AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Verfassungsschutz beobachtet ab sofort AfD-„Flügel“

Der „Flügel“ wird jetzt offiziell als Beobachtungsfall eingestuft. Die AfD veröffentlichte bereits Stellungnahmen, um die Vorwürfe des Verfassungsschutzes zu entkräften.

< 1 Minuten
<p>Björn Höcke. Bild: Metropolico</p>

Björn Höcke. Bild: Metropolico

Berlin. – Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat den rechten „Flügel“ der AfD zum Beobachtungsfall erklärt. Die Behörde sieht laut deutschen Medienberichten ihren Verdacht bestätigt, dass der parteiinterne Zusammenschluss „rechtsextreme Bestrebungen“ verfolge.

Meuthen: „Ein politisch motiviertes Anti-AfD-Konvolut“

Die AfD wies bereits entsprechende Vorwürfe bereits gestern entschieden zurück. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen bezeichnete etwa das im vergangenen Jahr erstellte Verfassungsschutz-Papier als „ein politisch motiviertes Anti-AfD-Konvolut“. Weiters veröffentlichte die Partei  auf ihrer Internetseite Stellungnahmen prominenter AfD-Politiker, mit denen man die Vorwürfe durch den Verfassungsschutz entkräften möchte.

Bereits Anfang Januar des vergangenen Jahres waren der „Flügel“ und die Nachwuchsorganisation „Junge Alternative“ (JA) zum Verdachtsfall erklärt worden. Gegen diese Entscheidung hatte die AfD juristische Schritte angekündigt.

Observation erlaubt

Die neue Einstufung als Beobachtungsfall erlaubt den Behörden nun, den „Flügel“ mit dem kompletten Arsenal nachrichtendienstlicher Mittel zu beobachten. Dies schließt nun unter anderem auch die Observation und das Anwerben von Informanten mit ein.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren