Connect with us

Gesellschaft

Dresden: Linksextremisten besetzten drei Häuser

Julian Schernthaner

Published

on

Am Wochenende nahmen linksautonome Kreise in der sächsischen Hauptstadt drei Objekte einer Immobilienfirma in Beschlag.

Dresden. – Wie die Junge Freiheit berichtet, bekannte sich das linksextreme Bündnis „Wir besetzen Dresden“ auf dem einschlägigen Szeneportal Indymedia zu den Besetzungen. Diese hätten einen dezidiert politischen Anspruch: „Wir wollen eine solidarische, selbstorganisierte Stadt von unten. Denn Eigentum ist nie gerecht“, so das Bekennerschreiben.

Besetzer wollen „soziales Zentrum“ einrichten

Die Gebäude stehen demnach allesamt im Eigentum der Argenta-Gruppe, einer Immobilienfirma mit Hauptsitz im München, die nicht mit der gleichnamigen belgischen Bank zu verwechseln ist. Die Besetzer fordern, dass das Unternehmen das Grundstück aufgibt, selbst will man dort ein „soziales Zentrum“ einrichten.

Aufgrund steigender Mieten könnten sich jedenfalls nur „mehrheitlich weiße Studierende und besserverdienende Vater-Mutter-Kind-Familien“ leisten, im besagten Viertel in Dresden zu wohnen, insgesamt träumen sie von einem generellen gebührenfreien Wohnen: „Wie schön wäre es, wenn wir alle keine Mieten zahlen müssten?“

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, wurde die Polizei im Fall noch nicht auf den Plan gerufen. Grund dafür ist nämlich, dass der Grundstücksbesitzer die Exekutive dazu um Unterstützung bitten müsste – dies geschah allerdings bis zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht.

Linke Hausbesetzer als bundesweites Phänomen

Die linksradikale Hausbesetzerszene sorgt in mehreren deutschen Städten immer wieder für Schlagzeilen. Im Leipziger Szeneviertel Connewitz etwa kam es erst Anfang November zu einem tätlichen Angriff auf eine Mitarbeiterin einer Immobilienfirma – Die Tagesstimme berichtete. Zu Silvester verletzten Linksextreme im Viertel dann sogar einen Polizisten im Dienst schwer.

In Berlin wiederum liefern sich die Bewohner der besetzten Objekte in der Rigaer Straße regelmäßige Scharmützel in der Polizei. Die Szene erhält dort sogar prominente Rückendeckung aus Kunst und Kultur. Erst vor wenigen Tagen erklärten sich etwa Nina Hagen und Elfriede Jelinek mit Projekten der linken Szene solidarisch – auch mit solchen, welche sich wie in der Liebigstraße ebenfalls in besetzten Objekten finden.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt