AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Mittelmeer-NGOs

Marx spendet 50.000 Euro aus Mitteln des Erzbistums

Mit den Spenden will das Bündnis „United 4 Rescue“ ein Schiff anschaffen, das man dann der Mittelmeer-NGO „Sea-Watch“ zur Verfügung stellen will.

2 Minuten
<p>Bild: Kardinal Marx (CC0)</p>

Bild: Kardinal Marx (CC0)

München. Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx hat erneut eine Spende für ein Mittelmeer-NGO-Projekt getätigt. Auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes bestätigte das Erzbistum München-Freising am Dienstag, dass Marx eine Spende in Höhe von 50.000 Euro für das geplante Schiff des Bündnisses „United 4 Rescue“ geleistet hat. Das Geld stamme aus Mitteln des Erzbistums, die dem Kardinal aus dem Haushalt zur Verfügung stünden, sagte ein Sprecher. Das Bündnis bestätigte den Eingang der Spende.

Schiff für „Sea-Watch“

„United 4 Rescue“ möchte ein Schiff für die Aufnahme von Migranten im Mittelmeer anschaffen. Dafür werde rund eine Million Euro benötigt, hieß es. Das Schiff soll der Mittelmeer-NGO „Sea-Watch“ zur Verfügung gestellt werden. Laut der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) beteiligten sich an dem Vorhaben bislang rund 150 Organisationen, darunter evangelische Landeskirchen, aber auch die Arbeiterwohlfahrt und die italienische Stadt Palermo. Die katholische Deutsche Bischofskonferenz, deren Vorsitzender Kardinal Marx ist, hatte erklärt, sich nicht an dem Bündnis zu beteiligen.

Nicht die erst Spende an Mittelmeer-NGO

Bereits im Oktober 2018 leistete Marx eine Spende in Höhe von 50.000 Euro an die „Mission Lifeline“ und sorgte dafür für Kritik. Der kirchenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag, Volker Münz, nannte es damals „ein Unding, dass Kardinal Marx das private Rettungsschiff ‚Lifeline‘ mit Mitteln aus der Kirchensteuer unterstützt“. Die Arbeit von „Lifeline“ sei „nur scheinbar christlich“. Durch die Präsenz solcher Schiffe im Mittelmeer würden viele Menschen erst angelockt, sich auf die gefährliche Reise zu begeben und ihr Leben zu riskieren. Neben Kardinal Marx spendete aber auch der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker 50.000 Euro an die „Mission Lifeline“ (Die Tagesstimme berichtete).

Kritik an Kardinal Marx

Für Marx hagelte es vor gut einem Jahr außerdem auch Kritik, weil er den Begriff „christliches Abendland“ kritisierte. Dieser sei seiner Meinung nach „vor allem ausgrenzend“. Nach dieser Äußerung forderte der Priesterkreis Communio veritatis den Kardinal zum Rücktritt auf. Der Vorwurf lautete auf Amtsmissbrauch. Marx würde die Sakramente der Kirche als seinen Privatbesitz ansehen, den er beliebig auf dem Altar des Zeitgesites opfere.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren