Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Messerangriff nahe Paris

„Religiöse Elemente“ bei Täter gefunden

Laut Angaben der Ermittler lägen zwar Hinweise auf eine Hinwendung zum Islam vor, man gehe indes von einer „psychischen Störung“ des Täters aus. 

2 Minuten
<p>Symbolbild (Wagen der französischen Polizei im 2018er-Anstrich in Paris): Oliviervdf via <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Véhicule_e_golf_de_la_Préfecture_de_Police.png">Wikimedia Commons</a> (Ausschnitt) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en">CC BY-SA 4.0</a>]</p>

Symbolbild (Wagen der französischen Polizei im 2018er-Anstrich in Paris): Oliviervdf via Wikimedia Commons (Ausschnitt) [CC BY-SA 4.0]

Villejuif. –  Erneut wurde Frankreich von einem Messerangriff erschüttert. Am Freitag tötete ein Angreifer mindestens ein Opfer, zwei weitere befinden sich im Krankenhaus. Die Polizei erschoss den Täter auf der Flucht.

Passanten anscheinend wahllos attackiert

Wie die Behörden bekanntgaben, griff der Mann verschiedene Passanten in einem Park am Freitag offenbar wahllos mit einem Küchenmesser an. Eines der Opfer versuchte, seine Frau vor dem Angreifer zu schützen, und musste dies mit dem Leben bezahlen. Zwei weitere Verletzte befinden sich derzeit in Behandlung. Nachdem der Täter laut Bericht der „Bild“ bis zu einem nahe gelegenen Einkaufszentrum geflüchtet war, wurde er von Polizeibeamten erschossen. 

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Zuerst vermutete man offenbar, der Täter könne eine Sprengstoffweste tragen, dies war jedoch nicht der Fall. Nachdem zuerst keine Angaben zu einem möglichen Motiv gemacht worden waren, gaben die Behörden nun an, Hinweise auf eine „psychische Störung“ des Angreifers zu haben.

„Religiöse Elemente“ entdeckt

Aktuell heißt es, der Täter habe unter „psychischen Störungen“ gelitten. Laut Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ habe die Polizei in einer Tasche des 22-Jährigen „religiöse Elemente“ entdeckt, welche dem Islam zuzuordnen sind. Zwar sei der Mann den Behörden bereits bekannt gewesen, Verbrechen im Zusammenhang mit Terrorismus seien jedoch nicht erfasst worden. 

Erst im Oktober tötete ein Angestellter der Verwaltung vier Beamte in einer Pariser Polizeistation. Die Terrorgefahr in Frankreich wird weiterhin als extrem hoch eingestuft. 

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren