Verbinde Dich mit uns

Gesellschaft

Linke Mordlust”: So gefährlich sind Linksextremisten wirklich

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

Symbolbild (Antifa-Demo in Berlin 2011): Montecruz Fotos via Flickr [CC BY-SA 2.0] (Bild zugeschnitten)

Die Bürgerplattform „EinProzent” veröffentlichte eine Auflistung der gefährlichsten Angriffen der letzten Jahre auf Patrioten durch mutmaßlich linksextreme Täter.

Dresden. – Mitten in die Debatte über die Gefährlichkeit linksextremer Gruppen nach dem Überfall auf eine Mitarbeiterin einer Immobilienfirma in Leipzig sowie wiederholten Ausschreitungen autonomer Hausbesetzer in Berlin veröffentlicht EinProzent einen brisanten Beitrag mit dem Titel „Linke Mordlust: Patrioten im Fokus der Gewalt”. Anlass dafür ist auch der Hashtag #baseballschlaegerjahre über angebliche Erfahrungen mit rechtsextreme Gewalt – und den folgenden Rechtfertigungsversuchen linker Gewalt durch mehrere Politiker und Medienleute auf Twitter.

EinProzent: „Märchen von den friedlichen Linken”

Wie die Autoren der Bürgerinitiative hervorheben, kenne „linke Gewalt […] nur ein Ziel: Die Vernichtung des politischen Gegners”. Dabei würden sie nicht einmal vor „lebensgefährlichen Angriffen auf Patrioten” zurückschrecken. Mit seiner Aufstellung wolle man zeigen, dass das „Märchen von den friedlichen Linken” nur eine „politische Lüge” sei.

Dabei würden Journalisten wie Deniz Yücel und linke Politiker wie Katharina König-Preuß (Linke), Jürgen Kasek oder Astrid Rothe-Beinlich (beide Grüne) über vermeintliche „Baseballschlägerjahre“, die aber auch „Zeit des Zurückschlagens“ der Antifa gewesen seien, schreiben. Sogar liberale Politiker wie FDP-Mann Johannes Vogel würde „im Konzert der larmoyanten Linksausleger” mitmischen und dementsprechend twittern.

Patriotische Demonstranten schwer verletzt

Tatsächlich sei es, so EinProzent, lediglich „dem Zufall zu verdanken”, dass noch kein patriotisches Todesopfer durch Antifagewalt zu beklagen sei. Sie beginnen ihre Auflistung mit einem Vorfall am Rande einer Identitären-Demo in Wien im Juni 2016. Ein Teilnehmer aus Hamburg wurde damals lebensgefährlich verletzt, als mutmaßliche Linksextreme den Demozug von Hausdächern mit Pflastersteinen bombardierten, eine Notoperation wurde nötig.

Nur knapp vier Wochen später wurde ein Ordner der LEGIDA-Demos in Leipzig ähnlich übel zugerichtet. Antifa-Schläger lauerten diesem offenbar vor seiner Wohnungstür auf, sollen ihn mit Totschlägern und Eisenstangen attackiert haben. Erst als Nachbarn aufmerksam wurden, hätten sie vom regungslosen Schwerverletzten abgelassen und das Weite gesucht.

Bochum: Angriff auf Patrioten mit Stein

Als weiteres Beispiel für linksextreme Brutalität erwähnen sie einen Vorfall im Bochum im August 2017. Linke Gewalttäter hätten damals sechs patriotische Aktivisten identifiziert und attackiert. Nachdem die Polizei die ursprüngliche Eskalation verhinderte, kam es laut EinProzent am Bahnhof neuerdings zum Angriff von Vermummten.

Dabei sollen die Linksextremisten einem der Patrioten mit einen Stein auf den Kopf geschlagen haben. Der bewusstlose Mann schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf, erlitt mehrere Knochenbrüche im Gesicht und eine Hirnblutung. Auch in diesem Fall war eine Notoperation nötig, ehe sich sein Zustand allmählich stabilisieren konnte.

Jänner: Bremer AfD-Chef zusammengeschlagen

Unvergessen ist auch der Angriff auf den Bremer AfD-Chef Frank Magnitz am Anfang dieses Jahres – Die Tagesstimme berichtete ausführlich. Nach einer Veranstaltung schlugen Unbekannte den siebenfachen Familienvater von hinten zusammen, dieser ging bewusstlos zu Boden und zog sich gefährliche Kopfverletzungen zu.

Für einige Empörung sorgten in der Folge auch Positionierungen und Wortmeldungen. Eine Journalistin bezeichnete den Angriff etwa als „konsequente Durchführung von #NazisRaus”. In Anspielung um die Debatte, ob bei dem hinterhältigen Angriff ein Kantholz im Spiel war, provozierte die Linksjugend Sachsen mit dem Slogan „AfD? Wegholzen!”

Nur die Spitze des Eisbergs

Den vorläufigen Schlusspunkt der Liste macht der jüngste Angriff in Leipzig. Gleichzeitig erinnern die Autoren daran, dass es sich um keine vollständige Liste handle, erwähnen aktuelle Vorfälle in Leipzig, München, PassauJena oder Braunschweig, über welche die Tagesstimme berichtete. Auch deshalb will EinProzent nun „weitere beispiele für Antifa-Angriffe” zu sammeln.

Ziel sei dabei, „die Linksextremisten als das zu entlarven, was sie sind, nämlich skrupellose, von Hass gesteuerte Kriminelle”. Fakten seien das einzige, was gegen „Verschleierungsversuche linker Politiker und Journalisten” ankomme, welche linksextreme Angriffe „relativieren oder totschweigen” würden. Opfer linker Gewalt will EinProzent weiterhin „sowohl finanziell als auch ideell” unterstützen.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Heimatvertriebener

    5. November 2019 at 18:33

    Die Liste linker Terrorattentate ist ellenlang. „Friedliche” Demos zum 1. Mai,
    G20 Gipfel,von dem laut Herrn Scholz die Bevölkerung gar nicht mitbekommen würde, Randale in und aus besetzten Häusern.
    Sind etwa nur Morde wahnsinniger Rechtsextremer zu verurteilen? Wann taucht denn endlich mal ein Experte gegen Linksextremismus aus dem Nichts auf, oder wenigstens einer gegen jede Art von Extremismus? Diese absolut einseitige Heuchelei der Ö/R ist ja nicht mehr auszuhalten. Es ist ohnehin nur eine Frage der Zeit, bis erste Todesopfer durch die kleinen Stalin-Nachfolger zu beklagen sind. Dann wird der Tote wohl selber schuld sein, war ja auch nur ein „Rechter” oder ein „Bulle”.

  2. Avatar

    Peter Hofmueller

    5. November 2019 at 18:49

    Mehr als gefährliche Gruppierungen,leider ohne Widerstand!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gesellschaft

Nepp (FPÖ): „Die IGGÖ ist unterwandert von legalistischen Islamisten”

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

ASDF Bild: Dominik Nepp (FPÖ) / GuentherZ [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Zerstören wir die Strukturen des politischen Islam, bevor der politische Islam uns zerstört!”, forderte Nepp nun auf seiner Facebook-Seite.

Wien. Der Wiener FPÖ-Chef und Vizebürgermeister Dominik Nepp will die Auflösung der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) prüfen lassen. Außerdem soll ihr der Status als offizielle Vertretung für alle Muslime aberkannt werden. Grund für diese Forderung ist der geäußerte Wunsch des IGGÖ-Präsidenten Ümit Vural, eine größere Moschee in jedem Bundesland zu errichten.

IGGÖ will islamischen Gottesstaat durchsetzen”

Die IGGÖ ist unterwandert von legalistischen Islamisten, deren Ziel es ist, mit friedlichen Mitteln einen islamischen Gottesstaat durchzusetzen. Solchen Vorgängen können und dürfen wir in Wien und ganz Österreich keinen Millimeter Platz lassen”, sagte Nepp. Er erklärte, dass sich die IGGÖ in den vergangenen Jahren „zunehmend radikalisiert” habe. Vural habe etwa gegen das Kopftuchverbot für Kindergartenkinder „gewettert” und im Jänner an einem islamistischen Vernetzungstreffen in Köln teilgenommen.

Im Interview mit der Presse am Sonntag erklärte Vural, dass die IGGÖ die angekündigte Klage gegen das Kopftuchverbot demnächst einbringen wolle. „Nun haben wir uns gewissenhaft vorbereitet, haben Gutachten eingeholt und werden Ende November, Anfang Dezember den Verfassungsgerichtshof anrufen können”, so Vural.

Nepp will Strukturen des politischen Islam zerstören

Die Forderung von Vural nach einem Bau von Großmoscheen bringe das Fass nun zum Überlaufen. „Es besteht der ernste Verdacht, dass seitens maßgeblicher Vertreter der IGGÖ radikalislamisches Gedankengut gutgeheißen wird und dieses in Österreich weiterverbreitet werden soll”, so Nepp. „Zerstören wir die Strukturen des politischen Islam, bevor der politische Islam uns zerstört!”, schrieb Nepp auf seiner Facebook-Seite.

Die Landesgruppe will nun die Fakten rund um die angebliche Radikalisierung des IGGÖ aufbereiten und zur Prüfung den Behörden übermitteln. „Ich glaube nicht, dass sich die IGGÖ mit ihren Radikalisierungstendenzen noch auf dem Boden des Rechtsstaates in Österreich befindet”, sagte Nepp.

Norbert Hofer warnt vor „schleichender Islamisierung”

Erst vor zwei Tagen hat auch Norbert Hofer vor einer „schleichenden Islamisierung” gewarnt. Der Wunsch nach einer größeren Moschee für jedes Bundesland würde „einmal mehr aufzeigen, dass es in unserem Land eine schleichende Islamisierung gibt”. Er betonte auch, dass der Islam „nicht Teil unserer Geschichte und unserer Kultur” sei und das auch nie werden würde (zum Artikel Norbert Hofer (FPÖ) warnt vor „schleichender Islamisierung”).

Weiterlesen:

FPÖ: „Fremd im eigenen Land? – Steirische Identität schützen!“ (18.11.2019)

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Gesellschaft

Bedingungsloses Grundeinkommen: Neues Volksbegehren startet

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

ASDF Symbolbild: Euro Banknoten / Bild: Pexels (CC0)

Laut Initiator soll die Leistung über eine Finanztransaktionssteuer in Höhe von 0,94 Prozent aller in Österreich getätigten Finanztransaktionen finanziert werden.

Wien/Graz. Ab Montag liegt in Österreich ein neues Volksbegehren mit dem Titel „Bedingungsloses Grundeinkommen” auf. Das Begehren fordert ein Grundeinkommen in der Höhe von 1.200 Euro pro Monat für jeden österreichischen Staatsbürger. Die Eintragung ist ab Montag eine Woche lang möglich.

Österreich „kann es sich leisten”

Mit dem Volksbegehren, das vom Grazer Mag. Max Peter Hofer initiiert wurde, strebt man eine bundesverfassungsgesetzliche Regelung an. „Österreich gehört zu den reichsten Ländern auf diesem Planeten und kann es sich leisten allen seinen Bürgerinnen ein menschenwürdiges Leben mittels eines bedingungslosen Grundeinkommens zu ermöglichen”, heißt es in der Begründung zum Volksbegehren. Nach Vorstellung des Initiators soll die Leistung „über eine Finanztransaktionssteuer in Höhe von 0,94 Prozent aller in Österrech getätigten Finanztransaktionen” finanziert werden. „Enorme Einsparungen auf bürokratischer Ebene sind ebenso ein großes Plus wie eine deraus resultierende schlanke Verwaltung”, heißt es in der Begründung weiter.

Dort wird das Grundeinkommen weiter als „passende Antwort auf die Herausforderung der Gegenwart” bezeichnet. Mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen hätte außerdem jeder Mensch die Möglichkeit „frei von Existenzsorgen” diejenigen Arbeiten zu übernehmen, die er selbst für sinnvoll hält.

100.000 Unterschriften nötig

Bei der Sammlung von Unterstützungserklärungen für das Einbringen des Begehrens wurden laut Hofer rund 15.000 Unterschriften erzielt. Das Volksbegehren selbst kann zwischen 18. und 25. November mittels Handysignatur (online) oder persönlich in jedem Gemeindeamt und jedem Magistratischem Bezirksamt unterschrieben werden.

Wenn das Begehren von mindestens 100.000 Stimmberechtigten unterstützt wird, muss sich das Parlament damit befassen. Allerdings reicht eine bloße Debatte, ein entsprechender Gesetzesentwurf muss nicht daraus folgen.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Gesellschaft

Hamburg: Bauern besetzten Greenpeace-Zentrale

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

ASDF Symbolbild (CC0)

Die Bauern wehren sich gegen Dauerkritik und fordern endlich Lösungen. „Wir denken in Generationen, nicht in Kampagnen!”, war auf einem Transparent der Landwirte zu lesen.

Hamburg. – Am vergangenen Mittwoch besetzte eine Gruppe Landwirte die Zentrale der Umweltschutz-Organisation Greenpeace in Hamburg, um gegen die Greenpeace-Kampagne zur Landwirtschaft und die andauernde Kritik der NGO zu protestieren. Bei ihrer Aktion hingen die Bauern dazu ein Banner mit dem Spruch „Wir denken in Generationen, nicht in Kampagnen!” auf.

Bauern fordern Lösungen statt Dauerkritik

Der Protest zeigte durchaus Wirkung: Einem Bericht von top agrar zufolge nahm die NGO die Kritik auf und setzte sich mit den Bauern zusammen. Söhn Plöhn, einer der protestierenden Landwirte, äußerte sich anschließend dazu: „Wir gehen gern weiter ins Gespräch. Aber es muss dann um wirkliche Lösungen gehen, mit denen unsere Betriebe und Familien dauerhaft leben können.” Und er ergänzte: „Die Zeit der Kritik an allem, was wir tun, ist vorbei!”

Demo gegen Agrarpaket der Regierung

Der Zeitpunkt der Aktion war nicht zufällig gewählt. Tags darauf fand nämlich die große Bauerndemonstration im Zuge der Umweltministerkonferenz statt. Laut Medienberichten demonstrierten dabei Tausende Bauern gegen das Agrarpaket der Bundesregierung.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Journalismus für Patrioten

Die Tagesstimme ist Journalismus für Patrioten! Wir sind unabhängig und ausschließlich unseren Lesern verpflichtet. Um die Menschen im Land aufzuklären, brauchen wir allerdings Ihre Hilfe.

Verein für unabhängige Medien- und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW

Paypal: [email protected]

Oder » hier Förderer werden! «

Werbung

Schwerpunkt

Beliebt