Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Thüringen

Fünfter Anschlag auf AfD-Büro binnen weniger Wochen

Erst vergangene Woche war das AfD-Bürgerbüro Ziel einer mutmaßlich linksextremen Attacke. Nur wenige Tage später hat es das Büro wieder getroffen.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Das AfD-Bürgerbüro wurde erneut beschädigt. Bild: Twitter / Stefan Möller (Bild zugeschnitten)</p>

Das AfD-Bürgerbüro wurde erneut beschädigt. Bild: Twitter / Stefan Möller (Bild zugeschnitten)

Saalfeld (Saale). – Das Bürgerbüro des AfD-Politikers und Vizepräsidenten des Thüringer Landtags, Michael Kaufmann, ist erneut angegriffen und stark beschädigt worden. Bilder vom entstandenen Schaden veröffentlichte AfD-Landessprecher Stefan Möller am Mittwoch auf Twitter und Facebook. „So sieht organisiertes Schutzlosstellen der AfD im rot-rot-grün regierten Thüringen aus. Gewalttätige Linke-, SPD- und Grüne-Anhänger brauchen keine Strafverfolgung oder Prävention fürchten. Aber der Geschädigte, der steht’s friedlich war, wird vom Inlandsgeheimdienst überwacht“, schrieb Möller auf seiner Facebook-Seite.

Gepostet von Stefan Möller am Mittwoch, 18. März 2020

Letzter Angriff erst vor wenigen Tagen

Das Bürgerbüro wurde nun bereits zum fünften Mal binnen weniger Wochen angegriffen. Nur wenige Tage zuvor hatten unbekannte Täter laut Polizeibericht zwei 15 Kilogramm schwere Kanaldeckel gegen die Eingangstür des Büros geworfen. Die Polizei nahm darauf hin Ermittlungen wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie der politisch motivierten Sachbeschädigung auf (Die Tagesstimme berichtete). Der AfD-Landtagsabgeordnete Kaufmann kommentierte tags darauf auf Facebook: „Wie weit sollen Hetze und Gewalt gegen die AfD noch eskalieren? Medien und Parteien müssen zu einem friedlichen Austausch von Meinungen mit allen gewählten Vertretern zurückkehren, der von gegenseitigem Respekt und Achtung getragen ist.”

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren