FDP-Chef Lindner stellt seiner Partei Vertrauensfrage

Die Wahl Kemmerichs zum Ministerpräsidenten Thüringens schlägt auch weiterhin hohe Wellen in der Bundesrepublik.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild Christian Lindner: Pixabay (CC0)</p>

Symbolbild Christian Lindner: Pixabay (CC0)

Berlin. – FDP-Chef Christian Lindner gab nun an, seiner Partei die Vertrauensfrage stellen zu wollen. Konkret hält der FDP-Bundesvorstand am Freitag eine Sondersitzung ab. Linder kündigte laut „Spiegel“ am Donnerstagmittag an, sich bei den Parteimitgliedern „des Rückhalts zu versichern“. Nach den Geschehnissen in Thüringen könne es kein einfaches „Weiter-so“ geben: „Ich kann das Amt fortsetzen, aber es gibt morgen eine Vertrauensfrage im Präsidium.“

Lindner: Kemmerich hat sich von AfD „befreit“

Weiter gab Lindner an, dass die Entscheidung des frisch gewählten Ministerpräsidenten, seinen Rücktritt zu verkünden, „die einzig richtige Entscheidung“ gewesen sei. Er habe sich somit „befreit“ und sei nicht weiter abhängig von der AfD. 

Enthüllungen über die ÖVP

Mit Hilfe von AfD und CDU wurde Kemmerich am Mittwoch überraschenderweise zum Nachfolger Ramelows (Die Linke) gewählt. 

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren