„Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau“

WDR löscht Video von Kinderchor

Nachdem der derbe Text für Entrüstung gesorgt hatte, löschte der WDR das Video vom Auftritt der Kinder. 

2 Minuten
<p>Bild (Screenshot des Videos): Twitter/WDR</p>

Bild (Screenshot des Videos): Twitter/WDR

Köln. –  Mit dem Video eines Dortmunder Kinderchors sorgt der „Westdeutsche Rundfunk“ derzeit für Empörung. Zur Melodie des bekannten Kinderliedes „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ singen Kinder einen „Satire-Text“ über das vermeintlich klimaschädliche Verhalten ihrer Großeltern.  Für besondere Empörung in den sozialen Medien sorgte die derbe Bezeichnung der Großmutter als „alte Umweltsau“. 

Video nach Empörung gelöscht

Enthüllungen über die ÖVP
— Götz Frömming, MdB (@GtzFrmming) December 28, 2019

Nachdem sich Politiker und andere Nutzer in den sozialen Netzwerken empört über das Video geäußert hatten, wurde dieses vom Sender entfernt. Unterstellt wurde dem „WDR“ nicht zuletzt eine Instrumentalisierung der zum Großteil äußerst jungen Kinder. 

„Im besten Fall auch Sinn von Satire“

Inzwischen wurde eine Stellungnahme des Senders auf Facebook veröffentlicht. Darin heißt es, die Satire habe „unterschiedliche Reaktionen ausgelöst“. Damit habe man gerechnet, im „besten Fall“ sei dies auch der „Sinn von Satire“. Betroffen mache die Produzenten jedoch der Vorwurf, man habe Kinder „instrumentalisieren“ wollen.

Da dieser Vorwurf „unerträglich sei“, habe man sich letztendlich dazu entschlossen, das Video aus der Mediathek zu entfernen. 

Unlängst sorgte bereits eine Nachricht des offiziellen Twitterkontos von  Fridays For Future für Empörung, in welcher man sich fragte, warum die Großeltern sich überhaupt in die Klimadiskussion einmischen würden – sie seien „doch eh bald nicht mehr da“. 

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren