Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Limburg

Mann mit Migrationshintergrund tötet Ehefrau mit Axt

In Limburg soll ein Mann seine Ehefrau mit einer Axt umgebracht und sie dabei offenbar beinahe enthauptet haben. Zuvor soll er sie mit einem Auto angefahren haben.

2 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild: 4028mdk09 via <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Opel_Zafira_hessische_Polizei.JPG">Wikimedia Commons</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de">CC BY-SA 3.0</a>] (Bild zugeschnitten)</p>

Symbolbild: 4028mdk09 via Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0] (Bild zugeschnitten)

Limburg. – Einem Medienbericht der „Bild“ zufolge soll der mutmaßliche Täter einen tunesischen Migrationshintergrund haben.

Polizei spricht von „Beziehungstat“

Die Polizei geht derzeit von einer Beziehungstat aus, wie es in der offiziellen Pressemitteilung heißt. Wie die „Welt“ berichtet, soll der Verdächtige am Freitag seine Ehefrau erst mit einem Auto angefahren haben. Anschließend soll er mit einer Axt fünfmal auf den Kopf der Frau eingeschlagen haben, auch ein Schlachtermesser kam offenbar zum Einsatz. Bei der Tat wurde das Opfer Berichten zufolge beinahe enthauptet. Im Internet kursieren Videos der Tötung. Die Polizei gab an, eine Verbreitung des Materials strafrechtlich verfolgen zu wollen. 

Noch am Tatort ließ sich der Verdächtigte widerstandslos festnehmen. Die beiden Kinder des Ehepaars befanden sich zur Tatzeit im Kindergarten und werden derzeit von Mitarbeitern des Jugendamts betreut. 

Täter hat angeblich Migrationshintergrund

Über einen vermeintlichen Migrationshintergrund wollte die Polizei vorerst keine Angaben machen. Bislang wird vor allem von der deutschen Staatsbürgerschaft des Mannes berichtet. Laut der „Bild“ soll dieser jedoch einen tunesischen Migrationshintergrund aufweisen.

Auch die Co-Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Alternative für Deutschland, Alice Weidel, erklärte in einem Tweet: „Wie bitte? Es war ein eingebürgerter Tunesier, der die Frau – die ihn bereits mehrfach anzeigte – praktisch enthauptete!“ 

Die ermordete Frau befand sich bereits seit einiger Zeit in einer Schutzeinrichtung, da der Mann sie schon in der Vergangenheit bedroht haben soll. Der mutmaßliche Täter äußerte sich bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht zur Tat. 

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren