. Für die einen sind der (tiefe) Staat und seine verfehlte keynesianische krypto-sozialistische Wirtschafts- und Geldpolitik sowie der alles durchdringende „Kulturmarxismus“ der Alt-68er schuld, für die anderen sind es weniger irgendwelche postmodernen Ideologen als vielmehr das operierende neoliberale Globalkapital und seine „plutokratische Aristokratie”, dem die linksprogressiven Pseudorevoluzzer, als nützliche Idioten, nur den kulturellen Überbau stellen und allenfalls als Ablenkung dienen.

Für die einen gilt es, den Staat möglichst stark zu begrenzen oder gleich ganz abzuschaffen, für die anderen ist es notwendig, den im Neoliberalismus zum Verwaltungsapparat degradierten Nationalstaat wieder zum politischen Primat zu erheben. Bei den einen ist der Feindbegriff der Sozialismus, bei den anderen der Liberalismus. Und beide beanspruchen zu einem gewissen Grad, die richtige Variante eines neuen patriotischen Konservatismus zu vertreten, auch wenn der Begriff nicht immer fällt.

Die jüngste Episode

Martin Sellner, der Kopf der Identitären Bewegung Österreich, verfasste jüngst einen Artikel, in dem er das radikal-liberale, sprich libertäre Spektrum hinsichtlich ihrer ideengeschichtlichen Grundlage für einen potenten Patriotismus infrage stellt. Er zieht dafür Friedrich August von Hayek heran und unterstreicht, dass die liberal-aufklärerische Wurzel des Libertarismus, die nationale und ethnokulturelle Gemeinschaft als untergeordnet und bestenfalls als Mittel zum Zweck der individuellen Freiheit betrachtet. Globale Massenmigration ist somit auch gerechtfertigt, wenn sie dem Kapitalismus, dem Wohlstand und dem Fortschritt dienlich ist. Für das rechtskonservative und neurechte Lager ist es jedoch von höchster Priorität, die nationale und kulturelle Gemeinschaft zu erhalten und zu schützen. Und in dieser Notwendigkeit müsse auch das Individuum mal zurückstecken und sich der Gemeinschaft, historisch auch in der Form des Staates manifest, unterordnen.

Während ein Liberalkonservativer oder Rechtslibertärer dem vielleicht mit Abzügen zustimmen würde, erregt diese Idee bei vielen Nationalliberalen und Libertären einen Anti-Sozialismus-Reflex. Über staatliche Strukturen könne man nichts grundlegend ändern, sind diese doch sowieso in den Händen der Gegner. Man würde der Nation am besten dienen, wenn der Sozialstaat einfach abgeschafft und der Nationalstaat verkleinert werden würde. Somit würde man auch den Anreiz für Migration senken. Überhaupt müsse man die Individualität und Eigenverantwortung stärken, nur so wäre auch der Gemeinschaft gedient. Die Überordnung des Kollektivs (in jeglicher Form) würde immer zur sozialistischen Tyrannei führen, der Gulag oder das KZ wären die jüngsten Beweise dafür. Am Ende müsse das Individuum doch über dem Kollektiv – und das bedeutet auch der Nation – stehen.

Die harsche Realität

Auch wenn es unmöglich ist, in der Kürze den argumentativen Umfang beider Lager angemessen zu repräsentieren, deutet sich eine Problematik an, die auch in den rechtspopulistischen Parteien vorzufinden ist. In der AfD möchte der altliberale Teil einfach nur einen „Rollback“ in die Adenauerrepublik, in dem Glauben, man könne an alten, eigentlich nicht mehr existenten sozioökonomischen Strukturen festhalten. Auf der anderen Seite strebt der sozialpatriotische Flügel eine Politik des Schutzes des eigenen Volkes und Arbeiters vor den Umwälzungen der Digitalisierung und Globalisierung an. Für Libertäre ist der drohende zivilisatorische Umbruch durch Massenarbeitslosigkeit als Folge der globalen Digitalisierung lediglich ein unangenehmer Zwischenschritt im Fortschritt, ähnlich wie die Industrialisierung – am Ende aber wünschenswert. Für den Rechten ist die drohende Zerstörung der überlieferten Verhältnisse eher ein Grund für Unwohlsein und ein Aufruf zur Bekämpfung dieser (Fehl-)Entwicklung.

Und im intellektuellen Raum driftet man allzu gern in theoretische Diskussionen ab, die oftmals zu weit den tatsächlichen Verhältnissen entgleiten. Man führt teils Debatten, die vor 50 Jahren vielleicht einen starken Realitätsbezug hatten. In der gegenwärtigen Lage, mit dem globalen technokratischen Überwachungsstaat und der Ersetzungsmigration um die Ecke und einer derartig isolierten Position der intellektuellen und dissidenten Rechten, selbst innerhalb vermeintlich rechter Parteien, muss es jedoch erst einmal um das Grundlegendste gehen.

Die Frage ist nämlich, was im frühen post-postmodernen 21. Jahrhundert von einem patriotischen Konservatismus denn genau konserviert werden soll und überhaupt noch konserviert werden kann. Götz Kubitschek lieferte mit dem Begriff des „Normalisierungspatriotismus“ ein Stichwort. Viele Konzepte beider Lager, von denen die geistigen Vordenker ausgingen, sind in der Realität gar nicht mehr vorzufinden. Weder der Anarchokapitalismus nach Rothbard noch der preußische Sozialismus nach Spengler stehen zur Disposition. Sollen also veraltete Talkingpoints des eigenen Ideenkanons oder doch primär das Eigene, die Heimat, das Volk und der handlungsfähige (nationale) Rechtsstaat erhalten werden? Und diese Frage sollte sich in erster Linie der liberal-libertäre Teil der patriotischen Szene stellen.

Müssen Libertäre von ihren hypertheoretischen Modellen und ihrem abstrakten Vernunfts-Menschenbild endgültig Abstand nehmen? Müssen sie ihre Fortschrittsgläubigkeit überdenken, wenn uns diese in den entmenschlichten Technoglobalismus führt? Müssen sie anerkennen, dass der normative Bestand – Volk, Familie, Kultur – erst einmal (auch als Voraussetzung für die Entfaltung des Individuums) gestärkt werden muss, ehe man über ökonomische und politische Strukturen en détail entscheiden kann? Und dass die hedonistische, individual-materialistische Gesellschaftsordnung der Moderne, die uns erst hierhin führte, einen historischen Ausnahmezustand darstellte und eben nicht einen selbstverständlich historischen Fortschrittsmoment?

Eines sollte jedoch ein für alle Mal klar sein: Wer das atomisierte Individuum, die Ökonomie um ihretwillen und die eigenen hedonistisch-autonomen Bedürfnisse, grade in diesem historischen Moment, an erste Stelle stellt, der ist in der patriotischen Gegenkultur schlicht und ergreifend fehl am Platz.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Journalismus für Patrioten

Die Tagesstimme ist Journalismus für Patrioten! Wir sind unabhängig und ausschließlich unseren Lesern verpflichtet. Um die Menschen im Land aufzuklären, brauchen wir allerdings Ihre Hilfe.

Verein für unabhängige Medien- und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW

Paypal: [email protected]

Oder » hier Förderer werden! «

Werbung

Schwerpunkt

Beliebt