Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Linker Politologe fordert mehr politische Bildung für Polizisten

In einem Interview mit der offen linken „taz“ hat sich der Politikwissenschaftler Hans Gerd Jaschke für mehr politische Bildung für Polizeibeamte ausgesprochen.

2 Minuten
<p>Bild (Vereidigung von Polizeikommissaranwärtern in Hamburg): <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vereidigung_Polizeikommissaranw%C3%A4rter_Hessentag_2008.jpg" title="via Wikimedia Commons">Kai 1986</a> / <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/">CC BY-SA</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild (Vereidigung von Polizeikommissaranwärtern in Hamburg): Kai 1986 / CC BY-SA (Bild zugeschnitten)

Berlin. – Polizisten seien laut ihm „anfällig gegenüber autoritären Vorstellungen“. Seine Forderung begründet der Politologe mit dem Aufstieg patriotischer Sichtweisen.

„Dienstherren haben nicht auf rechte Stimmung reagiert“

Gegenüber der taz sagte Jaschke, dass man in Deutschland generell eine „rechte Stimmung“ beobachten könne. Problematisch sei hierbei, dass die Dienstherren bei der Polizei nicht „ausreichend mit angemessenen Maßnahmen“ auf diese reagiert hätten. Es gäbe außerdem Versuche von verschiedenen Organisationen, die Polizei zu „infiltrieren“. Folglich brauche es nun mehr politische Bildung in der Polizei, weil sich beispielsweise Migranten beschweren würden – „sie würden in bestimmten Dienststellen zu hart angefasst“.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

„Anfällig für Law-and-Order Mentalität”

Auf die Frage des Interviewers, ob Beamte der Polizei prinzipiell „anfälliger für rechte Einstellungen“ seien, antwortete Jaschke, dass man davon ausgehen müsse, dass Polizisten „konservativer denken als der Durchschnitt“. Insgesamt seien sie deshalb auch anfälliger für eine „Law-and-Order-Mentalität“ sowie „autoritäre Vorstellungen“.

In Bezug auf Beamte, welche Mitglieder der Alternative für Deutschland sind, erklärte der Politikwissenschaftler, dass die Partei zwar nicht verboten sei. Trotzdem verbreite sie seiner Ansicht nach „sehr stark autoritäre, ausgrenzende und auch rassistische Positionen“. Die Vorgesetzten müssten deshalb darauf aufpassen, dass die Polizisten „angemessen mit dem Thema Migration umgehen können“.

Jaschke wurde 1952 in Lautzert geboren, thematischer Schwerpunkt seiner Arbeiten ist der vermeintliche Rechtsextremismus.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Die Wiederkehr der Männer - die 18. Ausgabe unseres Magazins ist da!
Vom blutigen Untergrund-Fightclub bis zum traditionellen Männerbund und Männern an der Front - wir klären die Frage: Wann ist ein Mann ein Mann und was ist die Rolle des Mannes in der heutigen Gesellschaft?
Jetzt abonnieren