Das sagt Prof. Höbelt zu den linksextremen Vorfällen an der Uni Wien

Seit mehreren Monaten machen Linksextreme an der Universität Wien gegen den als FPÖ-nah geltenden Historiker mobil. Mehrmals wurden seine Vorlesungen gestört oder wie kürzlich in einem Fall sogar ganz verhindert.

2 Minuten
<p>Lothar Höbelt im Interview. Bild: Screenshot YouTube/FPÖ-TV</p>

Lothar Höbelt im Interview. Bild: Screenshot YouTube/FPÖ-TV

Im Interview mit FPÖ-TV schildert Lothar Höbelt nun seine Sicht der Dinge. Der außerordentliche Professor für Neuere Geschichte erklärt dabei, dass ihn die linksextremen Aktionen gegen seine Vorlesungen „am allerwenigsten“ betreffen würden. „Unzumutbar ist es für die Hörer, die da beworfen oder angepöbelt werden“, betont der Historiker.

Die Blockade seiner Vorlesung durch „an die hundert Vermummte“ bezeichnet Höbelt als „Aktion von außen“, bei der auch die Universität „machtlos“ sei, etwas dagegen zu unternehmen. Auch die Polizei nimmt er in Schutz.

Enthüllungen über die ÖVP

„Linke Studenten brauchen immer einen Gegenpol“

Dass er zum Ziel der linksextremen Proteste wurde, ist für Höbelt „an sich nicht weiter verwunderlich“, schließlich gebe es nur mehr sehr wenige konservative Professoren an der Universität: „Linke Studenten brauchen immer einen Gegenpol.“

Die Vorwürfe von linker Seite betrachtet er als „lächerlich“. „Prinzipiell, glaube ich, geht es vielen Gruppen einfach um ihren Auftritt. Also man merkt ja: Überall sind Kameras im Spiel. Das kommt dann ins Internet – und ganz glücklich sind sie, wenn sie es mal in die Medien schaffen. Also einmal ist keinmal. Das sei ihnen gegönnt“, zeigt sich der Professor, der kurz vor der Pension steht, gelassen.

Höbelt: „Universitäten sind für den akademischen Austausch da“

Hinsichtlich der Proteste stelle sich für ihn immer „die Frage der Intensität“. Wenn Studenten in der Vorlesung Protest-Statements abgeben, dann sei das natürlich in Ordnung. Im Unterschied zu den heutigen Studenten hätten etwa die 68er damals auch noch mit ihren Professoren „unbedingt diskutieren“ wollen. „Das scheint mir momentan nicht gegeben zu sein.“ Stattdessen erhebe man den Anspruch, dass jemand nicht mehr lehren dürfe, weil er einem „politisch nicht zu Gesicht steht“. „Das ist irgendwo grotesk“, so Höbelt.

Der Historiker warnt deshalb vor Tendenzen, die akademische Freiheit einzuschränken. Solche Trends zeigten sich Höbelt zufolge bereits in Deutschland und den USA. „Die Universität ist keine psychosoziale Anstalt, sondern für den akademischen Austausch da“, wie Höbelt betont.

Das gesamte Interview kann man hier ansehen:

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren