Albecker Herbsttheater
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Innsbruck

FPÖ-Zentrale erneut mit Fäkalien verunstaltet

Bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres machten sich mutmaßliche Linksextreme am Eingang der freiheitlichen Landesparteizentrale in Innsbruck zu schaffen.

2 Minuten
<p>Bild: Screenshot / Bildrechte:  (C) FPÖ Tirol / Markus Abwerzger.</p>

Bild: Screenshot / Bildrechte: (C) FPÖ Tirol / Markus Abwerzger.

Innsbruck. – In einem Beitrag auf Facebook vermeldete Markus Abwerzger, Obmann der FPÖ Tirol, die neuerliche unappetitliche Attacke auf das Haus in der Leopoldstraße im Stadtteil Wilten. Das Überwachungsvideo vor Ort lässt drei Vermummte erkennen – ebenso viele waren es übrigens beim ersten Anschlag im November des Vorjahres – Die Tagesstimme berichtete.

Abwerzger: „Feiger Anschlag verbal wehrloser Kleingeister“

Die Kameras dokumentieren, wie drei vermummte Personen mit Fäkalien befüllte Luftballons an die Fassade werfen. Abwerzger machte klar, dass er für derartige Aktionen keinerlei Verständnis habe. Diese seien „ein feiger Anschlag verbal wehrloser Kleingeister“ auf eine demokratische Einrichtung und somit auf die Demokratie als Ganzes.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Er ruft deshalb auch den politischen Mitbewerber in die Pflicht. Es brauche einen „parteiübergreifenden Schulterschluss“, welche solche Aktionen erurteile. Außerdem wünscht er sich ein „Abrüsten der Worte“ auf der politischen Gegenseite, da diese „derartigen Vorfällen den Boden bereiten“ würden. Gerade auf FPÖ-Einrichtungen würden sich die Angriffe häufen.

Immer wieder Angriffe auf FPÖ-Einrichtungen

Den traurigen Höhepunkt erreichten die Anschläge auf FPÖ-Einrichtungen im Spätsommer. Nach einem Angriff von Vermummten auf die Landesparteizentrale in St. Pölten im August, gab es einen weiteren Feueranschlag auf die FPÖ-Bezirkszentrale im oststeirischen Feldbach (Die Tagesstimme berichtete hier und hier).

Beim neuerlichen Angriff mit Fäkalien in Innsbruck exakt elf Monate nach dem ersten ist nicht bekannt, ob dieselbe Gruppe verantwortlich zeichnet, oder ob es sich um Nachahmer handelt. Beim ersten Anschlag im Vorjahr hatte eine sogenannt „AWT – Aktionistische Widerstandsbewegung Tirol” ein Bekennerbeschreiben am Tatort hinterlassen. Die Täter von damals konnten allerdings nicht ausgeforscht werden.


Weiterlesen:

Wieder Anschlag auf eine FPÖ-Einrichtung (9.9.2019)

St. Pölten: Nächtlicher Brandanschlag auf FPÖ-Parteizentrale (12.8.2019)

Tirol: Mutmaßliche Linksextreme beschmieren FPÖ-Zentrale mit Fäkalien (29.11.2018)

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren