Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Nach Wahl-Debakel

Bodo Ramelow twittert Hitler-Vergleich

Die Reaktionen auf die Wahl des liberalen Kemmerich nehmen immer absurdere Züge an. Der abgewählte Ministerpräsident Ramelow (Die Linke) verglich die Wahl in einem Tweet nun mit der Ernennung Hitlers durch den damaligen Reichspräsidents Hindenburg.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Bodo Ramelow. Bild: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0 [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC BY-SA 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3A2017-02-04_Bodo_Ramelow_by_Sandro_Halank%E2%80%932.jpg">via Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Bodo Ramelow. Bild: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Erfurt. – Dem ehemaligen Ministerpräsidenten von Thüringen, Bodo Ramelow, missfiel das Wahlergebnis offenbar so sehr, dass er auf Twitter direkt einen Hitler-Vergleich zog. 

Ramelow zitiert Hitler

Im Beitrag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter zitiert der Linkspolitiker Adolf Hitler mit den Worten, man habe den größten Erfolg in Thüringen erzielt – „Die Parteien in Thüringen, die bisher die Regierung bildeten, vermögen ohne unsere Mitwirkung keine Majorität aufzubringen“. Unter dem Zitat befindet sich sowohl ein Bild von Adolf Hitler und Paul Hindenburg als auch eines vom neu gewählten Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP) und Björn Höcke (AfD). 

Die Wahl des FDP-Kandidats Kemmerich mit Stimmen der AfD hatte am Mittwoch für große Aufregung in Politik und Medien gesorgt. Gerade aus den Reihen der Bundespolitik werden die Rufe nach Neuwahlen immer lauter.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren