Connect with us

Gesellschaft

Mittelmeer-NGOs: Marx spendet 50.000 Euro aus Mitteln des Erzbistums

Monika Šimić

Published

on

Mit den Spenden will das Bündnis „United 4 Rescue“ ein Schiff anschaffen, das man dann der Mittelmeer-NGO „Sea-Watch“ zur Verfügung stellen will.

München. Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx hat erneut eine Spende für ein Mittelmeer-NGO-Projekt getätigt. Auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes bestätigte das Erzbistum München-Freising am Dienstag, dass Marx eine Spende in Höhe von 50.000 Euro für das geplante Schiff des Bündnisses „United 4 Rescue“ geleistet hat. Das Geld stamme aus Mitteln des Erzbistums, die dem Kardinal aus dem Haushalt zur Verfügung stünden, sagte ein Sprecher. Das Bündnis bestätigte den Eingang der Spende.

Schiff für „Sea-Watch“

„United 4 Rescue“ möchte ein Schiff für die Aufnahme von Migranten im Mittelmeer anschaffen. Dafür werde rund eine Million Euro benötigt, hieß es. Das Schiff soll der Mittelmeer-NGO „Sea-Watch“ zur Verfügung gestellt werden. Laut der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) beteiligten sich an dem Vorhaben bislang rund 150 Organisationen, darunter evangelische Landeskirchen, aber auch die Arbeiterwohlfahrt und die italienische Stadt Palermo. Die katholische Deutsche Bischofskonferenz, deren Vorsitzender Kardinal Marx ist, hatte erklärt, sich nicht an dem Bündnis zu beteiligen.

Nicht die erst Spende an Mittelmeer-NGO

Bereits im Oktober 2018 leistete Marx eine Spende in Höhe von 50.000 Euro an die „Mission Lifeline“ und sorgte dafür für Kritik. Der kirchenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag, Volker Münz, nannte es damals „ein Unding, dass Kardinal Marx das private Rettungsschiff ‚Lifeline‘ mit Mitteln aus der Kirchensteuer unterstützt“. Die Arbeit von „Lifeline“ sei „nur scheinbar christlich“. Durch die Präsenz solcher Schiffe im Mittelmeer würden viele Menschen erst angelockt, sich auf die gefährliche Reise zu begeben und ihr Leben zu riskieren. Neben Kardinal Marx spendete aber auch der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker 50.000 Euro an die „Mission Lifeline“ (Die Tagesstimme berichtete).

Kritik an Kardinal Marx

Für Marx hagelte es vor gut einem Jahr außerdem auch Kritik, weil er den Begriff „christliches Abendland“ kritisierte. Dieser sei seiner Meinung nach „vor allem ausgrenzend“. Nach dieser Äußerung forderte der Priesterkreis Communio veritatis den Kardinal zum Rücktritt auf. Der Vorwurf lautete auf Amtsmissbrauch. Marx würde die Sakramente der Kirche als seinen Privatbesitz ansehen, den er beliebig auf dem Altar des Zeitgesites opfere.

6 Comments

6 Comments

  1. Avatar

    Klasube

    8. Januar 2020 at 10:41

    „Marx würde die Sakramente der Kirche als seinen Privatbesitz ansehen, den er beliebig auf dem Altar des Zeitgesites opfere.“ „M“ wie in Marx und „M“ wie in Merkel. Beide tun so, als wären sie niemandem Rechenschaft schuldig.
    Beteiligt sich dieser „Scheinheilige“ dann auch an den Folgekosten? Übernimmt er dann auch Verantwortung, wenn wieder „etwas passiert“? Nein – das alles wird auf die Allgemeinheit abgewälzt!
    Ich persönlich habe den Trost, dass er nicht mein Geld für die Spende mißbraucht, denn ich bin bereits seit langem aus der Kirche ausgetreten – man kann spekulieren, weshalb…!

  2. Avatar

    Zickenschulze

    8. Januar 2020 at 11:24

    „Mittelmeer-NGOs: Marx spendet 50.000 Euro aus Mitteln des Erzbistums“

    Ist doch irre, wo die blanke Not vor unseren Haustüren zigtausend fach anklopft.

  3. Avatar

    Widerstand.

    8. Januar 2020 at 11:53

    DIE FÜHRUNG DER KIRCHE, TEIL DES SYSTEMS, IST TEIL DER MULTIKULTIAGENDA DES SYSTEMS. Handlanger müssen dies umsetzen.

  4. Avatar

    Klasube

    8. Januar 2020 at 16:32

    Die Herren Erzbischöfe Marx und Becker sollten lieber persönlich an Bord der „Seenotretter“ mit Hand anlegen, als das Geld anderer Leute zu veruntreuen. Dann könnten sie wenigstens für diejenigen, die denken mit der „Rettung“ etwas Gutes zu tun, als Vorbilder dienen. Das ist ihnen dann wohl aber doch zu trivial und unbequem.
    Mir fielen auf Anhieb andere, sinnvollere Möglichkeiten ein, die 50.000 Euro zu investieren…!

  5. Avatar

    Federico Harden

    9. Januar 2020 at 10:08

    Anfrage:
    Auf welches Konto kann ich für die Mittelmeer-NGO „Sea-Watch” meine Spende überweisen?

  6. Avatar

    Thomas Walde

    9. Januar 2020 at 12:30

    Dieser Marx ist wohl eine schwere Prüfung für einen braven Christen. Ich hoffe, die Kirche in Deutschland übersteht ihn, ohne schlimmeren Schaden.
    Marx – da gab es schon mal einen. Der hatte auch gern das Geld anderer (Engels) Verschwendet. Ob das am Namen liegt, oder sind die verwandt?

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Beliebt