Connect with us

Deutschland

Türkische Regierung will Schulen in Deutschland eröffnen

Joshua Hahn

Published

on

Die AfD warnt deshalb vor einer „Islamisierung des deutschen Bildungswesens“.

Berlin/Ankara. – Die türkische Regierung hat bekannt gegeben, Auslandsschulen in der Bundesrepublik Deutschland eröffnen zu wollen.

Verhandlungen über Bildungsabkommen laufen

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, laufen derzeit die Verhandlungen über ein Bildungsabkommen mit der Türkei. Geplant sind offenbar drei Privatschulen in verschiedenen Bundesländern. Im Gespräch sollen Berlin, Frankfurt und Köln stehen. Die Kultus- und Schulminister der Bundesländer zeigten sich generell wenig begeistert von dem Plan, man befürchtet vor allem die Indoktrination von Schülern der Privatschulen. 

Während auch verschiedene andere Politiker Kritik übten, verteidigte der Außenminister Maas (SPD) das Abkommen. Man müsse „konstruktiv mit der Türkei sprechen“. Konkret steht im Plan, welcher der „Süddeutschen Zeitung“ vorliegt, dass die geplanten Schulen nach den eigenen Lehrplänen unterrichten dürften, solange die Behörden darüber informiert werden. Auch staatliche Subventionierungen werden erwähnt, ein Drittel des Unterrichts darf zudem auf Türkisch abgehalten werden. 

AfD kritisiert „Islamisierung des deutschen Bildungswesens“

Kritik kam unter anderem von der AfD. Wie die „Junge Freiheit“ berichtet, zeigte sich der bildungspolitische Sprecher Götz Frömming verärgert über das Vorhaben, da es zur „Islamisierung des deutschen Bildungswesens“ beitrage – „Es steht zu befürchten, dass Erdogans islamistische Ideologie zukünftig auch an Schulen auf deutschem Boden gelehrt wird“.

Heiko Maas sieht indes keinen Grund zur Sorge. Es würde „nie einen Raum geben, in dem Dinge unterrichtet werden können, die nicht mit unseren Werten übereinstimmen“. Erst im vergangenen Sommer schloss die türkische Regierung eine von drei deutschen Auslandsschulen mit der Begründung, dass ihnen die rechtliche Grundlage fehle. 

3 Comments

3 Comments

  1. Avatar

    Heimatvertriebener

    11. Januar 2020 at 19:44

    Mit der Aussage hat sich unser hoch geschätzter Heiko ja wieder mal selbst übertroffen. Nur nicht das rechte Augenmaß verlieren, Heikolein.

  2. Avatar

    Gerard Frederick

    11. Januar 2020 at 23:49

    Es gibt keine Diskussionen; der Muslim verlangt, der deutsche Vollidiot stimmt zu.

  3. Avatar

    Zickenschulze

    12. Januar 2020 at 11:38

    Dieserlei Forderungen können nur von irr reparablen Gehirnen aus der multikulti Wüste wehen.
    Wenn ich gewogen wäre meine Kinder mit Islam Unterricht zu beflügeln, würde ich sie zum Original in die Türkei schicken.
    Wir schicken unsere Kinder doch auch um ein bestmögliches Englisch zu erlernen nach England.
    Was soll dieser mutierte Schlachtruf auf deutschem Boden?
    Was dabei rauskommt ist gleich einem Zwitter Ergebnis. Hilft weder den Türken, noch den Deutschen.
    Kann ich euch voraussagen? Ihr bekommt den Mestize im Kopf?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt