Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Sensation in Thüringen

Ramelow mit Stimmen der AfD gestürzt

Völlig überraschend musste heute Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) abdanken.

2 Minuten Lesezeit
<p>Bodo Ramelow (Die Linke). Bild: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2017-08-30_Bodo_Ramelow_by_Olaf_Kosinsky-1.jpg" title="via Wikimedia Commons">Olaf Kosinsky</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en">CC BY-SA 3.0 DE</a>] [Bild zugeschnitten]</p>

Bodo Ramelow (Die Linke). Bild: Olaf Kosinsky [CC BY-SA 3.0 DE] [Bild zugeschnitten]

Erfurt. – Am heutigen Mittwoch ist der FDP-Fraktionsvorsitzende Thomas Kemmerich überraschend zum neuen Ministerpräsidenten Thüringens gewählt worden. Im dritten Wahlgang erhielt Kemmerch 45 Stimmen und damit eine mehr als der bisherige Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke).

FDP, CDU und AfD stimmten für Emmerich

Ermöglicht wurde dieses Ergebnis nur durch die Stimmen der AfD-Fraktion. Zuerst hatte die AfD noch einen parteilosen Gegenkandidaten aufgestellt, der mit 25 Stimmen im ersten Wahlgang immerhin einen Achtungserfolg verbuchen konnte. Im dritten Durchgang unterstützte die AfD dann jedoch den FDP-Kandidaten Kemmerich und verhalf ihm damit zu den notwendigen Stimmen gegen Ramelow.

AfD-Fraktionschef Björn Höcke erklärte gegenüber n-tv die Wahlentscheidung seiner Partei: Es sei das Ziel gewesen, „Bodo Ramelow in den wohlverdienten politischen Ruhestand zu schicken“, so Höcke. Dies ist der AfD heute überraschend gelungen.

Die Linke ist empört

Für einen Eklat sorgte im Anschluss die Linken-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow. Laut Bericht des WDR warf sie Kemmerich nach dessen Vereidigung einen Blumenstrauß vor die Füße – „sie scheint außer sich“, twitterte der Sender. Doch damit nicht genug: Die Linksfraktion ruft aktuell zur Spontan-Demonstration „Gegen den Faschismus“ um 15:20 Uhr vor dem Landtag auf.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren