AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Coronavirus

„Bibliothek des Konservatismus“ sagt alle Veranstaltungen ab

Die Bibliothek des Konservatismus (BdK) hat aufgrund der Corona-Krise bis auf weiteres alle Abendveranstaltungen abgesagt. Das gaben die Verantwortlichen auf der BdK-Homepage bekannt.

< 1 Minuten
<p>Die Bibliothek des Konservatismus in Berlin. Bild: Facebook / Bibliothek des Konservatismus</p>

Die Bibliothek des Konservatismus in Berlin. Bild: Facebook / Bibliothek des Konservatismus

Berlin. – Seit Samstag gilt in der deutschen Bundeshauptstadt eine neue Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus. Laut der nun geltenden Rechtslage dürfen öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen und Ansammlungen mit mehr als 50 Teilnehmern nicht mehr stattfinden. Bei Veranstaltungen mit weniger als 50 Teilnehmern müssen die Organisatoren Anwesenheitslisten anfertigen und diese vier Wochen lang aufbewahren.

Absagen

Von den Absagen in der Bibliothek des Konservatismus betroffen sind folgende Veranstaltungen betroffen:

  • Bedrohung und Selbstbehauptung – Israel im Nahen Osten heute (mit Chaim Noll)
  • Vorwärts und schnell vergessen – Das Erbe der DDR und die aktuelle Politik (mit Hubertus Knabe)
  • Gegenstrebige Fügung – Warum Konservative und Aufklärung Geschwister sind (mit Egon Flaig)
  • Deutschlands freiwilliger Untergang – Identitätskrise einer Nation, die keine sein will (mit Salahdin Koban)
Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren