Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

DAÖ

HC Strache tritt bei Veranstaltung als Gastredner auf

Laut Gernot Rumpold (DAÖ) wird Strache „wie Phönix aus der Asche auf die politische Bühne Österreichs zurückkehren“.

2 Minuten
<p>Heinz-Christian Strache: © BMÖDS/Zinner [Bild zugeschnitten]</p>

Heinz-Christian Strache: © BMÖDS/Zinner [Bild zugeschnitten]

Wien. – Am 23. Jänner wird der ehemalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache beim Neujahrstreffen der neuen Wiener Partei „Die Allianz für Österreich“ (DAÖ) als Gastredner auftreten. Das gab Gernot Rumpold, der den Auftritt der Partei betreut, am Freitag bekannt. Strache selbst schrieb auf seiner Facebook-Seite, dass er sich auf das Publikum in den Sofiensälen freue.

Strache als möglicher DAÖ-Spitzenkandidat

Laut Rumpold wird Strache „wie Phönix aus der Asche auf die politische Bühne Österreichs zurückkehren“. Strache ist bisher noch nicht offiziell Teil der Partei. DAÖ-Klubchef Baron stellte aber klar: „Wir gehen davon aus, dass H.-C. Strache unser Spitzenkandidat für die Wien-Wahl wird“. Einen Plan B gibt es demnach nicht: „Wir vertreten Plan A“. Die Entscheidung liege bei Strache. Dieser habe bis zur Wien-Wahl noch Zeit, sich zu deklarieren. Derweil bleibt also noch offen, ob sich Strache bei seiner Rede am 23. Jänner als DAÖ-Spitzenkandidat präsentieren wird.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Baron rechten mit vorgezogener Wien-Wahl

Geht es nach Baron, bleibt Strache nicht viel Zeit. Der DAÖ-Klubchef rechnet nämlich mit einer Vorverlegung der Wien-Wahl auf den Mai. „Aber das ist nur Spekulation.“ Diese begründet er mit dem „desolaten Zustand der Wiener SPÖ“, die mit einer Vorverlegung des Wahltermins „die Flucht nach vorne“ antreten könnte. Schon im Dezember hat Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) allerdings mitgeteilt, dass er keine Veranlassung sehe, um über eine vorgezogene Wien-Wahl zu diskutieren.

Weitere Personen übergetreten

Die DAÖ gab am Donnerstag bekannt, dass drei FPÖ-Bezirksräte in Favoriten übergetreten sind. Baron rechnet damit, dass weitere Funktionäre in anderen Bezirken folgen werden. „Davon ist auszugehen. Der Umgang mit H.-C. Strache stößt vielen in der Partei auf“, zitiert ihn der Standard. Von weiteren Wechseln von FPÖ-Gemeinderäten zur DAÖ geht Rumpold aber nicht aus. Bis zur Wahl wolle man neue, frische Gesichter präsentieren.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren