Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Nach Blockaden

FPÖ Graz will "Klimaextremismus" entgegentreten

Weil Anhänger der Bewegung „System Change, not Climate Change“ vor zwei Wochen die Zufahrtswege des Automobilherstellers Magna-Steyr in Graz blockierten, will die FPÖ nun gegen „Klimaextremismus“ vorgehen.

2 Minuten
<p>Bild: Schild an der alten Landesparteistelle der FPÖ Steiermark / Bild: Die Tagesstimme</p>

Bild: Schild an der alten Landesparteistelle der FPÖ Steiermark / Bild: Die Tagesstimme

Graz. – In einem dringlichen Antrag fordert FPÖ-Klubobmann Armin Sippel am Donnerstag alle im Gemeinderat vertretenen Parteien auf, sich schützend vor die Grazer Wirtschaft zu stellen. Ausschlaggebend für die aktuelle Forderung war unter anderem die unangemeldete Demonstration der Gruppe „System Change, not Climate Change“, die Ende Jänner die Liebenauer Hauptstraße und die Einfahrtstore der Fima Magna in Graz blockiert hatten.

Magna als wichtiger Arbeitgeber

Magna sei einer der größten Arbeitgeber des Landes und leiste daher einen großen Beitrag zum Kommunalsteuer-Aufkommen der Stadt Graz. „Radikaler politischer Aktivismus, der im Namen des Klimaschutzes versucht, direkt auf die Produktionsstandorte von Unternehmen einzuwirken und damit Arbeitsplätze gefährdet, darf in dieser Stadt keinen Platz haben“, so Sippel.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Am 31. Jänner hatten rund 100 Anhänger der Gruppe „System Change, not Climate Change“ die beiden Eingänge des Magna-Werks in Graz-Thondorf blockiert. Die Polizei musste errichtete Blockaden entfernen und 70 Personen, die passiven Widerstand leisteten, wegtragen. Es dürfe nicht sein, „dass Leitbetriebe, die sehr vielen Grazern ein sicheres und gutes Einkommen garantieren, zum Angriffsziel von politischen Extremisten werden“, betont Klubobmann Sippel in der Anfrage weiter. Der Wirtschaftsstandort Graz brauche daher „mehr denn je die Unterstützung und den Schutz aller politischer Entscheidungsträger“. In Zukunft solle außerdem geprüft werden, ob die Aktivisten und deren Organisationen auch für einen entstandenen Schaden haftbar gemacht werden können, wie es in einer Aussendung heißt.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren