Wegen Thüringen

Wütende Demonstranten protestieren vor FDP-Zentrale

Nachdem die Abwahl Ramelows als Ministerpräsident für Furore sorgte, haben am frühen Mittwochabend etwa 1.000 Menschen vor der FDP-Parteizentrale in Berlin demonstriert. 

< 1 Minuten
<p>Bild (Kemmerich, FDP): <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2019-10-27_Wahlabend_Th%C3%BCringen_by_Sandro_Halank%E2%80%9327.jpg" title="via Wikimedia Commons">Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA</a>] (Bild zugeschnitten)</p>

Bild (Kemmerich, FDP): Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0 [CC BY-SA] (Bild zugeschnitten)

Berlin. – Zuvor war FDP-Fraktionsvorsitzender Thomas Kemmerich unter anderem durch die AfD zum Ministerpräsident gewählt worden – für Akteure der politischen Linken ein bahnbrechender Skandal, der von unzähligen drastischen Wortmeldungen in Medien und Politik begleitet wurde. Am Mittwochabend demonstrierten dann in mehreren Städten Menschen gegen die Wahl des FDP-Mannes zum Landesvater.

„Wer hat uns verraten?“

Wie der „RBB“ berichtet, schrien die Demonstrationsteilnehmer unter anderem die Parole „Wer hat uns verraten? Freie Demokraten!“. Zur Kundgebung riefen zuvor SPD, Grüne und Linke unter dem Hashtag #nichtmeinmp auf. Insgesamt erschienen zur Demonstration in Berlin laut Bericht der Polizei etwa 1.000 Personen.

Enthüllungen über die ÖVP

„Köln gegen rechts“-Demo vor FDP-Räumen

Zur linken Protesten kam es auch in anderen Städten: sogar in Köln – hunderte Kilometer von Thüringen entfernt. Etwa 100 Personen versammelten sich vor den Räumen des FDP-Kreisverbands, wie der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet. Dazu aufgerufen hatte unter anderem das Antifa-Bündnis „Köln gegen rechts“. Auch diverse Ableger der „Fridays for Future“-Bewegung forderten Protest gegen die Wahl Kemmerichs. 

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren